Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Austria's Hermann Maier kisses the red line after winning a mens ski World Cup giant slalom race at Val d'Isere, France, Sunday, Dec. 10, 2000. The reigning world champion in 1997 was stripped a giant slalom victory and disqualified on this same course for unstrapping his skis before passing the red line marking the safe area. (AP Photo/Alessandro Trovati)

Meier küsst die rote Linie im Zielraum von Val d'Isère: Drei Jahre nach der Disqualifikation darf er seinen Riesenslalom-Sieg dort behalten. Bild: AP

Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg

14. Dezember 1997: Hermann Maier gewinnt den Riesenslalom von Val d'Isère. Doch lange kann er sich nicht über seinen Erfolg freuen: Der «Herminator» wird disqualifiziert, weil er im Ziel einen Ski zu früh auszieht.

14.12.16, 00:01 14.12.16, 15:50


54 Weltcup-Siege stehen in der Bilanz von Ski-Star Hermann Maier. In der offiziellen Bilanz. Denn nach Maiers eigener Zählweise hat er im Weltcup 55 Mal gewonnen. Der Österreicher sieht sich auch als Sieger des Riesenslaloms von Val d'Isère, den er als schnellster Fahrer bewältigt hat.

Doch die Rekordbücher sagen etwas anderes. Dort steht als Sieger der Schweizer Mike von Grünigen. Sein Rivale aus dem Nachbarland wird als «disqualifiziert» aufgeführt.

Swiss ski racer Michael von Gruenigen, center, who won today's giant slalom in Val d'Isere, France, Sunday, December 14, 1997, poses with his Swiss teammates Urs Kaelin, left, who finished fourth, and Steve Locher, fifth. 
(KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Lächeln im Käsedress: Sieger Mike von Grünigen flankiert von Urs Kälin (links, 4.) und Steve Locher (5.). Bild: KEYSTONE

Der Grund dafür ist eine Lappalie, eigentlich kaum der Rede wert. Aber weil die Lappalie im Regelwerk festgehalten wird und das bauernschlaue Schweizer Team dieses genau kennt, kann es einen Protest gegen die Wertung des Rennens einlegen. Denn Hermann Maier hat – o mein Gott! – nur mit einem Ski am Fuss eine rote Linie im Zielraum überquert. Nicht die Ziellinie, wo die Zeit gestoppt wird. Sondern eine Linie weiter hinten, die eben auch mit zwei Ski an den Füssen überquert werden muss.

Aufgefallen ist dies laut dem «Blick» Paul Accola. «Jetzt nimmt's mich wunder, was passiert», murmelt der Davoser, als er Maiers verfrühten Jubel sieht. Die Schweizer legen Protest ein und kommen damit durch. Schliesslich ist die rote Linie einst genau deshalb eingeführt worden, damit die Fahrer nicht schon auf der Ziellinie die Ski ausziehen und sie in die Fernsehkameras halten.

Zwillinge verwechseln Nummer

Der vielleicht kurioseste Fall, der zu einer Disqualifikation im Ski-Weltcup geführt hat, ereignet sich im Januar 1984 im bündnerischen Parpan. Dem Amerikaner Steve Mahre wird der Sieg in einem Slalom aberkannt, weil er im ersten Lauf versehentlich die Nummer mit Zwillingsbruder Phil vertauscht hat. So erbt der Luxemburger Marc Girardelli.

Die Presse feuert hin und her

Dass die Österreicher das Vorgehen der Schweizer nicht unbedingt sportlich finden, liegt auf der Hand. «Die (N)Eidgenossen spielten einen Streich mit dem berühmten Strich, von dem man seit einem Jahrzehnt keine Notiz mehr genommen hatte», schreibt «Die Presse».

Hermann Maier from Austria speeds down to the course to take first place in the men's  Ski World Cup giant slalom race in Val d'Isere, France, Sunday Dec. 10, 2000. (KEYSTONE/AP Photo/Alessandro Trovati) === ELECTRONIC IMAGE ===

Maier im Jahr 2000 in Val d'Isère wie man ihn kennt: aggressiv und schnell. Bild: AP

Der «Blick» schiesst im Ski-Krieg zurück und meint: «Die Österreicher messen nicht mit gleicher Elle. Sportlichkeit und Fairness verlangen sie nämlich vor allem von den andern», schreibt das Boulevardblatt und listet unsportliche Taten des historischen Erzrivalen auf. Mike von Grünigen sagt zwar, ihm tue Maier leid, «aber es gibt schliesslich Reglemente.» Der Schönrieder bedankt sich und kassiert die Siegprämie von 45'000 Franken statt die 25'000 Franken, die es für Rang 2 gibt.

Und Hermann Maier? Der zeigt sich von der Disqualifikation unbeeindruckt: «Man kann mich derzeit offensichtlich nicht anders stoppen, also kämpft man so gegen mich», sagt er cool. Ihm würden bloss die verlorenen Weltcup-Punkte weh tun, «die entgangene Siegprämie kratzt mich nicht.» Er wisse um seine überragende Form, posaunt er: «Darum muss ich wohl krank werden, damit ein anderer gewinnen kann.»

Siege en masse und ein Sturz für die Ewigkeit

So überheblich diese Aussage auch klingt: Hermann Maier hat sicher nicht Unrecht. Ihm gelingt in diesem Winter der endgültige Durchbruch. Er gewinnt zehn Rennen (nach seiner Sichtweise elf) und Ende Saison erstmals den Gesamtweltcup.

Hermann Maier of Austria holds his two cristal globes, the winner trophies for his victories of the overall men's super-G and giant slalom, in Crans-Montana, Switzerland, on March 14, 1998.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Maier gewinnt nebst der grossen Kristallkugel 1998 auch die Disziplinen-Wertungen in Super-G und Riesenslalom. bild: keystone

Das legendärste Ereignis dieses Winters ist jedoch kein Sieg, sondern ein Sturz. In der Olympia-Abfahrt von Nagano 1998 hebt Maier spektakulär ab, landet im Fangnetz und steigt nur Tage später wie Phönix aus der Asche empor: Er verlässt Japan als Doppel-Olympiasieger in Super-G und Riesenslalom.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Alles Käse oder was? Die Swiss-Ski-Anzüge im Wandel der Zeit

13.02.1998: Trotz seinem Jahrhundert-Sturz wird Hermann Maier noch Doppel-Olympiasieger

20.03.2005: Nach einer Kiste Bier und mit ganz viel Alkohol im Blut fliegt Janne Ahonen weiter als jemals ein Mensch vor ihm

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

10.01.2007: Rainer Schönfelder rast am Lauberhorn die längste Abfahrt der Welt nackt hinunter

06.03.1994: Heidi Zeller-Bähler stürzt sich aus dem Starthaus, wie vor und nach ihr nie mehr eine Skifahrerin

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

18.12.2004: Abfahrer Kristian Ghedina kollidiert auf den letzten Metern beinahe mit einem Reh

06.02.1989: Eine deutsche Eintagsfliege vereitelt in Vail einen Schweizer Vierfach-Triumph und wird Abfahrts-Weltmeister

07.01.2007: Marc Berthod beendet beim Slalom von Adelboden mit Startnummer 60 und mit dem Lauf seines Lebens die grosse Schweizer Ski-Misere

29.12.2005: «Grüni» fehlen 100 Meter zur Sensation – nach einem Sturz beim Zielsprung rutscht er knapp an seinem ersten Weltcupsieg vorbei

18.11.2006: Biathlet Björndalen, der Kannibale der Loipe, lässt das Gewehr daheim und triumphiert auch im Langlauf-Weltcup

12.03.2010: Carlo Janka schafft den Hattrick und holt sich nach WM-Gold und dem Olympiasieg auch den Gesamtweltcup

14.12.1997: Weil Hermann Maier falsch jubelt, erbt Mike von Grünigen den Sieg des Österreichers

09.01.1954: Wie die Lauberhorn-Abfahrt in Wengen zu ihrem Österreicherloch kam

06.01.2002: Sven Hannawald knackt in Bischofshofen seinen eigenen Schanzenrekord und holt sich als bisher einziger Springer den Tournee-Grand-Slam

21.12.1998: Nie passt der Fan-Song «Immer wieder Österreich» besser als beim Ösi-Neunfachsieg

02.02.2008: In ihrer ersten Abfahrt stürzt Lara Gut mit dem Sieg vor Augen – und wird Dritte

15.03.2012: Die grosse Kristallkugel liegt für Beat Feuz bereit – doch er stürzt und Marcel Hirscher ist da, um zu erben

03.02.2005: Bode Miller fährt die Kombi-Abfahrt auf einem Ski und wird Weltmeister der Herzen

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

23.01.1994: Vreni Schneider steht noch nicht für den Kafi am Pistenrand, sondern ist der Evergreen im Stangenwald

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

14.02.1988: «Eddie The Eagle» begeistert die Welt: Mithüpfen ist wichtiger als gewinnen

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Fotofinish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

13.03.2008: Défago ist zwei Hundertstel zu langsam, Albrecht fährt zu schnell – und Cuche verliert die Super-G-Kugel um einen einzigen Punkt

29.01.2011: Im allerletzten Wettkampf setzt Sarah Meier ihrer Karriere die Krone auf

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

15.01.2012: Biathlon-Göttin Magdalena Neuner verliert komplett den Überblick und ballert vier Schüsse auf die falsche Scheibe

17.03.2012: Schiebermütze auf den Kopf, Holzlatten an die Füsse – Didier Cuche verabschiedet sich mit Stil

09.03.2012: Ambrosi Hoffmann verkündet seinen Abschied und wir erinnern daran mit dem witzigsten Ski-Video der Welt

04.03.2011: Northug vernascht die Schweden mit dem frechsten Zieleinlauf aller Zeiten

31.01.1987: So wie in Crans-Montana haben wir die Österreicher nie mehr paniert

17.12.1993: Liechtensteiner gewinnt mit der 66 die verrückteste Abfahrt der Weltcup-Geschichte

Der Horrorsturz in Kitzbühel verändert das Leben von Dani Albrecht für immer

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

18.01.1987: Pirmin Zurbriggen kommt zum billigsten Weltcupsieg – er ist der einzige Starter

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

01.02.1997 Nur Schweizer auf dem WM-Podest – aber diese Party endet im Fiasko

17.01.2010: Füdligate in St.Moritz – Bob-Weltmeisterin Gillian Cooke platzt am Start die Hose

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sanmiguel 14.12.2016 07:48
    Highlight Es mag ein paar wenige geben, die mehr gewonnen haben, oder in kürzerer Zeit gleich viel. Es mag elegantere, schönere und eloquentere gegeben haben.
    Aber der Herminator aka die Lucky Sau ist für mich der grösste aller Zeiten. Unvergessen wie der sich reingestürzt hat. Wie er nach dem Motorrad Unfall - wo er fast ein Bein verlor - nochmals zurück kam und den Abfahrts Weltcup gewann. Alleine die Story wie seine Karriere begann, wäre ein Unvergessen-Artikel wert.
    Es gibt nur eine Handvoll Sportler die mich so beeindruckt haben, wie Hermann Maier!
    31 2 Melden
    • Ralf Meile 14.12.2016 09:28
      Highlight Schön formuliert, ich bin da ganz deiner Meinung. Besonders wie er nach dem Comeback wieder allen den Meister zeigte, ist gewaltig. Ist im Nagano-Unvergessen unten am Artikel enthalten.
      10 0 Melden
    • sanmiguel 14.12.2016 11:30
      Highlight Es heisst er war der Erste, der einen Ergometer mit auf die Tour nahm. Der Erste, der die Carving Ski am Limit durchdrückte. Der Erste, mit richtig heftigen Oberschenkeln. Damit fuhr er Linien, die konnte nur er fahren.
      Als Junior hat man nicht an ihn geglaubt, weil er gesundheitliche Probleme hatte. Er flog aus dem Kader. Bei seinem Heimrennener war er dann als VORFAHER schnellster Österreicher. Darauf kam er zurück ins Team und seine Karriere begann. Da war er bereits 23.
      Er hat sich jeweils fast hyperventilierend aus dem Starthaus gesprengt. Keiner stand so auf dem Ski wie er. Legende!
      10 1 Melden

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen