Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New Zealand All Blacks Jerome Kaino helps up France's Imanol Harinordoquy as his teammates celebrate after their Rugby World Cup final win over France at Eden Park in Auckland, New Zealand, Sunday, Oct. 23, 2011. (KEYSTONE/AP Photo/Natacha Pisarenko)

Die Rugby-Spieler aus Neuseeland liegen sich nach dem lang ersehnten WM-Triumph gegen Frankreich in den Armen.  Bild: AP

23.10.2011: Die «All Blacks» gewinnen nach 24 Jahren endlich wieder einen WM-Titel und versetzen ganz Neuseeland in Freudentaumel

23. Oktober 2011: Ganz Neuseeland steht an diesem Tag hinter ihren Rugby-Helden. Nach 24 unerträglich langen Jahren soll endlich wieder der WM-Titel her. Die «All Blacks» sind gegen Frankreich der grosse Favorit, doch die Europäer leisten im Final grossen Widerstand.

23.10.15, 00:05


Die «All Blacks» stehen vor dem WM-Final im eigenen Land unter riesigem Druck. Die selbsternannten Rugby-Könige haben seit 24 Jahren keinen WM-Titel mehr gewonnen und müssen an der Heim-WM in Neuseeland ihrer Favoritenrolle endlich wieder einmal gerecht werden. 

Mit Frankreich steht ihnen im Final jener Gegner gegenüber, der die Neuseeländer an der letzten WM aus dem Turnier gekippt hatte. In einem dramatischen Spiel fegten «Les Bleus» damals über die «All-Blacks» hinweg und beendeten 2007 das neuseeländische WM-Abenteuer schon im Viertelfinal. Unvergessen bleibt vor allem die französische Trotzreaktion auf den neuseeländischen «Haka». 

New Zealand All Blacks' fans show their support ahead of their team's Rugby World Cup final against France at Eden Park in Auckland, New Zealand, Sunday, Oct. 23, 2011.(AP Photo/Rob Griffith)

Die Message ist klar: Der französische Coq Sportif soll geschlachtet werden. Bild: AP

Auch der «Haka» der Final-Partie geht durch Mark und Bein. Greifbarer könnte die Anspannung nicht sein. Es ist ein Spiel um alles oder nichts, Sein oder Nichtsein. Mehr Testosteron auf einem Haufen geht nicht.

Der «Haka» von Neuseeland vor dem Final gegen Frankreich. 

Neuseeland geht standesgemäss in Führung

In der Vorrunde bodigten die Neuseeländer Frankreich mit einem Glanzresultat von 37:17, doch das interessiert jetzt niemanden mehr. Das Spiel beginnt wieder bei null, die ganze Rugby-Welt schaut auf die Finalissima. 

Neuseeland startet konzentriert in die Partie und kann vor 61'000 Zuschauern im Eden Park in der 15. Minute in Führung gehen. Der Mann, welcher das Ei über die Linie befördert, ist Tony Woodcock. Da Stephen Donald in der 46. Minute per Fuss ebenfalls ins Ziel trifft, führen die «All Blacks» mit 8:0. 

New Zealand All Blacks Tony Woodcock is congratulated after scoring a try during their Rugby World Cup final against France in Auckland, New Zealand, Sunday, Oct. 23, 2011. (AP Photo/Ross Land)

Tony Woodcock drückt das Rugby-Ei nach 15 Minuten über die Linie. Bild: AP

Die «All Blacks» zittern sich zum Sieg

Frankreich ist gefordert und reagiert prompt. In der 47. Minute gelingt Thierry Dusautoir, welcher später Mann des Spiels werden sollte, der Anschluss. Da Francois Trinh-Duc auch noch die fällige «Conversation» verwandelt, steht es für den Favoriten nur noch 8:7. Der Underdog ist wieder dran, Neuseeland hat das Momentum verloren. Nur noch ein «Try» der Franzosen und der Pokal wäre auch dieses Mal wieder weg.

Neuseeland wankt, das Spiel steht auf Messers Schneide. Dank einer beispiellosen Willensleistung und etwas Glück kann Neuseeland das Ding aber über die Zeit retten. Nach etwas mehr als 80 Minuten pfeift Schiedsrichter Craig Joubert aus Südafrika die Partie ab und versetzt das ganze Stadion in Party-Modus. Jetzt gibt es kein Halten mehr, endlich sitzen die «All-Blacks» wieder auf dem Rugby-Thron.

Die Zusammenfassung des Finalspiels video:youtube/Ellliotjack1

Ein Stadion für vier Millionen

Doch nicht nur im ausverkauften Eden Park geht die Post ab. Auf den Strassen Neuseelands wurde der historische Moment ebenfalls sehnlichst herbeigesehnt. Im Moment, als der Schiedsrichter das Spiel abpfeift, brechen im «Stadion für vier Millionen» – so nennen die Neuseeländer ihre Heimat während des 45 tägigen Events – alle Dämme.

Public Viewing in Neuseeland während dem WM-Finale. youtube/Christian Leano

Auch am darauffolgenden Tag kennt die Freude keine Grenzen. 240'000 Zuschauer wandern ins Stadtzentrum von Auckland und sorgen mit einer farbenfrohen Party für einen krachenden Abschluss der sechswöchigen Rugby-Festspiele. 

Siegesfeier der All Blacks nach dem gewonnenen WM-Final video:youtube/Thecrowdgoeswild

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 23.10.2015 06:02
    Highlight Ihr schaft es wieder Jungs!
    3 3 Melden

Giuseppe Meazza bringt Brasiliens Goalie zum Lachen und schiesst Italien in den WM-Final

16. Juni 1938: Ein Schweizer hat einen der berühmtesten Elfmeter der WM-Geschichte gepfiffen und Giuseppe «Peppino» Meazza (1910 – 1979) hat ihn versenkt. 

Es geschieht ja heute nicht mehr oft. Hin und wieder aber kommt es vor, dass im Stadion San Siro, dem mächtigen Betonklotz im Norden Mailands, ein Stürmer sich den Ball in der eigenen Platzhälfte angelt. Einen Moment zögert. Dann in jähem Antritt losstürmt und sich an zwei, drei Gegnern vorbeischlängelt. Auch den Libero austrickst (so denn noch mit Libero gespielt wird). Im Strafraum plötzlich abstoppt, den Torhüter herauslockt, ihn mit einer Finte überlistet und schliesslich den Ball …

Artikel lesen