Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -- Wilt Chamberlain (13) of the Philadelphia Warriors, is congratulated by unidentified teammates and fans who rushed onto the floor in Hershey, Pa., after Chamberlain scored his 100th points for an NBA record, in this March 2, 1962 photo. Chamberlain, one of the most dominant players in the history of basketball died Tuesday Oct. 12, 1999 at age 63, a Los Angeles Lakers spokesman said. (AP Photo/File)

02.03.1962: 100 Punkte in einem einzigen NBA-Spiel – diesen Rekord knackte nicht einmal Air Jordan

2. März 1962: Wilt Chamberlain erzielt in einem Spiel gegen die New York Knicks ganze 100 Punkte – ein bis heute unerreichter NBA-Rekord. Wirklich nahe kam ihm bis heute nie ein Spieler.

02.03.14, 00:01 13.04.16, 11:56


«Sie haben alles getan, um mich zu stoppen.»

Wilt Chamberlain goodquotes.com

Bereits während seiner Highschool-Zeit (1952–55) ist das aussergewöhnliche Talent von Wilt Chamberlain erkennbar. An der Overbrook Highschool in Philadelphia bricht Chamberlain reihenweise Rekorde. Während eines Highschoolspiels – wobei nur 32 Minuten gespielt werden – erzielt er 90 Punkte, davon über 60 in einem 12-minütigen Lauf.

Chamberlain beendet seine dreijährige Highschoolkarriere als landesweiter Scoring-Rekordhalter mit unglaublichen 2206 Punkten.

Ein Multitalent

Am College in Kansas weist Chamberlain einen Durchschnitt von 29,9 Punkten und 18,3 Rebounds pro Spiel auf. Neben Basketball nimmt er auch an Wettbewerben in der Leichtathletik teil. So liegt seine persönliche Bestleistung im Hochsprung bei 1,98 m. Beim Kugelstossen beträgt sein Rekord 17,07 m (der Sieger des Kugelstosswettbewerbes bei Olympia 1956 stiess 18,57 m), und den 100-Yard-Sprint (entspricht 91,4 Metern) läuft er in 10,9 Sekunden. 

Nachdem Chamberlain sich entscheidet, auf sein letztes Studienjahr zu verzichten, wird er 1958 Profispieler. Da der 2,16 Meter-Hühne aber nicht vor 1959 in die NBA darf, unterschreibt er einen Einjahresvertrag bei den Harlem Globetrotters.

Wilt Chamberlain

Mitglied der Harlem Globetrotters. Bild: Fred Palumbo, World Telegram staff photographer

Schliesslich wechselt Chamberlain 1959 in die NBA zu den Philadelphia Warriors. Der Karrierestart hätte furioser nicht sein können: Er pulverisiert mit 2707 Punkten sowie 1941 Rebounds die jeweiligen Rekorde und wird folgerichtig sowohl zum Rookie of the Year als auch zum MVP (Most Valuable Player) gewählt. 

Chamberlain ist der erste Rookie in der NBA-Geschichte, der die Auszeichnung als  MVP gewann. In der Folgesaison schraubte er die Rekordmarken für Punkte und Rebounds erneut in die Höhe. Die 2149 Rebounds der Saison 1960/61 sind noch heute Rekordwert. In einem Spiel holte Chamberlain 55 Rebounds herunter, ebenfalls bis heute ein unerreichter Rekord.

NBA

Bild: spiegel.de

Mann der Rekorde

In der Saison 1961/62 gelingt Chamberlain wiederum Historisches. Er spielte alle Spiele bis auf eines komplett durch und hatte am Ende einen Minutenschnitt von 48,5 pro Spiel. In 45 der 80 Saisonspiele erzielte er mehr als 50 Punkte, am Ende der Saison hatte er einen Schnitt von 50,4 Punkten pro Spiel. 

Insgesamt sammelte er in der Saison 1961/62 über 4000 Punkte. Bis heute erreichte ausser Michael Jordan (1986/87) kein anderer Spieler überhaupt die 3000er Marke.

Am 2. März 1962 erzielt er in einem Spiel gegen die New York Knicks ganze 100 Punkte. Trotzdem fehlen Chamberlain lange Zeit die passenden Mitspieler, um die Dominanz der Boston Celtics zu brechen. Mehrfach traf Chamberlain mit seinen Teams in den Playoffs auf die Celtics, doch scheiterten sie jedes Mal. 

FILE -- Wilt Chamberlain of the Philadelphia Warriors holds a sign reading

Wilt Chamberlain hat die magische Grenze geknackt. Bild: AP

In der Saison 1966/67 hatten die Philadelphia 76ers, zu denen Chamberlain 1965 gewechselt war, endlich ein grossartiges Team zusammen. In den Finalspielen der Eastern Conference wurden die Celtics, die zuvor acht Jahre in Serie Meister waren, mit 4:1 geschlagen. Der Finalsieg über die San Francisco Warriors war reine Formsache, die Sixers und Chamberlain gewannen ihre erste Meisterschaft.

Doch Chamberlain überwarf sich danach mit dem Teambesitzer der Sixers und ging schliesslich 1968 zu den Los Angeles Lakers. Mit den Lakers erreichte er in fünf Jahren vier Mal die NBA Finals. Doch auch bei den Lakers gelang Chamberlain lange kein zweiter Titelgewinn. 

Erst 1972 gewannen die Lakers gegen die New York Knicks. Nach dem Triumph über die Knicks wurde Chamberlain zum MVP der Finals gewählt. Nach einer weiteren Saison, nachdem er mit den Lakers ein letztes Mal die NBA Finals erreichte, diese aber gegen die Knicks verlor, beendete Chamberlain 36-jährig seine Laufbahn.

Wilt Chamberlains Gesamtbilanz

NBA Wilt Chamberlain

Bild: NBA.com

Die Nummer 13 tritt zurück

Chamberlain schloss seine NBA-Karriere als Rekordhalter bei Punkten (31'419, mittlerweile von Abdul-Jabbar, Malone, Jordan und Bryant überboten) und Rebounds (23'924, bis heute nicht überboten) ab. Er führte die NBA sieben Mal im Scoring an (1960–1966) und punktete 118 Mal mehr als 50 Punkte sowie 32 Mal mehr als 60 und sechs Mal mehr als 70.

Wilt Chamberlain wurde in seiner Karriere insgesamt vier Mal zum MVP gewählt (1960, 1966, 1967, 1968). Ausserdem wurde er sieben Mal in das All-NBA First Team und zweimal ins All-Defensive First Team berufen. In über 1200 Spielen (Regular Season und Playoffs) beging er kein einziges Mal sechs persönliche Fouls. Sowohl bei den Kansas Jayhawks, den Warriors, den 76ers wie auch den Lakers ist seine Trikot-Nummer, die 13, zurückgezogen und wird nicht mehr vergeben. 

Duell mit Arnold Schwarzenegger

Auch als Schauspieler versuchte sich Wilt Chamberlain. Im Film «Conan der Zerstörer» spielt er seine wohl bekannteste Rolle, die des «Bombaata» an der Seite von Arnold Schwarzenegger, dem er im Kampf unterliegt. Auch Grace Jones ist mit von der Partie.

Wilt wirft eine Vase auf Arnold Schwarzenegger. Der Film «Conan der Zerstörer» hat einen Kritiker zu folgender Aussage veranlasst: «Auch diesmal hat der Herr leider versäumt, Hirn vom Himmel zu werfen».  GIF:YouTube/MattiasEriksson

Polysportiv ist noch milde ausgedrückt für den Ausnahmeathlet Chamberlain.  YouTube/MarjieJane

Anschliessend versuchte er sich in verschiedenen Sportarten. Eine Zeit lang spielte er Beachvolleyball auf Weltklasseniveau. Ausserdem spielte er Tennis und zeitweilig Polo. Noch mit über 60 lief er einen Marathon auf Hawaii.

Wilt Chamberlain starb 1999 im Alter von 63 Jahren in seiner Villa in Bel Air an Herzversagen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fountain Pen 02.03.2014 08:32
    Highlight Spannender Artikel über ein Toller Sportler
    4 0 Melden
  • DonZurigo 02.03.2014 04:47
    Highlight The Big Dipper! :)
    1 0 Melden

Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und wird weltberühmt

15. Juni 1958: Brasiliens Mané Garrincha flitzt den Kickern der damaligen Sowjetunion an der WM in Schweden nur so um die Ohren. Die Seleçao siegt in der Vorrunde 2:0 und holt später den Titel. Und mit dem «behinderten Zaunkönig» wird einer zum Liebling der Gesellschaft, dessen Platz ganz am Rande derselben schon vorbestimmt schien.

Als Aussenseiter wurde er geboren, schwach auf der Brust und mit offensichtlicher anatomischer Deformation. Als Flügelspieler kam er zu höchsten Weihen, er dribbelte, raste auf der rechten Aussenbahn, schoss in seiner Karriere hunderte Tore. Zu einem Torerfolg reicht es Mané Garrincha im Vorrundenspiel der WM 1958 gegen die UdSSR zwar nicht. Bei dieser in Schweden ausgetragenen WM-Endrunde aber, meisselt Manuel Francisco dos Santos, so sein bürgerlicher Name, mit seinen Flügelläufen …

Artikel lesen