Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 FILE - This Saturday Feb. 7, 2015, file photo shows referee Nigel Owens gesturing during a six nations rugby union international match between France and Scotland at the Stade de France stadium in Saint Denis, outside Paris, France. For Nigel Owens, it is no real surprise that so few others in professional sports have followed his lead and come out as gay. Society is ready to accept gay footballers and rugby players, but the athletes themselves are not, the rugby referee extraordinaire says in an Associated Press interview. (AP Photo/Michel Euler, File)

Nigel Owens, der Pierluigi Collina des Rugbys. Bild: Michel Euler/AP/KEYSTONE

«Das ist kein Fussball» – der legendärste Schiri macht Rugby-Hüne zur Schnecke

7. Januar 2012: Nigel Owens ist das, was Pierluigi Collina jahrelang im Fussball war: Ein grossartiger Schiedsrichter, dem niemand zu widersprechen wagt. Das muss auch Tobie Botes erfahren.

07.01.18, 00:05


Der Spruch ist wohl so alt wie die beiden Sportarten selbst: «Rugby ist ein Hooligan-Sport betrieben von Gentlemen, Fussball ein Gentlemen-Sport betrieben von Hooligans.» Während ein guter Fussballer sich pro Spiel normalerweise häufiger beschwert oder versucht den Vorteil ungerechtfertigterweise auf seine Seite zu ziehen als einen geraden Pass zu spielen, sind Schwalben oder Reklamieren beim Schiedsrichter im Rugby verpönt.

Im Spiel zwischen dem irischen Rugbyteam Munster und den italienischen Widersachern aus Trevisio vergisst Scrumhalf Tobias Botes diese ungeschriebene Regel kurz.

Nigel Owens erklärt Tobias Botes, wie der Hase läuft. Video: YouTube/ballsoddshaped

Eine schlechte Idee, wenn Nigel Owens die Partie leitet. Der Waliser gilt als einer der besten Rugby-Unparteiischen und bläst den Kolossen furchtlos den Tarif. Dazu besticht er immer wieder auch mit Humor. So meinte er beispielsweise einmal, als ihn die Brocken Schalk Burger und Jimmy Cowans (unabsichtlich) ins Sandwich nahmen: «Versucht nächstes Mal nicht mir den Ball zuzuspielen.»

Der Zusammenprall Nigel Owens' mit Schalk Burger und Jimmy Cowans. Video: YouTube/Rob Chard

So ähnlich tönt es dann auch bei Botes. Kurz nach seiner Entscheidung zitiert er den südafrikanischen Legionär der Italiener zu sich und holt zu einem Zitat aus, das seither im Internet ein Hit ist:

«Ich weiss nicht, ob wir uns vorher schon mal trafen. Aber ich bin der Schiedsrichter, nicht du. Mach deinen Job, ich mache meinen. Wenn ich dich noch einmal wegen irgendwas rumschreien höre, werde ich dich bestrafen. Wir sind hier nicht beim Fussball. Ist das klar?»

Botes schweigt, Owens beendet die kleine Lehrstunde mit: «Dann geh zurück und spiel weiter.» Die Belehrung wird seither immer wieder herangezogen, wenn es darum geht, den Unterschied zwischen Fussballern und Rugby-Spielern aufzuzeigen.

Owens' Popularität macht derweil keinen Halt. Das WM-Finale 2015 leitet der damals 44-Jährige souverän. Im Gruppenspiel zwischen Schottland und Südafrika lässt er eine nächste Stichelei gegen den Fussball folgen. Nach einer Schwalbe des Schotten Stuart Hogg im St.James Park, dem Fussballstadion Newcastles, weist er den «Diver» in die Schranken: «Wenn du solche Schwalben zeigen willst, dann komm in zwei Wochen zurück und spiele dann.» 

Nigel Owens liest dem Schwalbenkönig Stuart Hogg die Leviten. Video: YouTube/World Rugby

All den Seitenhieben zum Trotz: Owens, der sich 2007 outete und als einziger schwuler Referee in der Rugby-Welt seinen festen Platz hat, liebt den Fussball und drückt Wrexham in seiner Heimat die Daumen. Er hat aber eine klare Message an die Kicker der Welt:

«Ich mag Fussball. Ich habe viele Freunde, die Fussball verfolgen und selber spielen. Ich glaube, Fussball hat eine gewaltige Verantwortung in der Gesellschaft. Er hat mehr Einfluss als jeder andere Sport. Ich muss einfach das Thema der Meinungsunterschiede im Sport ansprechen. Den Schiedsrichter beschimpfen, ist falsch. Wenn ich mir Spielzusammenfassungen im Fussball anschaue, denke ich mir: ‹Warum lassen sich die Schiedsrichter das gefallen?›»

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Fidschi wird in Rio Olympiasieger im Rugby

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

18. Juni 1994: Georges Bregy versenkt im ersten WM-Spiel der Schweiz seit 28 Jahren gegen die USA einen Freistoss ins rechte Lattenkreuz. «Es gibt keinen Zweiten wie Bregy», sagt Kommentator Beni Thurnheer, als fünf Minuten später US-Superstar Eric Wynalda anläuft. Nie lag der «Schnurri der Nation» mehr daneben.

Seine Karriere in der Schweizer Nationalmannschaft ist eigentlich längst zu Ende. Fünf Jahre ist Georges Bregy nicht mehr für die Nati aufgeboten worden, als 1992 das Aufgebot von Roy Hodgson für die Qualifikation für die WM 1994 in den USA ins Haus flattert. 

Der offensive Mittelfeldspieler war mit Sion 1980 und 1982 Schweizer Cupsieger und führte die Young Boys 1986 zum bislang letzten Meistertitel. 1984 wurde der Freistossspezialist gar Torschützenkönig. Trotzdem verzichteten Daniel …

Artikel lesen