UserInput

Auf Google Street View: Polizei-Razzia an der Dübendorferstrasse in Zürich. bild: google

Beweisaufnahme: Diese Bilder hat Google geschossen

18.06.15, 16:21 19.06.15, 09:29

In Anlehnung an unsere beliebte Slideshow «Beweisaufnahme: Diese Bilder hat die Polizei geschossen», hat uns watson-User Thomas auf eine spezielle Szene auf Google Street View aufmerksam gemacht. Das Google-Auto wurde im Oktober 2014 Zeuge, wie die Polizei an der Dübendorfstrasse in Zürich einen Mann verhaftet. Das ist allerdings noch ganz harmlos im Vergleich zu dem, was man im Rest der Welt auf Street View entdecken kann (siehe Slideshow).

Die 21 besten Google Street View Fails

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Dass ich von Facebook und Instagram abgestraft werde, fühlt sich schrecklich an»

Mit ihren Zetteln entschärft sie Nazi-Schmierereien und macht sich über Verbote lustig. Doch nun wurden ihre Arbeiten von Facebook und Instagram gelöscht. Das lässt sich die bekannte Street-Art-Künstlerin Barbara nicht bieten.

Ihre Fotos erreichen im Internet ein Riesenpublikum, bei Facebook und Instagram folgen ihr fast eine Million Menschen. Doch am Sonntag wies die wohl populärste Street-Art-Künstlerin im deutschsprachigen Raum auf ein Problem hin, das ihre Arbeit massiv beeinträchtige und viele Social-Media-Nutzer betrifft. Barbara schreibt*:

* Ihr fast ungekürzter offener Brief ist am Ende dieses Beitrags zu finden. Er stammt von Barbaras Facebook-Seite.

Um solche Postings geht es:

Wie die FAZ festhält, handelt es …

Artikel lesen