Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Generationen Wintersport: Grossvater Jack (Olympiasieger 1932), Jimmy (Olympiasieger 2002) und Vater Jim Shea (Olympiateilnehmer 1964). Quelle: AP

Fünf Ringe im Familienwappen

Was der Grossvater noch nicht wusste 

4. Februar 1932: Als die Welt noch schwarz-weiss ist, sprintet Eisschnellläufer Jack Shea zur olympischen Goldmedaille. Er setzt den ersten Glanzpunkt einer einzigartigen Familiengeschichte. Dessen Höhepunkt verpasst er wegen eines tragischen Unglücks.

Der Zürcher Gregor Stähli gewinnt 2002 die Bronze-Medaille im Skeleton-Wettbewerb. Neben ihm auf dem Podest strahlt als Olympiasieger: Jimmy Shea. Bereits die Teilnahme des Amerikaners an den Spielen war ein historisches Ereignis: Erstmals in der Geschichte trat die dritte Generation einer Familie an Winterspielen an und das erst noch in drei unterschiedlichen Sportarten.

Olympiasieger Jimmy Shea und der Schweizer Gregor Stähli zeigen sich ihre Medaillen. Quelle: Keystone

1932, Lake Placid: Jack Shea

Der 21-jährige Eisschnellläufer triumphiert über 500 Meter und doppelt tags darauf über 1500 nach.

1964, Innsbruck: Jim Shea

32 Jahre später tritt sein Sohn in Österreich im Langlauf und in der Nordischen Kombination an. Eine Medaille kann er nicht gewinnen.

2002, Salt Lake City: Jimmy Shea

70 Jahre nach Grossvater Jack wird auch Enkel Jimmy Olympiasieger. Seine Unterlage ist ebenfalls Eis, er siegt im Skeleton.

Ein Sieg auch für den Grossvater. Quelle: AP

Diesen grossen Tag in der Familiengeschichte kann Jack Shea nicht mehr miterleben. «Dabei hat er sich so darauf gefreut, mich zu unterstützen», erzählte sein gerührter Enkel nach der Fahrt zur Goldmedaille. Weniger als einen Monat vor dem Wettkampf kam der 91-Jährige bei einem Autounfall, den ein Betrunkener verursachte, ums Leben.

Im Ziel streckte Jimmy kurz nach der Durchfahrt ein Foto seines Idols in die Höhe. Er hatte es während der Fahrt als Talisman bei sich.

Der Run zum Erfolg: Jimmy Shea wird 70 Jahre nach seinem Grossvater ebenfalls Olympiasieger. Video: Youtube/Olympics

Jack Shea, Begründer der Dynastie, blieb immer mit dem Sport verbunden. Jedoch verzichtete er auf die Spiele 1936 in Hitler-Deutschland, nachdem ihn ein Rabbi darum gebeten hatte.

Bei den Spielen von 1980, die wiederum in Lake Placid stattfanden, war er Mitglied des Organisationskomitees. Und vor den Spielen von Salt Lake City durfte Jack Shea als Fackelläufer das olympische Feuer auf dem Weg nach Salt Lake City tragen.

Schlittschuhe kehren in die Heimat zurück

Die Schlittschuhe seines Triumphs befinden sich nach Jahrzehnten in Japan mittlerweile in den USA. Jack Shea hatte sie nach seinen Goldmedaillen 1932 dem japanischen Olympioniken Yamada Katsumi überlassen, im Tausch für dessen Langlaufski. Katsumi schenkte die Schuhe nach einigen Jahren dem aufstrebenden Eisschnellläufer Kozo Yoshida, der sie anschliessend über all die Jahre besass, benutzte und pflegte.

Als Yoshida vom Tode Sheas erfuhr, erinnerte er sich, dass er dessen Namen stets auf seinen Schlittschuhen gelesen hatte. Also machte er sich daran, sie zurück über den Pazifik zu bringen. Nach Jahrzehnten fernab der Heimat sind die Schuhe seither im Lake Placid Olympic Museum ausgestellt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ammann gewinnt nach 1722 Tagen endlich wieder – und schreibt mit Kumpel Küttel Geschichte

2. Dezember 2006: Simon Ammann gewinnt nach 1722 sieglosen Tagen endlich wieder ein Weltcup-Springen. Weil sein guter Freund Andreas Küttel Zweiter wird, sorgt das Duo für den ersten und bislang einzigen Schweizer Skisprung-Doppelsieg.

Viereinhalb Jahre oder umgerechnet 1722 Tage hat sie gedauert, die Leidenszeit des Simon Ammann. So lange musste er warten, bis er endlich, endlich seinen zweiten Weltcupsieg feiern durfte. In Lillehammer siegt der Toggenburger im zweiten Springen der Saison 2006/07 vor seinem Kumpel Andreas Küttel.

Genau ein Jahr nach seinem ersten Weltcupsieg an gleicher Stätte liegt Küttel bei Halbzeit noch knapp in Führung – 0,8 Punkte vor Ammann. Doch «Simi» kann das Blatt im Final noch …

Artikel lesen
Link to Article