UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: Jeremy Stucki

UserInput

Kollision zwischen Postauto und Auto in Effingen AG - grosser Schaden

Gelöschter Benutzer

Bild

Der schwarze Wagen, kurz bevor er abgeschleppt wurde. Bild: Jeremy Stucki

Ein Postauto steht quer zur Fahrtrichtung. Daneben ein demolierter, schwarzer Wagen. Laut Augenzeugen soll es sich um einen Mazda gehandelt haben. In Effingen, einer Gemeinde im aargauischen Bezirk Brugg, knallte es heute um 16.30 Uhr. «Es gab eine Kollision zwischen einem Postauto und einem Personenwagen», bestätigt die Kantonspolizei Aargau. In Effingen mit seinen knapp 600 Einwohnern sei das Verkehrsaufkommen gering, wie die Polizei erklärt. 

watson-Leser Jeremy Stucki fuhr eine Viertelstunde nach dem Vorfall mit einem anderen Postauto an der Unfallstelle vorbei. «Auf dem verunfallten Postauto stand ‹Spitex› eingeblendet. Ich weiss nicht, ob das normal ist», wunderte sich Stucki. «Das Postauto ist ins Auto geknallt.» Daran gebe es keinen Zweifel, erklärt er weiter.

Die Front des Postautos ist auf einem Foto stark beschädigt. Ob beim Unfall Personen zu Schaden kamen, konnte Stucki nicht bestätigen. Die Kantonspolizei wollte sich «aus Datenschutzgründen» nicht äussern. Kurz vor 18 Uhr war die Strasse wieder frei. Es kam zu keiner Zeit zu einem Stau, da die Unfallstelle umfahrbar ist.



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei Frauen bei Messerattacken in Nürnberg verletzt – keine Hinweise auf Terror

Bei mehreren Messerattacken sind am Donnerstagabend in einem Stadtteil im deutschen Nürnberg drei Frauen schwer verletzt worden. Es sei nicht auszuschliessen, dass es sich in allen drei Fällen um ein und denselben Täter gehandelt haben könnte, teilte die Polizei mit.

Die Behörden leiteten umfangreiche Fahndungsmassnahmen ein. Die Nürnberger Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Eine Polizeivertreterin sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe derzeit «keinerlei Hinweise» auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel