Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer of Switzerland celebrates with the winners trophy after winning the 2004 Australian Open mens title Sunday 01 Febuary 2004. Federer defeated Russian Marat Safin in straight sets 7-6, 6-4, 6-2.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Der «Maestro» mit seinem ersten Pokal vom Australian Open Anfang 2004. Bild: EPA AAP

Roger Federer gewinnt das Australian Open und wird erstmals die Nr. 1

2. Februar 2004: Der 22-jährige Roger Federer erobert den Tennisthron. Der Basler gewinnt dank dem Finalsieg gegen Marat Safin erstmals das Australian Open und wird damit die Nummer 1 – und gibt diese einige Jahre nicht mehr ab. 



In den Jahren 2003 und 2004 beginnt der Stern des Roger Federer im Tenniszirkus so richtig aufzugehen. Sein erster Major-Titel holt der Basler 2003 in Wimbledon. Die «Grand-Slam-Blockade», welche bereits über Federer beschworen wurde, ist gelöst. Zu Beginn des Jahres 2004 gelingt dem 22-jährigen Federer der zweite Streich. In Melbourne beim Australian Open schlägt der Schweizer im Final den Russen Marat Safin.

Roger Federer of Switzerland holds his arms aloft as he celebrates winning the 2004 Australian Open mens title Sundfay 01 Febuary 2004. Federer defeated Russian Marat Safin in straight sets 7-6, 6-4, 6-2.  EPA/JULIAN SMITH AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

So freut sich Federer über seinen zweiten Grand-Slam-Titel. Bild: EPA AAP

Dieser Sieg ist aber noch viel mehr wert: Der Triumph verhilft Roger Federer zum Sprung an die Weltspitze des Tennis. Nach dem Turnier ist das langersehnte Ziel, die Nummer 1, erreicht. 

Der Weg an die Spitze

Bis in den Achtelfinal läuft es für Federer wie geschmiert. Ohne Satzverlust gegen die beiden Amerikaner Alex Bogomolov junior und Jeff Morrison sowie den Australier Todd Reid. Der erste Prüfstein wartet im Achtelfinal mit dem einheimischen Lleyton Hewitt. Er besiegt die ehemalige Weltnummer 1 nach verlorenem Startsatz nach vier Durchgängen. Später sagte Federer über dieses Spiel: 

«Ich trat schon mit gemischten Gefühlen in der Rod-Laver-Arena an, denn schliesslich habe ich mit dem Schweizer Davis-Cup-Team an dieser Stätte erst vor kurzem den Halbfinal verloren. Dann kam dieser Achtelfinal gegen meinen Davis-Cup-Bezwinger Lleyton Hewitt. Das war für mich ein Schlüsselspiel hier.»

Roger Federer Berner Zeitung

Noch etwas zäher wurde es im Viertelfinal gegen David Nalbandian. Gegen den Argentinier musste Federer zwei Long-Sets spielen, setzte sich aber am Ende wie schon die Runde zuvor in vier Sätzen durch. 

Switzerland's Roger Federer, right, is congratulated by Argentina's David Nalbandian after his quarterfinal win at the Australian Open in Melbourne, Australia, Wednesday, Jan. 28, 2004. Federer won in four sets 7-5, 6-4, 5-7, 6-3. (AP Photo/Eugene Hoshiko)

Shake-Hands nach dem Sieg von Federer gegen Nalbandian. Bild: AP

Im Halbfinal bekommt es der Schweizer dann mit der spanischen Weltnummer 1, Juan Carlos Ferrero zu tun. Das Spiel wird mit 6:4, 6:1 und 6:4 eine klare Sache für den «Maestro». Somit fehlte noch ein Sieg zum zweiten grossen Erfolg.

Roger Federer of Switzerland and Juan Carlos Ferrero of Spain shake hands after the semi-finals of the Australian Open in Melbourne, Friday 30 January 2004 . Federer won in straight sets 6-4, 6-1, 6-4.  EPA/JULIAN SMITH / AAP AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Auch Ferrero musste sich Federer geschlagen geben. Bild: EPA AAP

Im Final steht ihm Marat Safin, zu dieser Zeit nur die ATP-Nummer 86, gegenüber. Im ersten Satz geht das Duell mit dem Russen ins Tie-Break, danach holt sich Federer die Sätze 2 und 3 souverän, gewinnt die Australian Open 2004 und wird erstmals die Nummer 1.

Play Icon

Die Highlights des Australian Open Final 2004. Video: YouTube/Australian Open TV

In einem Interview mit der «Berner Zeitung» wird Federer danach gefragt: «Als Nummer 1 werden Sie jetzt von Turnier zu Turnier zum Gejagten. Eine grosse Herausforderung?» Bereits zu diesem Zeitpunkt der Karriere gibt er ganz cool Antwort: 

«Es ist mir sehr wichtig, meine Spitzenposition möglichst lange zu verteidigen. Dass ich jetzt noch mehr der Mann bin, denn jeder schlagen will, ist klar. Als Nummer 1 kann ich nicht weiter nach oben kommen, also muss ich mich fortan über Bestätigungen und Turniersiege freuen.»

Roger Federer berner zeitung

Ohne Trainer, aber mit Erfolg

Der zweite Major-Titel und den Sprung zur Nummer 1 in der ATP-Weltrangliste meistert Roger Federer ohne Trainer. Im Dezember 2003 trennt er sich überraschend von seinem Trainer Peter Lundgren. «Trennung auf dem Höhepunkt» oder «Der Erfolgstrainer muss gehen» lauten die Schlagzeilen in der Schweizer Presse. Federer selbst begründet seine Entscheidung wie folgt: 

«Ich bin nach der Zusammenarbeit mit Peter Lundgren gut gewappnet für die Zukunft. Aber es gibt das Bedürfnis nach einer Neuorientierung im sportlichen Umfeld.»

Roger Federer zur Trennung von Peter Lundgren

Der Schweizer Roger Federer, rechts, zusammen mit seinem Coach Peter Lundgren, links, waehrend einer Trainingspause, aufgenommen am Montag, 25. August 2003, anlaesslich des Grand-Slam Tennisturniers US-Open in Flushing Meadows in Queens/New York. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Peter Lundgren und Roger Federer am US Open 2003. Bild: KEYSTONE

«Die Trennung von Peter Lundgren hat auch zum Zweck, mich selbst als Menschen besser kennen zu lernen und weiterzuentwickeln.»

Roger Federer

Eine überstürzte Suche nach einem neuen Trainer ist dann nicht im Sinne von Federer. Erst auf die Saison 2005 verpflichtet der Schweizer einen neuen Trainer, Tony Roche. Er geht also ein Jahr ohne Coach auf die Tour – mit Erfolg. Nachdem er gleich zu Beginn 2004 die Nummer 1 geworden ist, schnappt sich der Schweizer auch die Major-Titel in Wimbledon und New York. Zum Ende der Saison siegte Federer auch am Masters-Turnier. 

Mit diesen Erfolgen baute Roger Federer natürlich auch seinen Vorsprung im ATP-Ranking aus. Dank weiteren Titeln und Grand-Slam-Siegen blieb der Schweizer bis zum 17. August 2008 die Weltnummer 1. Insgesamt stand der «Maestro» ganze 302 Wochen an der Spitze – das ist Rekord. 

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Das könnte dich auch interessieren:

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Diese Ekstase macht süchtig» – Federer holt den neunten Titel in Basel

Roger Federer (ATP 3) ist nicht ganz Hundert. An den Swiss Indoors in Basel feierte er seinen 99. Turniersieg, den 9. in Basel und den 4. hintereinander. Den Final gegen Marius Copil (ATP 93) gewann Federer nach Rückstand in beiden Sätzen in 94 Minuten 7:6 (7:5), 6:4.

Die Siegerehrung zog sich in die Länge. Roger Federer dankte allen - in englisch, französisch und schweizerdeutsch. Er verdrückte am Ende Freudentränen und meinte, er sei der glücklichste Mensch der Welt. Federer war bewegt und bewegte die Massen. «Es ist immer sehr emotional hier», so Federer.

In seiner Dankesrede blieb Federer bei den Offiziellen hängen. Bei jenen Leuten, die hinter den Kulissen arbeiten - wie beispielsweise den Verantwortlichen fürs «Hawkeye» - das «Adlerauge», das die …

Artikel lesen
Link to Article