Unvergessen

Glorreiche Schweizer Ski-Helden: Michela Figini, Karl Alpiger, Maria Walliser, Pirmin Zurbriggen, Erika Hess, Peter Müller und Vreni Schneider (von links). Bild: Keystone

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

31. Januar 1987: Die Ski-WM findet im Wallis statt – und die Schweiz räumt ab, wie sonst noch nie. Acht von zehn Goldmedaillen bleiben hier und in der Männer-Abfahrt gibt es gar einen Vierfachtriumph.

31.01.16, 00:01

Peter Müller hatte einen schweren Stand. Als Flachländer oder Städter verschrien, versuchte sich der Adliswiler im Skiweltcup. Weniger das Talent, sondern vielmehr der unersättliche Ehrgeiz brachten ihn bis ganz nach oben. Wobei: Ganz oben war er lange nicht.

Trotz diversen Siegen im Weltcup und der Abfahrtsweltcupwertung musste Müller bei Grossanlässen meist andere auf das oberste Treppchen steigen lassen. An der WM 1978 und 1982 wurde er Fünfter, bei den Olympischen Spielen 1980 Vierter. Dazu kam eine WM-Silbermedaille in der Königsdisziplin 1985. Bei Olympia verpasste er 1980 das Podest als Vierter knapp und vier Jahre später den Titel ebenso um einen Rang. Kurz: Bei den letzten sechs Grossanlässen fuhr Müller in der Abfahrt immer unter die ersten fünf.

Maria Walliser wurde Weltmeisterin in Abfahrt und Super-G, dazu holte die Toggenburgerin Bronze im Riesenslalom. Bild: Keystone

Historischer Abfahrtserfolg: 5 Schweizer in den Top 6

Dann kommt die WM 1987 in der Schweiz – und die Eidgenossen fahren allen Gegnern um die Ohren. Acht der zehn Weltmeister hören auf dem Podest den Schweizer Psalm, 14 der insgesamt 30 Medaillen gehen an den gastgebenden Skiverband.

Es sind wahre Jubelspiele im Wallis. Goldrausch herrscht, egal ob Männer oder Frauen, Slalom oder Abfahrt – am Ende jubeln die Schweizer. Im Medaillenspiegel liegt Österreich mit erbärmlichen drei Silbermedaillen und einer Bronze-Auszeichnung weit abgeschlagen auf Rang 4. 

Der Medaillenspiegel der Ski-WM 1987

Quelle: Wikipedia

Alle Schweizer WM-Medaillengewinner 1987

Gold: Peter Müller (Abfahrt), Pirmin Zurbriggen (Super-G, Riesenslalom), Maria Walliser (Abfahrt, Super-G), Vreni Schneider (Riesenslalom), Erika Hess (Slalom, Kombination).
Silber: Pirmin Zurbriggen (Abfahrt, Kombination), Michela Figini (Abfahrt, Super-G).
Bronze: Karl Alpiger (Abfahrt), Maria Walliser (Riesenslalom).

14 Medaillen, davon acht aus Gold – erfolgreicher waren und werden die Schweizer nie mehr sein. Den Höhepunkt liefern am 31. Januar die Männer in der Abfahrt: 

1. Peter Müller (Sui)
2. Pirmin Zurbriggen (Sui) + 0,33
3. Karl Alpiger (Sui) + 0,40 
4. Franz Heinzer (Sui) + 0,54 
5. Rob Boyd (Ka) + 0,70 
6. Daniel Mahrer (Sui) + 1,26 

Müllers Gold-Fahrt in Crans-Montana.
YouTube/Alexx87

Ein Vierfachsieg! Dazu fünf Schweizer unter den ersten 6! Und: Der beste Österreicher auf dem enttäuschenden Rang 8! In der Neuzeit räumte noch nie eine Nation den gesamten Medaillensatz in einer Disziplin ab. 1931 gelang dieses Kunststück der Schweiz ebenfalls in der Abfahrt, 1956 und 1962 schafften es die Österreicher im Riesenslalom. Peter Müller sagt: «Wenn man zehn Jahre auf etwas trainiert und dann erreicht man es, ist das etwas wunderschönes.» 

Peter Müller: Für einmal ist der ehrgeizige Zürcher bei einem Grossanlass der grosse Sieger. Bild: Keystone

Ein grosser Teil des Erfolgs gehört dem legendären Schleifer Karl Freshner. Der «Eiserne Karl» war Cheftrainer der Männer. Bild: Keystone

Aus dem Schatten von Pirmin Zurbriggen

Der WM-Titel sollte nach vielen Rückschlägen der bedeutendste Triumph von «Pitsch» bleiben. Je eine Silbermedaille bei Olympia 1988 und an der WM 1989 kamen noch dazu. Doch der wichtigste Sieg seiner Karriere brachte Müller, der trotz seiner Erfolge oft schikaniert wurde, weitgehend unbeliebt war und aufgrund seines Ehrgeizes meist hart kritisiert wurde, für einmal die grössten Schlagzeilen ein.

Der Zürcher meinte damals auf die Frage, ob es doppelt schön sei, dass er auch noch seinen Alptraum Pirmin Zurbriggen auf Rang 2 verwiesen hatte im «SonntagsBlick»: «Es war manchmal ‹scho huere komisch›, ich konnte fahren wie ich wollte, immer war Pirmin auf der Titelseite.» Das Verhältnis der beiden sei aber okay gewesen. So hätten sie sich auch schon «das Zimmer geteilt» und «dabei interessante Diskussionen» geführt.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chilli37 31.01.2016 12:53
    Highlight Danke Watson - eine Erinnerung aus meiner Jugend.
    Erst mit den Bildern der Kitzbühelabfahrt 2016 vor Augen wird einem bewusst, wie gefährlich die Abfahrt damals war:
    - selbe Geschwindigkeit
    - schlechteres Material
    - keine Spurhilfen auf der Piste (blaue Farbe)
    - keine Fangnetze wie heute. Im Gegenteil: hinter dem ersten Netz stehen gleich dicht gedrängt die Zuschauer
    3 0 Melden

Feuz fährt in Beaver Creek aufs Podest – nur Svindal ist schneller

Beat Feuz kann in Beaver Creek nicht nachdoppeln. Nach seinem Sieg zum Auftakt in Lake Louise wird er in der zweiten Abfahrt des Winters hinter Aksel Lund Svindal Zweiter.

Beat Feuz muss sich nach dem Sieg in Lake Louise in der zweiten Abfahrt des Olympia-Winters mit Rang 2 begnügen. Der Weltmeister wird um 15 Hundertstel vom Norweger Aksel Svindal geschlagen. Feuz handelte sich auf der «Birds of Prey» im oberen Teil auf einem Flachstück einen grossen Rückstand ein, den er bis ins Ziel nicht mehr wettmachen konnte.

Für Svindal ist es der 33. Sieg im Weltcup, der erste seit seinem schweren Sturz im Januar 2016 in Kitzbühel. In Beaver Creek realisiert der Norweger …

Artikel lesen