UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Basel gingen 10 (!) Pegida-Demonstranten auf die Strasse – hier sind 10 Merkmale einer Demo, die so richtig in die Hose geht 

31.08.15, 14:45 01.09.15, 08:40

Pegida-Schweiz unterwegs in Basel – mit nicht so durchschlagendem Erfolg. Bild: screenshot/youtube



Am Sonntag gingen in Basel zehn (!) Mitglieder von Pegida Schweiz auf die Strasse, um gegen «religiösen Fanatismus und Glaubenskriege auf Schweizer Boden» zu demonstrieren. Während der «friedlichen Demo» beschimpften sie verschiedene Personen als «Salafisten-Schweine», anschliessend wurden die Pegida-Demonstranten von einer Gruppe linker Gegendemonstranten unter anderem mit Pfefferspray angegriffen (siehe Infobox). Auf Youtube haben die selbsternannten Hüter des Abendlands ein Video ihrer Aktion geteilt (online nicht mehr verfügbar).

Unbewilligte Demonstration in Basel

Gemäss Informationen der Basellandschaftlichen Zeitung fand die Kundgebung von Pegida Schweiz ohne Bewilligung statt. Ein Strafverfahren wurde laut der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt bisher nicht eingeleitet. Zwar beschimpften die Pegida-Demonstranten einzelne Personen als Salafisten-Schweine, da der Salafismus aber keine Religion darstelle, sei der Tatbestand der Rassendikriminierung nicht erfüllt. Eine Anzeige wegen Beleidigung ging bislang nicht ein. Der Übergriff von mutmasslich linken Gegendemonstranten könnte gemäss Staatsanwaltschaft ebenfalls einen Straftatbestand darstellen. Allerdings fehlen bislang Hinweise oder Anzeigen, die zur Aufnahme von Ermittlungen führen könnten. (wst)

Wir haben uns ihr Video angeschaut und zehn Punkte notiert, die man unbedingt befolgen soll, falls man ähnlich erfolgreich wie Pegida Schweiz gegen Islamisten, Asylanten und linkes Gutmenschenpack demonstrieren will – für alle anderen gilt: Hände weg!

1. Overalls!

Zieht orange Overalls an: Das weckt schöne Erinnerungen an Foltergefängnisse und aussergerichtliche Hinrichtungen auf der ganzen Welt. Dass der IS seinerseits die Kleidungsstücke auch nur als Anspielung benutzt, macht die Sache allerdings ein wenig kompliziert. Wenn du dich in Politik und Geschichte nicht so gut auskennst – nicht schlimm. Schliesslich sind die Überzieher auch ohne politische Botschaft wirklich schick. 

«Alle in eine Linie stehen, bitte!» gif: youtube

2. Video!

Du musst immer, immer alles auf Video aufnehmen, am besten aus verschiedenen Winkeln. Eine Go-Pro-Kamera auf dem Kopf und eine Handy-Kamera sind das absolute Minimum. Fortgeschrittene Islamisierungs-Mahner lassen gerne Drohnen aufsteigen und den Selfie-Stick kursieren. Nur so kannst du garantieren, dass alle deine neun Mitstreiter sich auch Jahre später auf Youtube wiedererkennen. Schliesslich schämt ihr euch für gar nichts.

3. Die Zigarette!

Achte darauf, dass auf den Aufnahmen immer deine Zigarette zu sehen ist. Eine Demonstration gegen die Islamisierung des Abendlandes ist nämlich nur halb so viel wert ohne diese wertvolle Kulturpflanze, die als eine der grössten Errungenschaften Europas gilt.

gif: youtube

4. Klein, aber oho!

Höchstens zehn dürft ihr sein! Glaub den Medien (Lügenpresse! Lügenpresse!) nicht, wenn sie sagen, dass der Erfolg einer Demonstration davon abhängt, wie viele Leute daran teilnehmen. Das stimmt nämlich gar nicht. Es verhält sich vielmehr umgekehrt. Je weniger Leute den Islam diffamieren, desto besser. Wieso? Das ist eine schwierige Frage, die du aber auch gar nicht beantworten musst.

Bis dann alle mal in einer Reihe stehen, dauert es gut und gerne zwei Minuten. gif: youtube

5. Gerade stehen!

Immer in einer Linie stehen! Das ist wichtig, weil Linien bedeuten Ordnung, Klarheit und Übersichtlichkeit und bilden so das Gegenstück zu der wilden und chaotischen Welt des Islam mit ihren verspielten Kurven.

6. Befehlen!

Folgen dir deine Protest-Schäfchen nicht so, wie du das gerne hättest, dann kann's auch mal zack-zack heissen. Sowieso ist der militärische Umgangston in der Schweiz viel zu verpönt, das sollte sich ändern.

«So, Abmarsch jetzt!» gif: youtube

7. Schilder!

Die grossen Schilder nicht vergessen! Zwar haben auch die gehirngewaschenen Teenager von der Lies!-Stiftung Schilder dabei, aber deine sind mit viel mehr Liebe gemacht. Überhaupt ist Liebe eine eurer zentralen Botschaften: Liebe für das Vaterland, für Lutz Bachmann, für die guten alten Zeiten, für die Rechtschreibung.

gif: youtube

8. Tramgleis!

Deine Kundgebungen sollten immer in der Nähe von Tramgleisen stattfinden, das gibt dem Ganzen einen speziellen Kick. Jeden Moment könntest du von einem Drämmli angefahren werden, weil du den optimalen Aufnahmewinkel für dein Youtube-Filmchen suchst. Schuld sind dann die Muslime, schliesslich haben sie dich dazu gezwungen, gegen den Salafismus zu protestieren.

9. Auf die Kleinen!

Such dir Gegner, die deiner Stärke entsprechen. Nachdem ihr von deinem eigentlichen Ziel, den salafistischen Vorposten des IZRS, vertrieben worden seid, geht's erst einmal in eine kleine Seitenstrasse. An der verschleierten Frau und ihrem Kind könnt ihr dann eure Wut auslassen. Schliesslich sind die beiden ziemlich sicher mitschuldig daran, dass du keinen Job hast/unglücklich verliebt bist/dein Highscore im Flippern geknackt wurde und eure Stammbeiz die Bierpreise wieder um zehn Rappen erhöht hat.

«Salafistenschweine raus!» gif: youtube

10. Der Pfad der Gewaltlosigkeit

Wenn dann die linken Schläger von der Antifa auftauchen, heisst es: Schnell raus aus den Kleidern. So hast du mehr Bewegungsfreiheit, um vielleicht auch mal deine Kette ein wenig zu schwingen. Aber eigentlich bist du ja friedfertig und gehst den gewaltlosen Weg. 

gif: youtube

(wst)

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amanaparts 31.08.2015 19:51
    Highlight hey Watson, ich mag euch ja lieber, aber blick hat heute alle Medien mit ihrer Headline gekillt. Gerade Linke gegen Rechts!

    Sehr geil :-)
    25 5 Melden
  • rYtastiscH 31.08.2015 16:08
    Highlight Was hab ich gelacht... Das Video war noch bis heute Morgen viral.
    Ich finde die Aktion der Antifa jedoch genau so erbärmlich... zuerst drauf prügeln und als dann einer der eigenen am Boden liegt, wird der Pfefferspray gezückt.
    Der läppische Pegida-Zug hatte aber noch Glück im Unglück... denn im Claraquartier wärs auch möglich gewesen, dass eine Gruppe Kurden auftaucht... ich kann mir nicht vorstellen, dass diese sie gebeten hätte zu gehen (wie es die Antifa getan hat, naja gebeten ist vllt übertrieben^^).
    71 13 Melden
  • derBurch 31.08.2015 15:54
    Highlight Wird heutzutage der Sonntag so verbracht?!
    25 5 Melden
    • niklausb 31.08.2015 16:02
      Highlight Klaar ist ja auch eindeutig der Tag an dem am meisten Passanten unterwegs sin wegen shoping und so... :-D
      30 3 Melden
  • niklausb 31.08.2015 15:40
    Highlight Lachhaft und gleichzeitig Tragisch. Wohl alle als Babys zu oft vom Wickeltisch gefallen.
    96 12 Melden
  • Datsyuk * 31.08.2015 14:52
    Highlight Köstlicher Artikel. Den PEGIDA-Demonstranten muss gezeigt werden, dass Hass keine Meinung ist..
    133 18 Melden

25 Fakten zu 25 Jahren «Akte X», die du bestimmt noch nicht kennst

Ein Vierteljahrhundert ist die Mysterie-Serie «Akte X» nun schon alt! Zeit also, auf die Kultserie zurückzublicken.

In einem Podcast mit dem Online-Portal Motherboard erinnert sich Komponist Mark Snow zurück, wie er auf die typische Melodie für «Akte X» kam. Demnach hatte er schon einiges ausprobiert, aber ihm, und auch Serienerfinder Chris Carter, gefiel keines der Intros wirklich gut.

«Also dachte ich mir, ich fange einfach noch einmal ganz von vorne an», sagte Snow. Zuhause in seiner …

Artikel lesen