Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Ende der 8. Runde geht Foreman zu Boden, erst zu spät steht er wieder. Bild: AP

Box-Legende schlägt Weltmeister

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

30. Oktober 1974: In einem der grössten Kämpfe der Boxgeschichte besiegt Muhammad Ali George Foreman und holt sich damit den Titel des Schwergewichts-Champions zurück. Mit einem Sieg des «Grössten» hat zuvor aber niemand gerechnet.

30.10.14, 00:01 02.11.14, 09:08

Die «New York Times» bringt es auf den Punkt: «How a Bee stung a Bear.» Wie ein Bär von einer Biene gestochen wurde. Es ist einer der bizarrsten, verrücktesten Boxkämpfe aller Zeiten. Muhammad Ali (34) fordert am 30. Oktober 1974 George Foreman (25) um die Krone im Schwergewicht heraus.

Zum ersten Mal wird ein Schwergewichts-Titelkampf in Afrika ausgetragen. In einem Fussballstadion in Kinshasa, der Hauptstadt von Zaire. Beide Boxer kassieren fünf Millionen Dollar. Es ist «The Rumble in the Jungle», die Schlägerei im Dschungel. Der «Kampf des Jahrhunderts».

Der Herausforderer wird in der Ecke festgenagelt. Bild: AP

Wie zehn Jahre zuvor bei seinem ersten Titelkampf gegen Sonny Liston ist Ali krasser Aussenseiter. George Foremann, der Olympiasieger von 1968, hat 37 seiner 40 Kämpfe durch K.o. gewonnen. Mit seinem harten Punch gilt er als praktisch unschlagbar.

Foreman benötigt in seinen drei Titelkämpfen gegen Joe Frazier, Joe «King» Roman und Ken Norton zusammengezählt nur gerade 11 Minuten und 25 Sekunden. Viele erwarten, dass Ali diesen Titanenkampf verlieren wird und darüber hinaus seine Karriere durch einen K.o-Schlag beendet werden könnte.

Alis Taktik überrascht alle

Doch im Kampf unter afrikanischem Mond vor 100'000 Zuschauern überrascht Ali seinen Gegner, das Publikum und sogar seinen eigenen Trainer durch seine Taktik. Anstatt wie früher durch Schnelligkeit und Tänzeln zu versuchen, den harten Schlägen seines Gegners auszuweichen, lässt er sich zunächst freiwillig in die Seile drängen, in denen er sich weit nach hinten lehnt. 

So hält er den Kopf ausserhalb von Foremans Reichweite. Den Körper kann er durch die Arme schützen, zudem federn die Seile die Schläge ab. Nur in der zweiten Runde gerät er kurz ins Taumeln.

Die Highlights des Kampfes. video: youtube/JEff Jackson

Der Kampf in voller Länge

Video: youtube/levi johansen

«Ali, töte ihn!»

In den Kampfpausen wird versucht, die Seile zu spannen. Aber Ali spielt weiterhin sein «Robe-a-Dope» (Verweil am Seil) und provoziert seinen Gegner verbal: «Is that all you can, George?», fragt er seinen Kontrahenten. Die Fans sind begeistert, «Ali, boma ye!» («Ali, töte ihn!») rufen sie. 

George Foreman hat in den letzten dreieinhalb Jahren nie länger als fünf Runden gekämpft und die letzten acht Gegner bereits in der zweiten Runde auf die Bretter geschickt. Er verliert seine Ruhe, treibt Ali durch den Ring, verbraucht viel zu viel Kraft. Ali wagt sich mehr und mehr aus der Deckung heraus. Kurz vor dem Ende der 8. Runde schlägt er Foreman mit zwei schnellen Links-rechts-Kombinationen und neun aufeinander folgenden Kopftreffern nieder. Der Favorit braucht zu lange, um wieder aufzustehen. Der Kampf ist vorbei. Die Biene hat den Bären gestochen.

Der Ring aus der Vogelperspektive. bild: getty images north america

Muhammad Ali hat den Titel, der ihm sieben Jahre zuvor aus politischen Gründen aberkannt worden ist (er verweigerte den Militärdienst in Vietnam), zurückgewonnen und bricht damit als zweiter Schwergewichtsprofi nach Floyd Patterson das ungeschriebene Gesetz des Boxens: «They never come back!»

Der Kampf ist auch wegen des äusseren Rahmens ein Weltereignis und bleibt bis zur Fussball-WM 2010 in Südafrika das grösste Sportereignis auf dem afrikanischen Kontinent. Im Rahmenprogramm veranstaltet Promoter Don King ein Grosskonzert, bei dem unter anderem Miriam Makeba, James Bron, B.B. King, The Spinners und The Crusaders musizieren.

Dok-Film über den Kampf

1996 wurde der Film When We Were Kings herausgebracht. In der sehenswerten Dok dreht sich alles um den legendären Kampf in Kinshasa. Hier gibt's den Film mit deutschen Untertiteln.

Manchmal ist Reden nicht Silber, sondern Gold

Wie üblich klopft Muhammad Ali vor dem Kampf grosse Sprüche und nervt seinen Gegner. Er erzählt den Medien unter anderem: «Ich habe Neues für diesen Kampf getan. Ich habe mit einem Alligator gerungen, mit einem Wal gerauft, dem Blitz Handschellen angelegt und den Donner eingekerkert. Ich bin böse.»

«Letzte Woche hab' ich einen Felsen ermordet, einen Stein verletzt und einen Ziegel krankenhausreif geprügelt. Ich bin so gemein, dass ich selbst Medizin krank mache. Letzte Nacht betätigte ich den Lichtschalter in meinem Schlafzimmer und war im Bett, bevor der Raum dunkel war.»

Alis grosse Klappe ist längst legendär. bild: getty images north america

«Ich bin so schnell, dass ich durch einen Hurrikan laufen kann, ohne nass zu werden. Wenn George Foreman auf mich trifft, wird er seine Schulden bezahlen. Ich kann untergehen und dabei das Wasser austrinken und einen toten Baum töten, wartet bis ihr Muhammad Ali seht.»

Auf die in einer Pressekonferenz gestellte Frage, was er denn speziell gegen Foreman habe, antwortet er: «He talks too much.», er redet zu viel. Das Beispiel von Muhammad Ali zeigt: Manchmal ist viel reden nicht Silber, sondern Gold.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ambri scheitert in den Playoffs trotz 3:0-Führung an Erzrivale Lugano

19. März 2006: Das schmerzt der Leventiner Fanseele bis heute. In den Playoff-Viertelfinals gewinnt Ambri-Piotta gegen Lugano zwar die ersten drei Spiele, scheidet dann aber trotzdem nach sieben Spielen aus.

Vor den Playoffs ist die Ausgangslage eigentlich klar. Der HC Lugano spielt als Zweiter der Qualifikation gegen Ambri-Piotta, das es als Siebter gerade noch knapp auf Kosten von Fribourg-Gottéron geschafft hat, in die Entscheidung um den Titel zu kommen. Doch Playoffs haben eigene Gesetze und auf Tessiner Derbys trifft das erst recht zu. So kommt es, dass Titelaspirant Lugano nach drei Partien plötzlich knapp vor dem Ausscheiden steht.

Schon Spiel 1 ist dramatisch: Drei Mal legt Lugano in der …

Artikel lesen