Unvergessen

Skandalöse U20-WM

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

4. Januar 1987: Ein Spiel markiert Höhepunkt und Ende des Kalten Krieges und verändert die Eishockeywelt. Bei der U20-WM muss die entscheidende Partie um den Titel nach der wüstesten internationalen Massenschlägerei aller Zeiten abgebrochen werden. 

04.01.15, 00:01 06.01.15, 10:49

Als die Lichter gelöscht werden und es dunkel wird in der Arena zu Piestany, flimmern gespenstisch oben auf der Anzeigetafeln die «4», «2», «13:53» und «USSR – CANADA».

Exakt nach 13:53 Minuten im zweiten Drittel der letzten Partie dieses Turniers lässt IIHF-Präsident Dr. Günter Sabetzki als letzte verzweifelte Massnahme die Lichter löschen und die Uhren stehen still. Er hofft, so die Massenschlägerei beenden zu können. Es nützt nichts. Wer genau den Befehl zum Lichterlöschen gegeben hat, ist allerdings in der Geschichtsschreibung umstritten.  

Beide Teams werden disqualifiziert – Finnland erbt Titel

An diesem 4. Januar wird im Städtchen und Kurort Piestany (30'000 Einwohner, 90 Kilometer hinter Bratislava) wo schon Napoléon badete, Eishockey-Weltgeschichte geschrieben. Das letzte Spiel der U20-WM muss wegen einer Massenschlägerei abgebrochen werden, Kanada und die UdSSR werden disqualifiziert. Die Finnen erben den Titel. 

Ein weiteres Video der Schlägerei mit noch etwas mehr Bildern. Video: Youtube/davey boy phelan

Die U20-WM ist zwar bereits Ende der 1980er Jahre sportlich ein wichtiges Turnier. Weil die besten jungen Spieler aller Länder dabei sind (was wegen der NHL bei der richtigen WM ja nicht der Fall ist). Aber die Medien nehmen kaum Notiz von der Junioren-WM. Nur ein einziger kanadischer Chronist – Jim Cressmann – ist nach Piestany gereist. Durch diese Massenschlägerei ändert sich alles. «The Punch-Out in Piestany» schafft es sogar bis in die New York Times. Gare Joyce schreibt über dieses Spiel einen über 300 Seiten dicken Bestseller «When the Lights went out» (als die Lichter ausgingen).  

Die Massenschlägerei zwischen Kanada und der UdSSR. Screenshot: Youtube

Die U20-WM wird dank Piestany in Nordamerika zum Medienereignis und «Big Business». Heute erreichen die U20-Partien der Kanadier im kanadischen TV gleich hohe Einschaltquoten wie die NHL. In Nordamerika sind bei einer U20 WM jeweils praktisch alle Partien ausverkauft. 

Diese drei Umstände ermöglichen den Gewaltausbruch

Was ist in Piestany passiert? Erst eine Kombination von unglücklichen Umständen ermöglicht diesen Ausbruch von Gewalt:

Darf natürlich nicht fehlen: Die Prügelei zwischen den beiden Goalies. Screenshot: Youtube

Kanadier provozierten die Schlägerei, welche «niemand verhindern konnte»

Der «Kalte Krieg» heizt die Rivalität im Eishockey an. Die Partien der Kanadier oder Amerikaner gegen die Sowjets sind politische Ereignisse. Es ist ein «Krieg der Systeme» (Kapitalismus vs. Sozialismus). Gut gegen Böse. Schon 1985 war es in Prag im letzten Spiel der richtigen WM zu einer von Slawa Fetisow provozierten Massenschlägerei zwischen den Amerikanern und den Sowjets gekommen. 

Dr. René Fasel, damals in Piestany Schiedsrichter-Chef und heute IIHF-Präsident sagt: «Für das, was in Piestany passiert ist, können wir nicht die Schiedsrichter verantwortlich machen. Die beiden Teams waren so geladen, dass wahrscheinlich kein Schiedsrichter der Welt dazu in der Lage gewesen wäre, diese Eskalation zu verhindern. Das war schon beim Warm-Up zu spüren.» Und Fasel stellt auch gleich klar: «Es waren die Kanadier, die diese Schlägerei provoziert haben. Ganz eindeutig.»

Die Massenschlägerei im Endspiel der U20-WM 1987. Video: Youtube/dboyd1089

Schnell gerät alles ausser Kontrolle

Die Partie beginnt mit einem wüsten, ungeahndeten Ellenbogencheck von Sergej Schesterikow gegen Dave McLlwain und einem ebenfalls ungeahndeten Revanchefoul. Die Schlägerei wird durch einen Zusammenstoss zwischen Everett Sanipass und Sergej Schesterikow 6:07 Minuten vor Ende des zweiten Drittels ausgelöst.  

Schnell gerät alles ausser Kontrolle. Schiedsrichter Hans Ronning und seine beiden Linienrichter kapitulieren bald einmal, verlassen das Eis und kehren in die Garderobe zurück. Schliesslich wird das Licht vorübergehend gelöscht. Nach und nach lassen die Spieler voneinander ab und kehren ebenfalls in die Garderobe zurück, nachdem sie erst bei den Spielerbänken warteten.

Screenshot: Youtube

Kanadier müssen das Land sofort mit Polizei-Eskorte verlassen

Es gibt mindestens zwölf ganz grosse «Fights» und Theo Fleury schwärmt hinterher, die Kanadier hätten gekämpft, als gehe es um eine Weltmeisterschaft. Als es nach rund 20 Minuten wieder Licht wird in der Arena, sehen die 4000 Fans nur noch, wie die Angestellten die auf dem ganzen Eis verstreuten Ausrüstungsgegenstände einsammeln.  

Das Spiel wird nicht wieder aufgenommen. Die Kanadier werden aufgefordert, das Stadion und das Land sofort zu verlassen und sind bald in einem Bus mit Polizei-Eskorte Richtung Flughafen Wien unterwegs. Beim Zoll in Bratislava werden sie noch vier Stunden lang schikaniert. Die Spieler nehmen es gelassen, einige realisierten es wohl gar nicht mehr richtig: Das Team war während des Turniers zur Besichtigung eines Weingutes eingeladen worden. Die Jungs hatten einige Flaschen mitlaufen lassen und die wurden nun ausgetrunken.  

Die Spieler verlassen unter gellendem Pfeifkonzert das Eis. screenshot: Youtube

Alle Spieler werden vorerst für 18 Monate gesperrt

Die Turnierleitung streicht Kanada und die Sowjets aus der Rangliste und den Nominationen fürs All-Star-Team, wagt es jedoch nicht, beide Teams in die B-Gruppe zu relegieren. Finnland erbt den WM-Titel. Sämtliche Spieler werden 18 Monate für alle internationalen Einsätze gesperrt, die Coaches für drei Jahre. Die Sperren für die Spieler werden später auf 6 Monate reduziert – alle können in der nächsten Saison wieder antreten. 

Es ist ein Spiel, das in Nordamerika (aber nicht in Europa) unendlich Stoff für Storys liefert. In Kanada melden sich alle zu Wort, die gerne etwas sagen: Politiker, Künstler, Intellektuelle. Es gibt Verschwörungstheorien. Die Sowjets hätten mit der Schlägerei den Spielabbruch provoziert um so die Kanadier um den WM-Titel zu bringen. Als Argument dient der Fakt, dass offenbar Ewgeni Davidov als erster über die Bande sprang um zu prügeln. Diese These lässt sich nicht halten. Zumal mit IOC-Mitglied und IIHF-Präsident Dr. René Fasel, heute der höchste Hockey-Funktionär, ganz klar sagt, dass die Kanadier die Prügelei begonnen haben. 

Unzählige Heldensagen und zwei kanadische Weicheier

Für die Kanadier ist diese Partie Quelle unzähliger Heldensagen. Es ging in Piestany sozusagen um Vaterlandsverteidigung. Sehr genau ist registriert worden, dass zwei Spieler nicht mitgeprügelt haben: Steve Nemeth und Pierre Turgeon. Steve Nemeth verschlimmert seine Situation noch, weil er mit dem Argument, er habe nicht geprügelt, persönlich Rekurs gegen die 18 Monate-Sperre macht. In der Hoffnung, durch eine Reduktion doch noch bei den Olympischen Spielen 1988 in Calgary spielen zu können. Ein böser Fehler. 

Später werden sowieso alle Sperren auf 6 Monate heruntergefahren und er steht nun erst recht als Feigling da. Seine Karriere bleibt bescheiden (nur 12 NHL-Spiele) und er wird auch nicht fürs Olympiateam nominiert. Pierre Turgeon macht zwar eine schöne NHL-Karriere, bringt aber selbst durch über 1000 NHL-Spiele den Schwefelgeruch der Weichheit nicht mehr aus den Kleidern. 

Puritaner orakelten, die «Schande von Piestany» werde die Karrieren der wilden Jungs ruinieren. Das Gegenteil ist der Fall. 19 der 20 eingesetzten Kanadier bestreiten mindestens ein NHL-Spiel. So mancher der Gladiatoren legt gar eine grandiose Karriere hin: Zum Beispiel Brendan Shanahan, Theo Fleury, Kerry Huffman, Mike Keane, Luke Richardson, Glen Wesley, Steve Chiasson oder Pierre Turgeon. 

Sammlung von Handschuhen und Helmen auf dem Eis. Screenshot: Youtube

Ein tragisches Schicksal erleidet Steve Chiasson. Er verunglückt nach der Saisonschlussparty der Carolina Hurricans auf der Heimfahrt mit seinem Auto tödlich. Er hatte sich geweigert, ein Taxi zu nehmen. Er hatte 2,7 Promille im Blut, mehr als dreimal mehr als der in Carolina zulässige Wert. 

Kickstarter für russische NHL-Karrieren

Bis 1987 hatte nur ein einziger Russe (Victor Nechajew) in der NHL gespielt. Es sind nicht nur die politischen Veränderungen, die den Russen den Weg in die NHL ebnen. Dass sie sich nach dem Zusammenbruch des Kommunismus in der NHL so schnell durchsetzen, hat auch etwas mit der «Schlacht von Piestany» zu tun. Sie gelten fortan nicht nur als sehr talentiert. Sondern auch als wehrhaft. Von den beteiligten Russen bringen es unter anderem Sergej Fedorow, Wladimir Konstantinow, Alexander Mogilny, Wladimir Malachow auch in der NHL zu Starruhm. 

Die Schweizer verlieren übrigens bei dieser U20-WM alle sieben Spiele mit einem Torverhältnis von 15:62 und steigen ab. Die beste Partie ist die heroische Startniederlage gegen Kanada – nur 4:6 mit den Torschützen André Küenzi, Raymond Walder, Toni Nyffenegger und Romeo Mattioni. 

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

27.02.2010: Alles scheint verloren – da rettet Anni Friesinger Deutschland schwimmend in den Final

27. Februar 2010: Anni Friesinger-Postma ist das Postergirl des deutschen Wintersports. In Vancouver schreibt sie nicht mit einer Medaille Geschichte, sondern mit einer spektakulären Schwimm-Einlage nach einem Sturz.

Anni Friesinger-Postma ist als mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin eine der erfolgreichsten Eisschnellläuferinnen der Geschichte. Die Spiele von Vancouver 2010 sollen das letzte Highlight bilden: Die Bayerin ist 33 Jahre alt und hat ihren Zenit mittlerweile längst überschritten.

In ihren beiden Einzelstarts bleibt Friesinger-Postma über 1000 und 1500 Meter ohne Medaille. So bleibt einzig das Team-Rennen, um im letzten grossen Wettkampf der Karriere noch einmal abzuräumen.

Deutschland setzt …

Artikel lesen