Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hoch das Bein: Kein Fussballspieler kann den Ball in der Luft so annehmen wie Zlatan Ibrahimovic.  Bild: AP

Ibrahimovic schiesst gegen England vier Tore – eines davon ist für die Ewigkeit

14. November 2012: Im 915. Länderspiel erleidet die stolze englische Fussball-Nation eine herbe Niederlage, für die einzig und allein ein Mann zuständig ist: Zlatan Ibrahimovic. Der schwedische Stürmer erzielt beim 4:2-Erfolg gleich alle vier Treffer. Ein Tor geht dabei in die Geschichte ein.

14.11.17, 00:06 14.11.17, 08:45
«Als der lang Ball kam, sah ich den Torhüter rauskommen. Ich dachte mir ‹Soll ich ins Duell gehen oder soll ich warten, dass er den Ball klärt?› 
Als er den Ball wegköpfte, wusste ich, dass ich treffe oder es zumindest versuchen würde.»

Zlatan Ibrahimovic über das Tor des Jahres 2013

Es ist zwar nur ein Testspiel, doch Zlatan Ibrahimovic ist das egal. Gegen England setzt der schwedische Superstar zu einer fantastischen Gala an. Im Alleingang schiesst er die «Blågult» gegen England zum 4:2-Sieg: Er trifft in der 20., 77., 84. und 90. Minute. Vor allem der Treffer zum 4:2 ist ein Kunststück, das seinesgleichen sucht. «Seine Vorstellung heute war Weltklasse. Es war sein Abend», schwärmt England-Captain Steven Gerrard.

Ibras Traumtor gegen England. Video: streamable

Nein, selbstverständlich ist es nicht, dass Zlatan Ibrahimovic zu dem geworden ist, was er heute ist. Der Sohn eines bosnischen Hausmeisters und einer kroatischen Putzfrau, die sich kurz nach seiner Geburt scheiden lassen, wächst in Malmö auf, der drittgrössten Stadt Schwedens.

Die Gegend Rosengard ist berühmt-berüchtigt für eine hohe Arbeitslosenquote und einen Ausländeranteil von 84 Prozent. Zlatan Ibrahimovic und seine fünf Geschwister erleben also nicht die Erziehung, wie sie der schwedische «Normalbürger» erlebt, wie er einmal dem Guardian erzählt: «Keiner fragte: Wie war dein Tag, kleiner Zlatan?» 

Seine frühere Schulleiterin sagte einst dem Kicker: «Er war der Prototyp eines Jungen, mit dem es böse endet. Während meiner 33 Jahre in der Schule war er einer der fünf unruhigsten Schüler, die ich je hatte, einfach ein Krawallbruder.»

Ein Zitat von Zlatan Ibrahimovic verziert in seinem ehemaligen Stadtteil eine Wand: «Zlatan verlässt vielleicht Rosengard, aber Rosengard verlässt Zlatan nie.» Bild: Youtube/Sport News

So erzählt auch ein Freund aus seinem Quartier in der Dokumentation «From Rosengard With More Than One Goal», dass Zlatan «ein guter Velo-Dieb war». Und er rühmt den Fussballstar: «Er konnte sehr schnell von der Polizei wegrennen!»

Die Macher der Doku haben intime Momente von Ibrahimovic einfangen können.  Video: YouTube/Sport News

Heute ist Zlatan Ibrahimovic Rekordtorschütze seines Landes und ist vielleicht nicht der König Schwedens, aber immerhin zurückgetretener Rekordtorschütze und über 100-facher Nationalspieler.  

«Wie hat es der Junge aus Rosengard so weit gebracht?» Die Antwort des 1,95 Meter grossen Stürmers: «Niemand glaubte, ich könnte es schaffen. Alle laberten nur Müll. Sie dachten, dass ich weggehe, weil ich eine grosse Klappe habe. Sie dachten, die Träume des Typen sind verrückt. Es wird nicht geschehen. Aber ich hatte diese Träume, wo ich einmal sein werde. Und hier bin ich jetzt.» 

Nach seinen Auslandsstationen bei Ajax Amsterdam (2001 bis 2004), Juventus Turin (2004 bis 2006), Inter Mailand (2006 bis 2009), FC Barcelona (2009 bis 2010) und dem AC Mailand (2010 bis 2012) hat der beidfüssige Techniker aufgrund seiner spektakulären Spielweise längst den passenden Übernamen «Ibrakadabra» verpasst bekommen, als er 2012 schliesslich bei Paris Saint-Germain unterschreibt. 

«Zlatan ist ein aussergewöhnlicher Spieler. Vier Tore in einem Spiel sind mir nie gelungen. Das ist grossartig, besonders der Fallrückzieher.»

Zinedine Zidane

Ein schwedischer Junge hebt ab. Bild: AP

Trotz seines Rufes als einer der besten Angreifer der Welt scheint ihn die englische Presse nicht wirklich zu würdigen. «Wenn du keine Tore gegen englische Teams erzielst, bist du nicht gut genug», so Ibrahimovic. «Es war immer so. Immer wenn ich gegen englische Mannschaften gespielt hatte, skorte ich nicht. Also sagten sie, ich sei nicht gut genug. Nächstes Spiel, gleiche Sache. ‹Oh, seht her, er ist nicht gut genug.›» 

Der Stürmerstar weiter: «Aber dies motiviert mich. Das gibt mir Adrenalin. Die Leute denken, sie könnten mich vielleicht brechen, aber das Gegenteil ist der Fall. Ich kriege mehr Wut, um zu zeigen, wer ich bin. Ich nehme bei meiner Spielweise Risiko auf mich, also sieht es nicht immer nach Spektakel aus.» 

«Es ist ein wunderschönes Tor. Ich hätte es zwar lieber gegen ein anderes Team gesehen anstatt unseres, aber es war ein fantastischer Treffer.»

Der englische Nationaltrainer Roy Hodgson

«Aber dann kam England. Sie sagten die gleichen Sachen über mich, aber ich sagte nur: ‹Es wird fantastisch – das erste Spiel in unserem neuen Stadion.› Das erste Tor kam und ich war glücklich. Als das zweite Tor fiel, war ich ausser mir. Als ich den dritten Treffer erzielte, schaute ich mich um: ‹Ok, was willst du jetzt sagen?› Beim vierten Treffer, dem Fallrückzieher, dachte ich: ‹Das ist es. Ich weiss nicht mehr, was ich mehr tun kann.› Ich muss gestehen, es gab mir ein ultra-spezielles Gefühl.»

Die Highlights der Partie Schweden – England

Video: YouTube/England Football Official

Zlatan zlatanisierte – ein offiziell in die schwedische Sprache aufgenommener Begriff für «stark dominieren» – die «Three Lions» derart, dass sich an diesem Tag auf Facebook eine Gruppe mit dem Namen: «Ich war am Leben, als Zlatan Ibrahimovic England vergewaltigte» bildet.

«Es ist das beste Tor, das ich je in meinem Leben gesehen habe. Ein Fallrückzieher aus 25 Metern, wenn der Ball zwei Meter hoch in der Luft ist – nur spezielle Spieler können das. Und er ist ein spezieller Spieler.»

Steven Gerrard

Zurücklehnen gibt's nicht bei Ibrahimovic

Paul Clement, der (englische) Assistenztrainer des damaligen PSG-Coach Carlo Ancelotti, beschreibt Ibrahimovics erstes Training im Klub nach seiner Vier-Tore-Gala als konzentrierteste Einheit, die er je gesehen habe. Ibrahimovic bestätigt dies: «Ich arbeitete so hart wie nie zuvor an diesem Tag» und enthüllt:« Ich habe den gleichen Seitfallzieher im Training gemacht. Es regnete und ich machte den Rückwärtssalto nochmals und ich traf in eines dieser kleinen Trainingstore. Niemand konnte es glauben. Sie sagten, es sei noch schöner als der Treffer gegen England gewesen.»

«Manchmal denkt man, du siehst einem Video-Game zu, wo man all diese verrückten Dinge machen kann ... Das vierte Tor ist nicht möglich. »

Der schwedische Nationaltrainer Erik Hamren

Ibra ist allerdings anderer Meinung: «Ich sagte: ‹Nein, ich bevorzuge das England-Tor.› Aber das ist die Art, wie ich trainiere. Ich will immer besser werden. Wenn es ein Problem ist, nie zufrieden zu sein, dann habe ich es. Wenigstens ist es ein gutes Problem.»

Die schwedische Post ehrte 2014 Zlatan Ibrahimovic mit fünf Briefmarken. Eine davon zeigt einen Ausschnitt seines vierten Treffers gegen England. Bild: EPA

Ein anderes (grosses) Problem dürfte den 36-Jährigen zweifachen Familienvater aber dafür bis heute noch beschäftigen. Wie toppt Zlatan diese Kiste??

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

Fussballstars von heute als Fussballstars der 70er-Jahre

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TurnOver87 14.11.2017 08:57
    Highlight Ein richtig guter Kicker der polarisiert..
    6 1 Melden
  • Dan Rifter 14.11.2017 07:12
    Highlight Schweden mit Zlatan:
    2010 und 2014 WM am TV geschaut.

    Schweden ohne Zlatan:
    2018 an der WM, Holland und Italien rausgekickt.
    12 17 Melden

Der einzige Sieg läutet das Ende von Artur Jorge als Nati-Trainer ein

24. April 1996: In der Schweiz herrscht kollektives Aufatmen. Nach dem 1:1 gegen Luxemburg und dem 0:1 gegen Österreich gewinnt die Schweiz zum ersten Mal unter dem neuen Nati-Trainer Artur Jorge. Doch es sollte das einzige Erfolgserlebnis für den unbeliebten Portugiesen bleiben.

Artur Jorges Nati-Debüt geht gründlich in die Hose. Nach dem blamablen 1:1 in Luxemburg titelt die grösste Schweizer Boulevard-Zeitung: «Senhor Jorge, so wird unsere Nati morsch!» Auch das zweite Testspiel unter dem Portugiesen geht in die Hose. Nach dem nicht weniger blamablen 0:1 in Österreich muss am 24. April 1996 im dritten Test vor der EM 1996 unbedingt ein Sieg her.

Einen «kaum fassbaren» Trainer nennt Alain Sutter seinen neuen Chef in der Schweizer Fussball-Nati vor dem …

Artikel lesen