UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist jeder Gläubige ein schlechter Mensch, wenn der Glaube die Wurzel allen Übels ist?

23.11.15, 10:35 23.11.15, 19:56


In den letzten Tagen drehte es sich in Diskussionen auf Social Media und in unseren Kommentaren oft um die Schuldfrage: Wer oder was verantwortet letztendlich die Gewaltexzesse in Paris, Beirut und anderswo?

Nicht selten wird der religiöse Glaube dafür verantwortlich gemacht. Das führt jedoch leider viel zu oft zur Verkürzung, dass sich Moslems von den Terroristen distanzieren sollen. Diese Forderungen implizieren jedoch, dass es zwischen den Terroristen und gläubigen Moslems einen direkten Zusammenhang gibt. Ergo: Muslime sind deshalb schlechtere Menschen, weil sie an denselben Gott glauben wie die Terroristen.

Losgelöst von diesem Hintergrund sind sich die Twitter-Follower von uns jedoch ziemlich einig:

Diese Umfrage ist inzwischen abgeschlossen. Deshalb kannst du hier nochmals abstimmen:

Umfrage

Ist jemand, der oder die an irgendeinen Gott glaubt, deshalb ein schlechterer Mensch?

640 Votes zu: Ist jemand, der oder die an irgendeinen Gott glaubt, deshalb ein schlechterer Mensch?

  • 28%Ja
  • 72%Nein

Zu dieser Umfrage inspiriert haben mich die Kommentare unter der Story zu einem Moslem, der sich in Beirut auf einen Selbstmordattentäter geworfen hatte, um dadurch das Leben seiner Tochter zu schützen und ein Blutbad zu verhindern.

Aus dieser Diskussion picke ich ein paar Zitate raus:

«Als Moslem, auch wenn nicht gerade der Gläubigste, danke ich den vielen watson-Usern, die die schrecklichen Taten des IS nicht auf den Glauben reduzieren.»

Mr. Kr

«Ich bin zutiefst bestürzt, wenn ich lese, dass nur alleine der Koran daran schuld ist; denn mit dieser Aussage werde auch ich in den gleichen Topf geworfen wie diese Terroristen.»

Mr. Kr

«Religion, Herkunft, Kultur, ... alles egal.»

Menel

«Wir, die Menschen, die für das Leben, für die Zukunft der Menschheit und an wirklichen Lösungen interessiert sind, wir müssen vereint gegen diesen Irrsinn vorgehen. In allen Belangen. Denn destruktive Menschen finden sich nicht nur in den Reihen des ‹IS›.»

Menel

«Gibt es ‹den Christen›?»

Alex_Steiner

«Also meine Definition von einem Christen ist, dass er niemals am Sonntag in der Kirche sitzt und eigentlich nicht so sicher ist, ob es einen Gott gibt. Ganz sicher hat er die Bibel noch nie gelesen. Aber er bezahlt brav die Kirchensteuer und steht bei den Christen auf einer Liste – das reicht ihm.»

Alex_Steiner

«Mich nervt dieses religiöse #Prayfor. Warum sollte man beten, wenn meiner Meinung nach Religion nur Kriege und Leid auslösen?»

Sonja Red4

«Schade, macht watson daraus einen Artikel für die Bekehrung von Pegidioten und schert mit dem Titel und Text selber alle Muslime über einen Kamm. Es gibt weder ‹den Islam› oder ‹den Muslim› noch hilft es was, wenn ein watson-Redakteur eine Tat als unislamisch bewertet, wenn eine grosse Menge Sunnis dies anders sieht.»

DerWeise

«‹Das Christentum› ist aber auch nur der Oberbegriff für eine Ansammlung von (zum Teil doch sehr abstrusen) Auslegungen ein und derselben Botschaft.»

Statler

«Und alle behaupten, sie hätten als einzige ‹das Christentum› richtig verstanden. Von Einigkeit keine Spur. ‹Der Christ› als solcher existiert ebensowenig. Mormonen, Zeugen Jehovas, Adventisten, Chrischona, etc. – sie alle bezeichnen sich als Christen, haben z. T. aber sehr unterschiedliche Ansichten, was das eigentlich bedeutet.»

Statler

«Die Religionen verursachen keine Gewalt und Kriege.»

«Sir Jonathan Ive»

«Die Religionen werden nur immer wieder von gewalttätigen und kriegerischen Leuten als Rechtfertigung ihrer Taten missbraucht.

Zur Verwirrung bei PrayForParis: Beten muss nicht etwas Religiöses sein. Es kann auch einfach bedeuten, dass man in Gedanken bei den Opfern und deren Angehörigen ist.​»

«Sir Jonathan Ive»

Als Auflockerung für zwischendurch ein paar naive Fragen zur wortwörtlichen Auslegung von Sprüchen aus dem Altern Testament:

«Der Islam braucht unbedingt eine Reformation!»

Mate

«Der Islam heutzutage ist einfach nur eine Ansammlung wüster Ideen, wie es das Christentum vor der Reformation war. Und hört auf zu leugnen, dass der IS aus Muslimen besteht, der Koran bestimmt ihr Handeln.»

Mate

«Wann begreift ihr, dass Religion a.k.a. Beten das Ganze überhaupt erst anrichtet?»

EvilBetty

«Mit ‹Religion› meine ich nicht nur die bekannten Religionen, sondern auch Geld und Macht. Das Streben des Menschen, etwas ‹Übermächtiges› zu vergötzen oder es ihm gleichzutun, wird uns immer wieder an solche Punkte führen.

Amen!»

EvilBetty

Aber auch auf unsere Twitter-Umfrage gab es einige Reaktionen, die ich nochmals aufgreifen möchte. 

Als Erstes eine Diskussion, die sich über mehrere Tweets zog:

Und in einem anderen, kurzen Diskussionsstrang:

Als Auflockerung für zwischendurch ein Muslim, der so richtig in die Zange genommen wird:

Leseempfehlung eines CVP-Politikers

Die folgenden drei User sind sich in gewisser Weise einig, formulieren es jedoch jeweils etwas anders:

Und hier ein wunderbares (weil befreiend absurdes) Schluss-Statement, das nur FCZ-Fans (wirklich) verstehen:

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Im Namen des Islams (?)

USA schicken 400 Soldaten in die Schlacht um die IS-Hochburg Rakka

Dutzende Tote: Terrormiliz Fateh al-Scham bekennt sich zu Anschlägen in Homs

Hipster im Irak: Bart in der Menge

Über 100 Beamte im Tessin im Einsatz – und sie fassen EINEN mutmasslichen Islamisten

«IS» verkündet Tod ihres Sprechers Abu Mohammed al-Adnani

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Die jungen Soldaten des «IS»: Kindheit, Jugend, Selbstmordattentat

«IS»-Vorwurf gegen muslimische Schüler in Therwil fällt in sich zusammen

«Für präzise Angriffe»: US-Luftwaffe schickt erstmals B-52-Bomber gegen «IS»

US-Soldaten in Syrien: Obama will Kontingent versechsfachen

«IS» soll syrischen Piloten nach Kampfjet-Abschuss gefangen genommen haben

Kampf gegen «IS»: Deutschland richtet «Tornado»-Basis in der Türkei ein

Der «IS» funktioniert wie eine Sekte – das erklärt auch, warum die Terroristen so grausam sind

Der «IS» verliert und verliert – setzt die Terrormiliz jetzt auf Giftgas?

Der «Islamische Staat» wirbt im Darknet – zu Besuch bei der Terror-Propaganda-Abteilung

ETH-Sicherheitsexperte: «Es bringt dem ‹IS› nichts, Schweizer zu töten»

Die derzeit 6 populärsten Antworten auf den Terror – und warum sie alle in die Sackgasse führen

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

39
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tinmar 24.11.2015 08:01
    Highlight Das Problem beginnt spätestens dann wenn aus "Glauben" vermeintliches "Wissen" wird.
    5 0 Melden
  • guby 23.11.2015 17:38
    Highlight Es hat doch nichts mit dem Islam zu tun. Das Problem ist eher die Installation von blindem Glauben durch die Religionen, egal welcher. Dieser blinde Glauben kann sehr einfach in abstruse Bahnen geleitet werden, woraus dann schreckliche Taten wie Paris resultieren. Somit macht Religion einen Gläubigen nicht grundsätzlich schlecht sondern "nur" sehr einfach manipulierbar.
    14 4 Melden
  • karl_e 23.11.2015 16:37
    Highlight Treffend und prägnant: Religion ist Opium für das Volk (Karl M.)
    14 4 Melden
  • fuegy 23.11.2015 14:29
    Highlight Das ist so eine Sache mit der Religion und dem Glauben. Jeder sollte seinen Glauben frei ausleben können! Sobald es aber um öffentliche Demonstration des Glaubens geht (Kleidung, Kreuze, Reden u.s.w) sollte eine klare und harte Grenze gezogen werden.
    Religion an sich ist seit Anbeginn der Zeit nur da, um Gläubige zu beeinflussen und in kontrollierbare Bahnen zu lenken. Die grossen Bücher sind aber für die Zeit vor ca. 2000 Jahren gedacht, ohne "Bildung", brutal, einfach. Da keiner lesen konnte und Gott oder Teufel als Ultimative Strafe/ Erlösung in Aussicht, war folgen das kleinere Übel!
    9 1 Melden
  • Skianto 23.11.2015 14:01
    Highlight Hier noch ein interessantes Interview von Ulrich M. über Glauben.
    0 0 Melden
  • Raphael Bühlmann 23.11.2015 13:27
    Highlight Ist jemand ein schlechter Mensch, weil er die Schahada nicht aufsagen kann? Ist jemand ein schlechter Mensch, weil er jüdischer Abstammung ist? Ist jemand ein schlechter Mensch, weil er andere pauschal als schlechte Menschen bezeichnet?
    Die Attentate von Paris sind kaum mehr als eine Woche her, doch statt uns die Hände zu reichen lassen wir uns schwarz-weiss in zwei Lager aufteilen.
    Gehts noch?!
    Gezeichnet, ein Mensch
    10 4 Melden
  • Matrixx 23.11.2015 12:22
    Highlight Religion wird eigentlich immer für böse Machtspiele benutzt.

    Das reicht von den Anfängen der Religion (-en) bis in die Gegenwart. Und wird auch in Zukunft nicht anders sein.

    Das betrifft aber eigentlich alle grossen Religionen. Die Juden, die Christen, die Moslems, sie alle haben schin grosse Kriege "für Gott" geführt.

    Genau so wie früher die Germanen, die Wikinger, die Griechen... Die Liste reicht noch viel weiter.

    Aus meiner Sicht ist Religion der Ursprung des Übels.
    16 14 Melden
    • Nick Name 23.11.2015 14:56
      Highlight Der erste Satz stimmt: Religion wird missbraucht. Aber nicht nur Religion: jede Ideologie. Und grundsätzlich jede Machtposition.

      Aber beim letzten Satz reicht – aus meiner Sicht ... – Ihre Sicht zu wenig weit.
      Ursprung allen Übels ist schlicht der Mensch, natürlich inklusive das "Menschlich"sein: gierig, empathisch, machtbesessen, fürsorglich, sadistisch, aufopfernd, ... beliebig weiterzuführen ...

      Wo wären denn die Religionen, gäbe es uns nicht?
      S. auch SVRN5774 unten.
      12 1 Melden
    • Matrixx 23.11.2015 16:26
      Highlight @Sa.Set

      Natürlich ist es nicht NUR Religion.
      Aber in der Geschichte der Menschheit gibt es wohl am meisten Tote durch "Religionskriege" zu betrauern.
      Z.B. die komplette Ausrottung der Heiden durch die Christianisierung, "weil es keinen andere Gott gibt." Oder der Heilige Kreuzzug, die Inquisition (die ich zu religiöse Kriege zähle), die Kriege im Osten, wo Religiöse Andersreligiöse verfolgen und töten etc.

      Ich bin mir sicher, viele dieser Kriege wären ohne Religion nicht entstanden.

      Heisst nicht, dass es ohne Religion keinen Krieg (oder Konflikt) gäbe - aber allemal weniger!
      3 5 Melden
  • SVRN5774 23.11.2015 12:10
    Highlight Hahah meint ihr wirklich nur wenn es keine Religione gibt, dann sind alle Menschen friedlich? xD
    Es ist der Mench und nicht die Religion! Kappiert das mal endlich
    22 13 Melden
    • Lasagne 23.11.2015 12:52
      Highlight Wie sagte mal ein schlauer Mensch sinngemäss: "Es ist naiv zu glauben, dass es ohne Religion keine Probleme gäbe. Aber es ist dumm zu glauben, dass die Religion kein Teil des Problemes ist. "
      24 1 Melden
  • Damien 23.11.2015 11:58
    Highlight Das Problem ist doch, dass Religion den Menschen das Denken abnimmt und eigenständiges kritisches Denken be- oder verhindert. Leute sind dann viel einfacher manipulierbar und weniger offen oder differenziert.

    Das ist natürlich nicht bei allen Religiösen (gleichermassen) der Fall, aber ich wage es zu behaupten, dass es umso mehr der Fall ist, je religiöser man ist.

    Klassische Debatte für interessierte:
    24 3 Melden
    • Anam.Cara 23.11.2015 12:14
      Highlight @Damien
      Wenn die Menschen der Religion das Denken überlassen, ist der Schritt zum Machtmissbrauch sehr klein.
      Wenn Religion aber das Denken in eine bestimmte, friedfertige Richtung fördert (etwa: denke an die Folgen für andere, bevor du etwas tust), finde ich das legitim.
      Unsere Gedanken werden ja auch sonst beeinflusst: durch Wirtschaft (kauf ein besseres Gerät, als dein Nachbar), durch Internet (du brauchst mehr Likes, als deine Klassenkameraden), durch Philosophie (frage stets nach dem Warum...) etc.
      Nicht mal im AT steht geschrieben "du sollst nicht selbständig denken"...
      11 8 Melden
  • Anam.Cara 23.11.2015 11:49
    Highlight Nehmen wir an, zwei Leute versuchen ihr Leben lang "gut" zu sein. Sie gehen mit sich, ihren Mitmenschen und der Umwelt respektvoll, friedlich und wohlwollend um.
    Die eine Person tut das aus Erfahrung/Überzeugung (z.B. Elternhaus/Umfeld), die zweite aus religiösen Motiven.
    Ist die zweite Person rückständiger? Vielleicht.
    Ist die zweite Person schlechter? wohl kaum.
    Ist die zweite Person labil/naiv? Warum denn?
    Ist es egal, warum jemand wertschätzend ist? Völlig egal...
    Wie anderswo schon gesagt: Religion wird erst gefährlich, wenn sie für Macht missbraucht wird.
    15 9 Melden
  • pun 23.11.2015 11:29
    Highlight Ich würde mal die These aufstellen, dass diejenigen, welche die Pläne hinter religiösem Fundamentalismus und Terrorismus aushecken und davon am meisten profitieren, eigentlich Atheisten sind.
    Religiöser Fundamentalismus ist ja genau Ausdruck dafür, dass Menschen danach streben, besonders gute Menschen zu sein. Die "schlechten" Menschen sind die Befehlshaber und denen kaufe ich nicht ab, dass sie ihre Gräueltaten aus dem Glauben heraus betreiben sondern den Glauben aus Opportunismus heraus.
    15 14 Melden
    • Lasagne 23.11.2015 13:02
      Highlight Selbst wenn dem so wäre, die Schäfchen würden dem Hirten nicht folgen ohne Religion. Die Religion stellt den Nährboden für fundamentalistische Ideologien dar.
      4 1 Melden
  • Skianto 23.11.2015 11:21
    Highlight Gott hat keine Religion. Gandhi
    6 1 Melden
    • Anam.Cara 23.11.2015 12:54
      Highlight Finde ich toll, dass "Anonym" keine Religion braucht um glücklich zu sein.
      Vermutlich ist es für ihn schwer zu verstehen, dass sich einige Menschen durch den Glauben befreit fühlen statt gefangen. (Nebenbei: ich unterscheide zwischen Religion und Glauben, aber das ist hier nicht das Thema).
      Und: was für ihn gilt, muss ja nicht zwingend für alle Menschen gelten, oder?
      4 4 Melden
    • Skianto 23.11.2015 13:59
      Highlight Kein Mensch braucht ein Dogma oder die Doktrin der Religion. Hatte beispielsweise Jesus eine Religion oder war er ein Anarchist?
      2 4 Melden
    • AdiB 23.11.2015 14:56
      Highlight jesus war hebräer. jude. sollte aber jedes kind mitlerweile wiessen.
      4 1 Melden
    • Anam.Cara 23.11.2015 15:31
      Highlight @Skitano
      Zitat: "kein Mensch braucht ein Dogma oder die Doktrin der Religion"
      Das ist für mich doch eine arge Verallgemeinerung. Möglicherweise ist ja die Meinung "keiner braucht Religion" auch nichts anderes als ein Dogma...?

      Soll doch jeder an das glauben, was ihm persönlich etwas bringt. Sei es Gott, Allah, Baghwan, Buddah, der grüne Baum oder von mir aus ans Bankensystem.
      Solange die Botschaft friedlich ist und jemanden zu einem "besseren" Menschen macht (z.B. wertschätzender, freundlicher, toleranter) kann ich daran nichts schlechtes finden.
      5 2 Melden
    • Skianto 27.11.2015 11:57
      Highlight Wer nichts weiss muss glauben.
      0 0 Melden
    • Anam.Cara 27.11.2015 18:30
      Highlight @Skitano
      Glauben an eine höhere Macht und selbständiges Denken schliessen sich nicht aus.
      Bei einem intelligenten und aufgeklärten Menschen kann die Religion das eigene (rationale) Wertsystem z.B. mit Ideen wie "Nächstenliebe", "Grosszügigkeit" oder gar "Dankbarkeit" ergänzen. Und sie können ihr Handeln mit diesen Werten reflektieren. Und die Ideen ihrer Religion immer wieder hinterfragen (-> selbständiges Denken).
      Ich finde es nicht ok von Hr. Holl, diese Menschen generell als dumm zu bezeichnen.
      Niemand wird gezwungen, seine inneren Ziele und Werte an einer Religion auszurichten.
      0 0 Melden
  • saukaibli 23.11.2015 11:07
    Highlight Nicht alle Manager sind Abzocker, nicht alle Fussball-Fans sind Hooligans, nicht alle Autofahrer sind Raser und nicht alle Religiösen sind Terroristen. Ist doch ganz einfach. In den sog. Religionskriegen ging es immer um Gier und Macht, der Glaube wurde jeweils vorgeschoben. Das Problem ist halt, dass in den "heiligen" Büchern sehr viele Stellen zu Gewalt aufrufen und es ist sehr leicht auszublenden, dass die Bücher ebenfalls zu Frieden und Mitgefühl aufrufen. Am besten die Bücher nicht mehr als heilig betrachten, sondern einfach als Bücher, die alte Geschichten erzählen.
    24 2 Melden
  • Tepesch 23.11.2015 11:06
    Highlight Am Ende geht es immer um Macht.
    Religion oder Kultur, Geschichte, Ethnie, etc., werden schlicht als Begründung für den Machtanspruch missbraucht.
    22 2 Melden
    • f303 23.11.2015 11:27
      Highlight Sehe ich genauso. Da es für Glaubensinhalte keine rationalen, messbaren Werte für einen Anspruch gibt, muss man auch nichts beweisen um etwas durchzusetzen. Glaube ist über alle Zeiten hinweg immer ein sehr effektives Machtinstrument gewesen.
      4 1 Melden
  • frankyfourfingers 23.11.2015 10:44
    Highlight wer denkt, der glaube sei die wurzel allen übels ist, hat keine ahnung von geopolitik. die wurzel allen übels ist die gier nach ressourcen, in diesem fall erdöl und erdgas.
    24 12 Melden
    • f303 23.11.2015 11:29
      Highlight Das lässt sich aber eben oft tiptop unter dem Deckmantel des Glaubens umsetzen. Bei IS z.B. geht es aber absolut nicht um Rohstoffe. Für die Saudis als Unterstützer hingegen schon.
      6 0 Melden
    • simiimi 23.11.2015 11:35
      Highlight Richtig, ohne die Unterstützung der Petrodollars vom Golf hätte der niemals dieselben Möglichkeiten, die sich ihm heute präsentieren
      4 0 Melden

Warum Conor McGregor der neue Muhammad Ali ist

Er ist der grösste Rüpel des UFC. Und der bestverdienende Kämpfer. Nun hat Conor McGregor Geschichte geschrieben und provoziert weiter. Warum er trotzdem ein grandioser Sportler und kein «primitiver Prügler» ist.

Conor McGregor ist der aktuell grösste Star des Mixed-Martial-Arts-Verbandes «Ultimate Fighting Championship» (UFC). Seit Sonntagnacht und dem UFC-205-Event ist der 28-jährige Ire der erste Kämpfer überhaupt, der Champion in zwei verschiedenen Gewichtsklassen ist. 

In gewohnter McGregor-Manier verhöhnte er vor, während und nach dem Kampf seine Gegner. 

Und sofort werden die Hater aktiv. In unserem Artikel McGregor schreibt Geschichte – erst macht er den Gegner lächerlich, dann gibt's …

Artikel lesen