Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der «Maestro» mit seinem ersten Pokal vom Australian Open Anfang 2004. Bild: EPA AAP

Roger Federer gewinnt das Australian Open und wird erstmals die Nr. 1

2. Februar 2004: Der 22-jährige Roger Federer erobert den Tennisthron. Der Basler gewinnt dank dem Finalsieg gegen Marat Safin erstmals das Australian Open und wird damit die Nummer 1 – und gibt diese einige Jahre nicht mehr ab. 

02.02.17, 00:01 02.02.17, 17:25
Janick Wetterwald
Janick Wetterwald



In den Jahren 2003 und 2004 beginnt der Stern des Roger Federer im Tenniszirkus so richtig aufzugehen. Sein erster Major-Titel holt der Basler 2003 in Wimbledon. Die «Grand-Slam-Blockade», welche bereits über Federer beschworen wurde, ist gelöst. Zu Beginn des Jahres 2004 gelingt dem 22-jährigen Federer der zweite Streich. In Melbourne beim Australian Open schlägt der Schweizer im Final den Russen Marat Safin.

So freut sich Federer über seinen zweiten Grand-Slam-Titel. Bild: EPA AAP

Dieser Sieg ist aber noch viel mehr wert: Der Triumph verhilft Roger Federer zum Sprung an die Weltspitze des Tennis. Nach dem Turnier ist das langersehnte Ziel, die Nummer 1, erreicht. 

Der Weg an die Spitze

Bis in den Achtelfinal läuft es für Federer wie geschmiert. Ohne Satzverlust gegen die beiden Amerikaner Alex Bogomolov junior und Jeff Morrison sowie den Australier Todd Reid. Der erste Prüfstein wartet im Achtelfinal mit dem einheimischen Lleyton Hewitt. Er besiegt die ehemalige Weltnummer 1 nach verlorenem Startsatz nach vier Durchgängen. Später sagte Federer über dieses Spiel: 

«Ich trat schon mit gemischten Gefühlen in der Rod-Laver-Arena an, denn schliesslich habe ich mit dem Schweizer Davis-Cup-Team an dieser Stätte erst vor kurzem den Halbfinal verloren. Dann kam dieser Achtelfinal gegen meinen Davis-Cup-Bezwinger Lleyton Hewitt. Das war für mich ein Schlüsselspiel hier.»

Roger Federer Berner Zeitung

Noch etwas zäher wurde es im Viertelfinal gegen David Nalbandian. Gegen den Argentinier musste Federer zwei Long-Sets spielen, setzte sich aber am Ende wie schon die Runde zuvor in vier Sätzen durch. 

Shake-Hands nach dem Sieg von Federer gegen Nalbandian. Bild: AP

Im Halbfinal bekommt es der Schweizer dann mit der spanischen Weltnummer 1, Juan Carlos Ferrero zu tun. Das Spiel wird mit 6:4, 6:1 und 6:4 eine klare Sache für den «Maestro». Somit fehlte noch ein Sieg zum zweiten grossen Erfolg.

Auch Ferrero musste sich Federer geschlagen geben. Bild: EPA AAP

Im Final steht ihm Marat Safin, zu dieser Zeit nur die ATP-Nummer 86, gegenüber. Im ersten Satz geht das Duell mit dem Russen ins Tie-Break, danach holt sich Federer die Sätze 2 und 3 souverän, gewinnt die Australian Open 2004 und wird erstmals die Nummer 1.

Die Highlights des Australian Open Final 2004. Video: YouTube/Australian Open TV

In einem Interview mit der «Berner Zeitung» wird Federer danach gefragt: «Als Nummer 1 werden Sie jetzt von Turnier zu Turnier zum Gejagten. Eine grosse Herausforderung?» Bereits zu diesem Zeitpunkt der Karriere gibt er ganz cool Antwort: 

«Es ist mir sehr wichtig, meine Spitzenposition möglichst lange zu verteidigen. Dass ich jetzt noch mehr der Mann bin, denn jeder schlagen will, ist klar. Als Nummer 1 kann ich nicht weiter nach oben kommen, also muss ich mich fortan über Bestätigungen und Turniersiege freuen.»

Roger Federer berner zeitung

Ohne Trainer, aber mit Erfolg

Der zweite Major-Titel und den Sprung zur Nummer 1 in der ATP-Weltrangliste meistert Roger Federer ohne Trainer. Im Dezember 2003 trennt er sich überraschend von seinem Trainer Peter Lundgren. «Trennung auf dem Höhepunkt» oder «Der Erfolgstrainer muss gehen» lauten die Schlagzeilen in der Schweizer Presse. Federer selbst begründet seine Entscheidung wie folgt: 

«Ich bin nach der Zusammenarbeit mit Peter Lundgren gut gewappnet für die Zukunft. Aber es gibt das Bedürfnis nach einer Neuorientierung im sportlichen Umfeld.»

Roger Federer zur Trennung von Peter Lundgren

Peter Lundgren und Roger Federer am US Open 2003. Bild: KEYSTONE

«Die Trennung von Peter Lundgren hat auch zum Zweck, mich selbst als Menschen besser kennen zu lernen und weiterzuentwickeln.»

Roger Federer

Eine überstürzte Suche nach einem neuen Trainer ist dann nicht im Sinne von Federer. Erst auf die Saison 2005 verpflichtet der Schweizer einen neuen Trainer, Tony Roche. Er geht also ein Jahr ohne Coach auf die Tour – mit Erfolg. Nachdem er gleich zu Beginn 2004 die Nummer 1 geworden ist, schnappt sich der Schweizer auch die Major-Titel in Wimbledon und New York. Zum Ende der Saison siegte Federer auch am Masters-Turnier. 

Mit diesen Erfolgen baute Roger Federer natürlich auch seinen Vorsprung im ATP-Ranking aus. Dank weiteren Titeln und Grand-Slam-Siegen blieb der Schweizer bis zum 17. August 2008 die Weltnummer 1. Insgesamt stand der «Maestro» ganze 302 Wochen an der Spitze – das ist Rekord. 

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Das könnte dich auch interessieren:

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen