Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sven Montgomery: Ein Talent, das die Hoffnungen nie erfüllen konnte, die man in ihn gesetzt hatte. Bild: KEYSTONE

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

22. Juli 2001: Ein junger Schweizer fährt an der Tour de France als erster über den legendären Col de Tourmalet. Was der 25-jährige Sven Montgomery da noch nicht weiss, ist, dass er nur Tage später schwer verunfallt und dass er das Sturzpech in der Folge nie mehr loswerden wird.

22.07.15, 00:01 22.07.15, 09:37

Die Passhöhe des Col du Tourmalet in den Pyrenäen.

Viermal gestartet – Paris nie gesehen. Das ist die traurige Tour-de-France-Bilanz von Sven Montgomery. Der Berner Oberländer gilt als grosses Talent, in die Frankreich-Rundfahrt 2001 geht er als Kapitän der FDJ-Equipe. Montgomery ist gut im Rennen, liegt auf Rang 15 des Gesamtklassements, als er in den Pyrenäen einbricht. Plötzlich sind die Beine schwer wie Blei, hinauf nach Saint-Lary-Soulan geht gar nichts mehr. Mehr als 20 Minuten verliert er auf Etappensieger Lance Armstrong.

Kaum einer hält für möglich, was Sven Montgomery keine 24 Stunden später schafft. Er ist das Mitglied einer Fluchtgruppe, die gemeinsam Kurs auf das Ziel in Luz-Ardiden nimmt. «Monty» weiss, dass es auf dem Col du Tourmalet einen Sonderpreis gibt: 5000 Franken für die Mannschaftskasse. Die gibt es, weil der Tourmalet 1910 der erste Hochgebirgspass überhaupt war, der in der Tour de France je befahren wurde. Und diese Prämie sichert sich: Sven Montgomery.

Montgomery sprintet seinen Fluchtgefährten davon und überquert die Passhöhe des Tourmalet als erster. gif: funnycycling

Vom Gipfel fast direkt in den Spital

Zu mehr als diesem Erfolg reicht es Montgomery in der 14. Etappe aber nicht. Denn in der Abfahrt vom Tourmalet wird er von seinen Fluchtkollegen abgehängt, da der Berner kein unnötiges Risiko eingehen will. «Vor zwei Jahren, an der Tour de l'Avenir, bin ich in dieser Abfahrt gestürzt. Da fuhr heute schon ein bisschen die Angst mit», gibt er zu Protokoll. So gewinnt der Baske Roberto Laiseka die Etappe.

Montgomery fährt also mit Köpfchen – doch das Schicksal kümmert sich keinen Deut darum. Denn in der übernächsten Etappe stürzt der 25-Jährige fürchterlich. Montgomery knallt bei einem Massensturz im hohen Tempo Kopf voran in eine Mauer, er zieht sich schwere Schädel- und Gesichtsverletzungen zu. Einen Helm habe er «wegen der Hitze» nicht getragen, erklärt sein Sportlicher Leiter. Eine Helmpflicht gibt es damals noch nicht.

«Der Mythos ‹Tourmalet› wurde mir erst später klar»

Gesundheitlich erholt sich Montgomery von den Folgen des schlimmen Sturzes. Doch im Kopf fährt stets die Angst mit – und wer bremst, verliert. 2006 erklärt Sven Montgomery nach neun Saisons seinen Rücktritt. Zwei Rennen konnte er gewinnen, zweimal wurde er Bergkönig von kleinen Rundfahrten. Mit dem Radsport ist er als Co-Kommentator beim SRF weiterhin verbunden.

«Damals ging ich eigentlich nur darauf aus, das Preisgeld zu holen», sagt er heute über den vielleicht schönsten Moment seiner Karriere, «welchen Mythos der Col de Tourmalet besitzt, wurde mir erst später klar, weil ich immer wieder auf jenen Tag angesprochen wurde und noch immer werde.»

Montgomery hat das Renndress mit dem Hemd eingetauscht. Bild: SRF

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Der Teufel jagte sie alle! «El Diablo» ist der berühmteste Fan der Tour de France

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ani_A 22.07.2015 11:11
    Highlight Montgomery ist ein toller Kommentator, ich mag ihm stundenlang zu hören :) Man hätte ihm gerne eine glanzvollere Karriere gewünscht.
    6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.07.2015 13:19
      Highlight wie bitte? es gibt wohl keinen schlechteren... bei der etappe am letzten samstag hat er in der schlussphase drei voraussagen gemacht. und bei sämtlichen ist das gegenteil eingetroffen... zuerst hat er steve cummings abgeschrieben, dann hat er gesagt, sagan hätte noch alle chancen auf den etappensieg und schliesslich hat er noch cummings kritisiert, dass er an pinot und perraud vorbeifährt... dabei ist cummings ein banhspezialist...
      4 5 Melden
    • kid_cobra 22.07.2015 13:42
      Highlight montgomery ist wirklich der beste... wann immer er etwas sagt, weiss man, dass garantiert das gegenteil passiert...
      6 0 Melden

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material. 

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die …

Artikel lesen