Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP

Service mit 251 km/h

Der Mann mit dem Hammerschlag – Karlovic serviert sich in die Rekordbücher

5. März 2011: Er ist einer der härtesten Aufschläger der Geschichte. Seit 2011 sogar der härteste des ATP-Zirkus: Ivo Karlovic. Der Kroate, zu seinen besten Zeiten die Nummer 14 der Welt, serviert sich mit einer Geschwindigkeit von 251 km/h in die Rekordbücher.

Die Welt hat ein neues Aufschlag-Monster. Im Davis-Cup-Doppel zwischen Kroatien und Deutschland führen die Osteuropäer mit 2:1 Sätzen, als Ivo Karlovic zum Aufschlag kommt. Da lässt es der Zwei-Meter-Mann so richtig krachen. Mit unglaublichen 251,4 Kilometern in der Stunde serviert der kroatische Brocken sein Heimatland zum Game-Gewinn. Ein Service so schnell, wie keiner zuvor in der Tennisgeschichte.

Der schnellste offiziell gemessene Aufschlag der Geschichte. Video: Youtube/zombyguruix

Die Partie und auch die ganze Davis-Cup-Serie geht schlussendlich verloren, die Kroaten müssen den Deutschen den Vorzug gewähren. So bleibt ihnen nur die Ehre, den schnellsten Aufschläger aller Zeiten in ihren Reihen zu besitzen.

Das Aufschlag-Monster in Zahlen

44

Kein anderer Spieler hat in einem Dreisätzer mehr Asse geschlagen als die momentane Nummer 55 der Welt.

91 %

Von all seinen gespielten Games hat Ivo Karlovic 91 % aller Aufschlagspiele gewonnen.

104 kg

Der kroatische Bulle setzt seine Masse geschickt ein, um die Bälle zu beschleunigen.

208 cm

Genau so gross ist Ivo Karlovic. Beste Voraussetzungen, einer der besten Servierer der Geschichte zu werden.

251,4 km/h

Der Geschwindigkeitsrekord, den Karlovic am am 5. März 2011 mit einem Service aufgestellt hat.

8031

So viele Asse hat der Hühne in seiner gesamten ATP-Karriere geschlagen.

(Stand: 4. März 2014)

Die Zahlen auf einen Mann reduziert ergeben dieses Endprodukt. Video: Youtube/tennisspeed

Roger Federer hält dagegen

Dass gute Aufschläge nicht reichen, um ein Weltstar zu werden, beweist Karlovics Klassierung in der Weltrangliste. Nie gehörte der Kroate zu den Top-10 der Welt, dafür ist die Weltspitze zu gut gegen ihn gewappnet. Momentan belegt Karlovic den 55. Platz.

Roger Federer hat seinen Weg gefunden, Karlovic zu stoppen. Er bringt die Bälle ganz einfach genau so hart übers Netz zurück, unerreichbar für den Hünen.

Der Maestro weiss, wie man ein Service-Monster auseinander nimmt. Video: Youtube/Lukas Krupicka

Den inoffiziellen Rekord hält ein Australier

Sam Groth heisst der Mann, der einst noch härter aufschlug als Karlovic. Mit einer Wucht von 263 km/h preschte er 2012 den Ball übers Netz. Zu Groths Pech ereignete sich die Szene an einem unterklassigen Challenger-Turnier, was heisst, dass der Aufschlag nicht als offizielle Messung gesehen werden kann. Die ATP-Leitung distanziert sich generell von einem «Rekord», da die Unterschiede der Messgeräte zu frappant sind.

Der schnellste Aufschlag der Geschichte – leider in Ultra-Zeitlupe. Video: Youtube/Mundo Kurioso



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

1. Oktober 2000: Mit der Schlussfeier werden die Olympischen Spiele in Sydney beendet. Die Schweiz freut sich über neun Medaillen und weiss damals noch nicht, dass sich im fernen Australien ein Tennis-Traumpaar gefunden hat.

«Ich rollte mich in einer Ecke zusammen und weinte lange», erinnert sich Roger Federer in der «L'Equipe» an den verlorenen Olympia-Halbfinal 2000 gegen Tommy Haas. Der Final und eine sichere Medaille sind weg – und auch aus Bronze wird nichts. Gegen den Franzosen Arnaud de Pasquale wirft er mehrmals im Frust das Racket auf den Boden, er verliert in drei Sätzen.

Und dennoch ist der Tag der grossen Niederlage einer, den Federer für den Rest seines Lebens nie mehr vergessen und in positiver …

Artikel lesen
Link to Article