Unvergessen

Platzsturm in Cleveland: Die Zuschauer sind nicht mehr zu halten. Screenshot: saveonbrew.com

04.06.1974: Die Cleveland Indians rufen die 10-Cent-Beer-Night aus – mit fatalen Folgen

4. Juni 1974: Die Cleveland Indians treffen zuhause auf die Texas Rangers, die sich sechs Tage zuvor mit den Indians eine Schlägerei geliefert haben. Deshalb hoffen die Indians-Verantwortlichen auf volle Zuschauerränge beim Baseball-Spiel. Die sie dank einer Bieraktion bzw. Bieridee auch kriegen sollten ...

04.06.16, 11:13 04.06.16, 14:34

Wie viel Alkoholgehalt das Bier an diesem heissen Sommertag wirklich aufweist, darüber gibt es verschiedene Aussagen. Die Angaben schwanken zwischen acht und zwölf Volumenprozent. Gesichert ist hingegen der Preis für einen Becher, der etwa 3,5 Deziliter Inhalt fasst: zehn Cent. Der reguläre Preis ist damals 65 Cent.

Eine Erinnerung an die Beer Night gefällig? Bild: Screenshot homage.com

Diesen Spottpreis lässt sich die Marketingabteilung der Cleveland Indians, die in der Major Baseball League spielen, einfallen. Solche «Beer Nights» sind zu dieser Zeit nichts Aussergewöhnliches. Der Trend bei solchen Aktionen geht zu immer grösseren Mengen und tieferen Preisen. Und die Indians treiben ihn nun auf die Spitze.

Die Vorgeschichte

Natürlich soll die «Bieridee» der zweitgrössten Stadt im Bundesstaat Ohio einen grossen Zuschaueraufmarsch bescheren, schliesslich brennen die Indians auf Revanche: Knapp eine Woche zuvor kommt es in Texas gegen die Rangers nämlich zu heftigen Ausschreitungen zwischen den Spielern, wobei die Ersatzbank der Indians von aufgebrachten Rangers-Fans mit Fast Food und Bierbechern beworfen wird. 

Billy Martin, der General Manager der Rangers, feixt nach der Partie auf die Fragen der Journalisten, ob er sich vor der anstehenden Begegnung in Cleveland nicht vor Reaktionen der dortigen Fans fürchte.

«Ich kann mir nicht vorstellen, dass genügend Zuschauer anwesend sein werden, um mir Sorgen machen zu müssen.»  

Billy Martin the Cleveland Press

Die Funktionäre der Indians reagieren auf die Provokationen aus Texas und gehen zum Gegenangriff über: Den Rangers soll das anstehende Spiel zur Hölle gemacht werden, was die lokalen Zeitungen und Radios gerne aufgreifen und zusätzlich die Stimmung anheizen.

So bewirkt dies zusammen mit der Bier-Promotion, dass am Abend des Spiels 25'134 Zuschauer den Weg in das Cleveland Municipal Stadium finden – mehr als doppelt so viele wie der übliche Zuschauerschnitt in dieser Saison.

Erst das Spiel, dann die Schlägerei

Die zahlreichen Fans lassen sich das Sonderangebot schmecken und konsumieren den Gerstensaft in rauen Mengen. Die geplante Ausschankbegrenzung kann nicht eingehalten werden, von Alterskontrollen ganz zu schweigen. 

«Ich kam mit zwei Dollar in der Tasche. Sie können sich’s ausrechnen.»

Augenzeuge Tim Russert The Plain Dealer

So sitzen beim Spiel eine grosse Anzahl berauschter Menschen auf der Tribüne. Nachdem die Indians früh mit 1:5 zurückliegen, zeigt sich nun die (negative) Wirkung des Alkohols. 

Kurzum: Viele aggressive Unmutsbekundungen und Zuschauer, die den Willen haben ins Spielgeschehen einzugreifen. Zahlreiche Randalierer müssen in der Folge von Sicherheitskräften abgeführt werden. Eine Frau macht sich sogar auf dem Spielfeld – zur Freude der anwesenden Herren – obenrum frei ...
Weniger Freude haben die Spieler, und zwar beider Mannschaften. Diese werden nämlich mit Gegenständen eingedeckt und bespuckt. Etliche Feuerwerkskörper, die auf dem Spielfeld landen, runden das Bild ab.

Ausser Rand und Band: Auf dem Spielfeld herrscht das Chaos. Bild: Getty Images

Lynchjustiz befürchtet

Als die Indians nach einer Aufholjagd wieder ausgleichen können und das Spiel in die entscheidende Phase geht, fühlt sich ein Indians-Fan gezwungen, einem Spieler der Rangers die Kappe vom Kopf zu reissen. In dieser unübersichtlichen Lage fordert der Rangers-Manager seine Ersatzspieler auf, den Platz zu stürmen, um seinen Spieler zu schützen.

Diese Aktion führt wiederum dazu, dass zahlreiche Zuschauer auf den Platz rennen. Einige von ihnen haben sich mit herausgerissenen Sitzschalen und Bierflaschen bewaffnet, andere haben sogar Messer und Eisenketten dabei. In diesem heillosen Durcheinander fordert der Indians-Manager, Ken Aspromonte, seinerseits seine Spieler auf, mit ihren Baseballschlägern auf den Platz zu gehen und die Gegenspieler vor dem wütenden Mob zu schützen. Zum Glück, wie manche Beteiligten später zu Protokoll geben: Manch ein Augenzeuge fürchtet nämlich, dass der Mob die Rangers-Spieler lynchen könnte.

Clevelands Tom Hilgendorf erlitt durch einen Stuhlwurf eine Gehirnerschütterung. Screenshot: didthetribewinlastnight.com

Weitere Prügeleien folgen. Die traurige Bilanz zum Schluss: Zahlreiche Verletzte, davon die meisten Zuschauer, aber auch Spieler beider Klubs, und sogar die Schiedsrichter müssen gepflegt und/oder hospitalisiert werden.

Logischerweise wird das Baseball-Spiel abgebrochen (Texas wird später ein Forfait-Sieg zugesprochen), schwer bewaffnete Polizisten beenden die Krawalle mit Gewalt. 

«Die Randalierer haben sich wie unkontrollierbare Tiere verhalten, Ähnliches habe ich bisher nur im Zoo erlebt.»

Schiedsrichter Nestor Chylak USA Today

Spieler und Täter berichten von der verhängnisvollen Beer Night. Video: YouTube/midnightwriter73

Die Aufarbeitung

Nur wenige Randalierer werden von der Polizei festgenommen und danach verurteilt. Bereits gut einen Monat später findet in Cleveland trotz der bitteren Erfahrung zuvor eine weitere «Beer Night» statt, bei der jedoch nur zwei Becher pro Person für zehn Cent verkauft werden, was dieses Mal auch kontrolliert wird. Die Einwohner Clevelands halten sich brav daran, es kommt zu keinen Zwischenfällen mehr.

Falls du nach der Geschichte einen Merchandise-Artikel bestellen willst, es gibt eine grosse Auswahl. Auch einen Song findet man auf YouTube. Screenshot: epitomeclothing.com

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die lukrativsten Sportler-Verträge aller Zeiten

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 04.06.2016 11:34
    Highlight Auch so eine aus dem Ruder gelaufene Aktion, fünf Jahre später in Chicago:
    5 0 Melden

Utah Jazz holt beim grössten NBA-Comeback 36 Punkte Rückstand auf

27. November 1996: Gegen die Denver Nuggets liegen die Utah Jazz hoffnungslos zurück. Doch sie schaffen scheinbar Unmögliches und siegen nach einem 34:70-Rückstand noch.

Als die Halbzeit-Sirene im Delta Center in Salt Lake City ertönt, wird das Heimteam mit Buh-Rufen in die Kabine verabschiedet. Kein Wunder: Die Utah Jazz liegen gegen die Denver Nuggets mit 36:70 zurück.

Was die Fans – und wohl auch die Spieler – da noch nicht wissen: In der zweiten Halbzeit wird sich ein Basketball-Wunder ereignen. Utah, dessen maximaler Rückstand kurz nach Wiederbeginn 36 Punkte beträgt, gewinnt die Partie tatsächlich noch mit 107:103. Es ist bis heute das grösste …

Artikel lesen