Unvergessen

An dieser Stelle nimmt Beltramettis Sportler-Karriere ein jähes Ende. Bild: KEYSTONE

Silvano Beltrametti stürzt in Val d'Isère schwer und bleibt für immer gelähmt

8. Dezember 2001: Silvano Beltrametti gehört vor der Abfahrt von Val d'Isère zu den Favoriten. Der erste Weltcupsieg liegt in Griffnähe, für die kommenden Olympischen Spiele ist er ein Schweizer Hoffnungsträger. Doch es kommt alles ganz anders.

08.12.16, 00:01 08.12.16, 10:50

Es ist ein strahlend blauer Tag in Val d'Isère an diesem Samstag, dem 8. Dezember 2001. Die Sonne scheint, keine Wolke ist zu sehen, der französische Wintersportort präsentiert sich von seiner besten Seite. Doch noch ehe die Sonne hinter den Alpen untergegangen sein wird, sollte aus dem Wintermärchen eines der dunkelsten Kapitel des Schweizer Ski-Rennsports werden.

Mit der Startnummer 14 geht der 22-jährige Silvano Beltrametti ins Rennen. Die Erwartungen an den Bündner sind gross: Er soll den Österreichern ein Schnippchen schlagen und sich seinen ersten Weltcup-Sieg holen. Die Chancen stehen gut, Beltrametti befindet sich in blendender Verfassung.

«Skifahren ist etwas Schönes, wenn man schnell ist. Das ist das beste Doping für die Abfahrt.»

Silvano Beltrametti am Abend vor der verhängnisvollen Abfahrt

Silvano Beltrametti startet als Mitfavorit in die Abfahrt von Val d'Isère. Bild: AFP

Die Schweizer Zukunftshoffnung 

Der Auftakt ins Rennwochenende von Val d'Isère gelingt Beltrametti ausgezeichnet. Im Super-G vom Freitag fährt er hinter Stephan Eberharter und Didier Cuche auf den starken dritten Rang. Hinterher meint er strahlend: «Ich habe alles falsch gemacht. Statt geduldig zu sein, wie von den Trainern gefordert, bin ich voll auf die Stangen zugerast.» Voller Vorfreude blickt der Sunnyboy auf den kommenden Tag: «Skifahren ist etwas Schönes, wenn man schnell ist. Das ist das beste Doping für die Abfahrt.»

Spätestens seit dem vierten Rang in der WM-Abfahrt von St.Anton ist Silvano Beltrametti die grosse Zukunftshoffnung im Schweizer Herrenteam. Nur um neun Hundertstel verpasste der damals 21-Jährige eine WM-Medaille. 

Eine halbe Stunde lang lag der Schweizer auf dem dritten Rang und durfte bereits mit Bronze rechnen, doch mit Startnummer 25 kam der deutsche Nobody Florian Eckert und schnappte ihm das Edelmetall im letzten Moment weg. So knapp der Bündner an der WM 2001 auch am Podest vorbeischrammte, für die Olympischen Spiele in Salt Lake City im Winter 2002 stehen die Vorzeichen auf Medaillengewinn. 

Beltramettis Ledermedaillen-Fahrt von St.Anton – kommentiert von den Ösis.  Video: YouTube/WorldWideWebVision

Eine kleine Unachtsamkeit

Auf Podestkurs ist Silvano Beltrametti auch an jenem 8. Dezember in Val d'Isère. Der Schweizer beginnt stark und ist bei den Zwischenzeiten der Beste. Und er ist schnell. Mit Tempo 120 km/h unterläuft dem Bündner nach eineinhalb Minuten aber eine kleine Unachtsamkeit. Sein Ski gerät ausser Kontrolle.

Beltrametti ist nicht mehr Herr der Lage und donnert geradewegs auf eine Werbebande und die zwei dahinter liegenden Netze zu. Seine Skis, welche für die eisigen Bedingungen besonders scharf geschliffen wurden, zerschneiden die Fangnetze. Beltrametti fliegt über eine Kuppe, rutscht durch eine Geröllhalde und wird schlussendlich von einem Pfosten gebremst.

Silvano Beltramettis Sturz in der Tagesschau. Video: YouTube/derfreundliche

Den Tod vor Augen

Am Pfosten liegend finden ihn wenig später die Rettungskräfte. Silvano Beltrametti ist bei Bewusstsein und ist sich über die Schwere seiner Verletzung sofort im Klaren. Gegenüber Cheftrainer Dieter Bartsch, der sofort zur Unfallstelle geeilt ist, sagt er in diesen endlosen Minuten: «Dieter, ich werde gelähmt bleiben. Das weiss ich. Aber ich habe noch andere Probleme. Ich glaub, ich schaff's nicht!» 

«Ich schaffe es nicht, ich sterbe!»

Silvano Beltrametti eine Stunde nach dem Sturz

Bis der Helikopter kommt, dauert es über eine Stunde. Beltrametti wird in den Zielraum geflogen, wo er umgeladen und ins Spital nach Grenoble weitergeflogen wird. Zu diesem Zeitpunkt hat der junge Sportler schon fast aufgegeben: «Ich schaffe es nicht, ich sterbe», so Beltrametti zu seinem Manager und Freund Guisep Fry. 

Beltrametti ist bei seiner Bergung bei Bewusstsein. Bild: KEYSTONE

Die Bestürzung in der Ski-Gemeinde ist riesig. Für Abfahrtstrainer Fritz Züger, der Beltramettis Vater die Nachricht überbringen muss, ist es «der traurigste Tag des Lebens.» Der Coach sagt: «Für mich ist Silvano wie ein Sohn, ich habe zu ihm eine ganz besondere Beziehung, ich kann es nicht fassen.»

«Es gibt doch viele Menschen, denen geht es schlechter als mir.»

Beltramettis Kommentar am Abend nach dem Unfall

Die schlimmen Befürchtungen von Silvano Beltrametti bewahrheiten sich zum Glück nicht. Der Bündner zeigt auch neben der Ski-Piste enormen Kampfgeist und beisst sich durch. Er wird überleben, doch die Lähmung bleibt.

Noch am selben Abend spricht Silvano Beltrametti im Spital von Grenoble mit Giusep Fry. Die Worte, welche der junge Mann dabei wählt, können nur von einem wahren Champion stammen: «Ich hatte zwar keine Chance. Aber es gibt doch viele Menschen, denen geht es schlechter als mir.»

Der Blick ist immer nach vorne gerichtet

Auch wie Beltrametti in der Folge mit seiner Verletzung umgeht, ist bemerkenswert. Ein Hadern mit dem Schicksal gibt es für den Bündner – zumindest nach aussen – nie. Der Blick ist stets nach vorne gerichtet. Im Rahmen der Startnummern-Auslosung der Weltcup-Rennen in der Lenzerheide tritt Beltrametti im März 2002 bereits wieder in die Öffentlichkeit.

Lenzerheide, März 2002: Beltramettis erster öffentlicher Auftritt nach seinem Unfall. Bild: KEYSTONE

Beinahe ein Jahr nach dem verhängnisvollen Rennen kehrt Silvano Beltrametti zusammen mit dem Schweizer Fernsehen und mit seinem Trainer Dieter Bartsch zurück an die Unfallstelle. Dort lehnt er an jenen Pfosten, an dem sein Sturz jäh gebremst wurde. Die Gedanken, welche ihm durch den Kopf gehen, wühlen ihn auf. 

Doch Beltrametti bleibt auch in diesem hoch emotionalen Moment der Winnertyp, der er schon immer war. Die Worte, die er an jenem schicksalshaften Ort ausspricht, haben allergrössten Respekt verdient: «Ich komme mir nicht arm vor. Ich komme mir in meiner Seele, in meinem Geist gestärkt vor. Ein Stück stärker als vorher. Der Preis, den ich dafür bezahlt habe, ist brutal hoch: Ich kann nicht mehr laufen. Ich muss mich ein Leben lang im Rollstuhl zurecht finden.»

SRF: Silvano Beltrametti – Mit kleinen Schritten zurück ins Leben.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Manuel Te 08.12.2016 09:39
    Highlight Wunderschöner Artikel
    20 1 Melden

Svindal doppelt in Lake Louise im Super-G nach – Schweizer ohne Chance

Der Norweger Aksel Lund Svindal feiert in Lake Louise den zweiten Sieg in Folge. Nach dem Erfolg in der Abfahrt gewinnt er auch den Super-G.

Aksel Lund Svindal gewann auch den zweiten Speed-Bewerb des neuen Winters. Der Norweger entschied in Lake Louise einen Tag nach der Abfahrt auch den Super-G zu seinen Gunsten. Svindal setzte sich vor Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer aus Österreich und dem Südtiroler Peter Fill durch.

Svindal feierte seinen 27. Weltcup-Sieg – der Erfolg heute war dabei sein bereits achter in Lake Louise. Nachdem er im letzten Winter wegen eines Achillessehnenrisses keine Weltcup-Rennen bestritten hatte, …

Artikel lesen