Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer Miami Racket

Kaum zu glauben, aber dieser kaputte Schläger gehört tatsächlich dem «Mr. Nice Guy» Roger Federer. Bild: Getty Images

04.04.2009: Moment mal, träume ich? Roger Federer, der Tennis-Gentleman, zertrümmert sein Racket?!

4. April 2009: Als Jungspund ist Roger Federer als Hitzkopf bekannt. Doch mit den Jahren und mit dem Erfolg legt sich dies – bis der brodelnde Vulkan wieder einmal ausbricht. Der Wutausbruch ist derart ungewohnt, dass die Schlagzeilen gross sind.

04.04.15, 00:01


Die Vorgeschichte

Das Jahr 2009 beginnt für Roger Federer, ohne dass er einen Titel gewinnen kann. Er verliert den Final der Australian Open in einem epischen Fünf-Satz-Kampf gegen seinen ewigen Rivalen Rafael Nadal. In Indian Wells scheitert er im Halbfinal an Andy Murray, nun will er in Miami endlich sein erstes Turnier der Saison gewinnen.

Der Ausraster

Im Halbfinal gegen Novak Djokovic, die Nummer 3 der Welt, zeigt Federer eine Leistung, welche die Agentur «Sportinformation» als «himmeltraurig» bezeichnet. Zwar gewinnt der Basler einen Satz. Doch als er im dritten Durchgang eine Vorhand ins Netz ballert, muss sein Racket dran glauben:

Die Vorhand ins Netz … gif: perfect tennis

… verursacht Federers Wutausbruch. GIF: perfect Tennis

Das Zertrümmern seines Schlägers ändert nichts am Ausgang des Spiels: Federer, zu dem Zeitpunkt 0:2 und 0:30 im Rückstand, verliert den Halbfinal gegen Djokovic mit 6:3, 2:6, 3:6.

Die Schlagzeilen in der Schweiz

Bild: Getty/watson

«Darf sich ein Vorbild für die Jugend so benehmen?», fragt der «Blick» und gibt die Antwort gleich selber: «Natürlich!» Federer sei auch nur ein Mensch. «Er kann wieder der Beste sein. Wenn dafür ab und zu mal ein Racket in die Brüche geht, ist das auch ein Beweis, wie sehr das Feuer in ihm noch brennt.»

Die Erklärung des Maestros

Federer spielt den Vorfall herunter. Er habe schon schlechter gespielt in den letzten Jahren, sagt er den Reportern, und er habe auch schon Rackets zertrümmert. Den letzten Materialschaden liegt indes schon fünf Jahre zurück. «Ich hasse es einfach, zu verlieren», begründet Federer seinen Wutausbruch.

Federer nimmt an der Medienkonferenz nach dem Spiel Stellung. Video: Youtube/bruce brent

Und so geht's weiter

Roger Federer lässt sich vom für seine Verhältnisse schwachen Saisonstart nicht beirren. Er gewinnt einen Monat später das Turnier in Madrid und anschliessend triumphiert er erstmals bei den French Open. Der Karriere-Grand-Slam ist perfekt – und das zertrümmerte Racket ist längst vergessen.

Switzerland's Roger Federer jubilates after defeating Sweden's Robin Soderling during their men's singles final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Sunday June 7, 2009. The victory gives Federer 14 Grand Slams, tying his career wins to American Pete Sampras. (AP Photo/Christophe Ena)

Federer sinkt nach dem Finalsieg gegen Robin Söderling auf die Knie … Bild: AP

Switzerland's Roger Federer kisses the trophy after defeating Sweden's Robin Soderling during their men's singles final match of the French Open tennis tournament at the Roland Garros stadium in Paris, Sunday June 7, 2009. The victory gives Federer 14 Grand Slams, tying his career wins to American Pete Sampras. (AP Photo/Bernat Armangue)

… und darf wenig später die Coupe des Mousquetaires küssen. Bild: AP

Das Erklär-Video für Hobbyspieler mit dickem Portemonnaie: Wie mache ich mein Racket kaputt?

video: Youtube/fyb2007

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Wo Roger Federer schon überall Tennis gespielt hat

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen