Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lauberhorn-Rekordsieger Karl Molitor ist mit allen Wassern gewaschen. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

14.01.18, 00:01 14.01.18, 09:15


Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Die Abfahrtsrennen am Lauberhorn sind seit Jahren Publikumsmagnet. Bild: KEYSTONE

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken die Schaulustigen jedes Jahr in Massen nach Wengen. Seit 2009 pilgern bei der Abfahrt immer mindestens 30'000 Fans an den Berg. Gleichzeitig knackt die Zahl der Schweizer TV-Zuschauer regelmässig die magische Millionengrenze.

Schulbuben als Geheimwaffe für Debütant Molitor

1939, wenige Monate vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, sind die Fahrer noch halb so schnell unterwegs und auch der Zuschaueraufmarsch in Wengen hält sich in Grenzen. Doch das Engagement der einheimischen Fans soll bei der zehnten Austragung der Lauberhornabfahrt eine entscheidende Rolle spielen.

Mit Karl Molitor steht einer der ganz Grossen des Schweizer Schneesports zum ersten Mal in der obersten Kategorie seines Heimrennens am Start. Der 20-jährige Sohn eines Schuhmachers hat im Jahr zuvor bereits den Junioren-Wettbewerb für sich entschieden und steht kurz vor dem endgültigen Durchbruch.

Model oder Rennfahrer? Karl Molitor macht auf der Piste eine gute Figur. bild: keystone

Und bei diesem Projekt hat Molitor einen aussergewöhnlichen Verbündeten. Am Abend vor der Abfahrt bittet ihn ein Lehrer aus dem Ort um ein Geheimgespräch. Der verrückte Grund: Gemeinsam mit seinen Schülern hat der fleissige Pädagoge für Molitor eine Abkürzung präpariert.

Was heute kaum noch denkbar scheint, ist vor 76 Jahren offenbar kein Problem. Während die Helfer des Rennens damit beschäftigt sind, die Bäume mit Matratzen aus umliegenden Hotels zu polstern, haben die Schulkinder unter Anleitung des Lehrers eine 150 Meter lange Schneise in den Tiefschnee gestapft. Wo die anderen Athleten eine Rechtskurve fahren müssen, soll Molitor das Tor dank der Abkürzung direkt ansteuern und sich so einen Vorteil verschaffen.

Neun Sekunden Vorsprung auf die Nazi-Fahrer

Und tatsächlich fackelt Karl Molitor nicht lange und nimmt das unmoralische Angebot im Rennen an. Doch seine Privatpiste wird ihm beinahe zum Verhängnis. Kurz vor seinem Tod im Jahr 2014 erinnert er sich in der «Jungfrau Zeitung» an den haarigen Moment: «Kurz vor der Wiedereinfahrt auf die Strecke wurden mir die eineinhalb Meter schmale Spur und die 30 Zentimeter Neuschnee zum Verhängnis.» Molitor kann mit seinen 2,20 Meter langen Holzskiern nicht richtig bremsen und stürzt.

Doch das junge Schweizer Schlitzohr rappelt sich wieder auf und rettet sich mit Hilfe seiner Stöcke über die Ziellinie. Obwohl er durch das Malheur viel Zeit verliert, gewinnt Molitor seine Premiere am Lauberhorn mit neun Sekunden Vorsprung. Geschlagen folgen auf Platz 2 und 3 die Österreicher Willi Walch und Josef Jennewein, die unter der Flagge von Nazi-Deutschland fahren.

Die 2,20-m-Holzlatten von Karl Molitor gibt's übrigens im Sportgeschäft Molitor in Wengen zu bestaunen. Vielen Dank Userin «Dame vom Berg» für den Hinweis.

Doch ist solch ein erschummelter Erfolg überhaupt etwas wert? Molitor verteidigt sich: «Ich bin alle Kontrolltore gefahren. Der Sieg war verdient und hätte auch ohne die Abkürzung geklappt. Meine Kontrahenten waren praktisch zu Fuss unterwegs.»

Und überhaupt soll sein erster Triumph am Lauberhorn nicht der letzte bleiben. Bis 1947 dominiert Molitor sein Heimrennen fast nach Belieben. Ohne Abkürzungen folgen fünf weitere Siege in der Abfahrt, zwei im Slalom und drei in der Kombination. Bis heute steht der Schweizer mit elf Siegen als Rekordhalter in den Geschichtsbüchern.

Auch im Wald der Slalomstangen ist Karl Molitor nicht zu stoppen.  bild: keystone

Auch nach der Karriere dick im Geschäft

Nach einmal WM-Bronze 1939 sichert sich Molitor 1948 zum Abschluss seiner Karriere mit Abfahrts-Silber und Kombi-Bronze auch noch olympisches Edelmetall. Dass es nicht für mehr Medaillen an Grossanlässen reicht, ist hauptsächlich dem Zweiten Weltkrieg geschuldet. Just während Molitors Blütezeit fallen aufgrund der Kriegswirren zwei Olympische Winterspiele und vier Weltmeisterschaften aus. Auch finanziell lohnen sich die vielen sportlichen Erfolge nicht. Molitor muss als Bergführer und Skilehrer jobben, denn vom Skirennsport lässt es sich damals noch nicht leben. 

Trotzdem nutzt Molitor seine Karriere, um sich eine erfolgreiche Zukunft als Unternehmer aufzubauen. Nach acht Schweizer Meistertiteln nimmt er 1947 auch an den US-Skimeisterschaften teil und gewinnt prompt in drei Disziplinen. Er nutzt die Gunst der Stunde und knüpft viele Kontakte in Übersee. Nach seinem Rücktritt baut er mit deren Hilfe ein florierendes Export-Geschäft mit handgemachten Schweizer Skischuhen auf. Molitors Business wird in Wengen zum wichtigen Wirtschaftsfaktor: Zur Blütezeit beschäftigt der Patron 65 Schuhmacher.

Nach seiner Aktivkarriere startet Karl Molitor international als Skischuh-Unternehmer durch. bild: keystone

Auch dem Lauberhornrennen bleibt Molitor noch jahrelang treu. Bis 1992 ist er 35 Jahre lang als Rennchef verantwortlich. Am 25. August 2014 stirbt die Ski-Legende im Alter von 95 Jahren in einem Altersheim in Grindelwald.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Tödliche Unfälle im alpinen Skirennsport seit 1991

Unvergessene Ski-Geschichten

Wie der Ski-Salto zu Didier Cuches Markenzeichen wurde: «Fans glaubten, es war geplant»

Eine TV-Drohne kracht um ein Haar auf Marcel Hirscher

Verrückteste Abfahrt aller Zeiten: Markus Foser macht sich mit der Nummer 66 unsterblich

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

19.01.2013: Nie rast einer schneller über eine Weltcup-Piste als Johan Clarey am Lauberhorn

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Valderrama staunt über die Barbusige, die gleich den Anstoss ausführt

2. Juni 1990: Die WM in Italien steht vor der Tür, noch einmal wird getestet. Kolumbien holt sich in Ungarn den letzten Schliff fürs Turnier – und wird dabei äussert zuvorkommend begrüsst.

Was hat die Organisatoren des Länderspiels zwischen Ungarn und Kolumbien denn da geritten? Einer ungarischen Quelle entnehmen wir bloss, dass es das Publikum «eher verwirrt als begeistert» aufgenommen habe, dass eine halbnackte Frau den Anstoss ausführte. Zu den Gründen erfahren wir nichts.

Heute würde das wohl nicht mehr so gemacht werden. Aber im Sommer 1990, als sich Osteuropa dem Westen öffnet, herrscht ein Gefühl von Aufbruch und Freiheit. (Eiserner) Vorhang auf – für die …

Artikel lesen