UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fans stellen Showeinlage nach

«Was Shaq und Josip können, das können wir schon lange!»

13.06.14, 06:48 13.06.14, 13:44

Die Showeinlage von Xherdan Shaqiri und Josip Drmic am Hotelpool in Porto Seguro machte unlängst die Runde. Shaq flankte den Ball dem Goalgetter, der ihn auf dem Flug ins Wasser zurück schoss (Video unten)

Nun haben zwei Nati-Fans die Szene nachgestellt. Der Clou: die beiden haben ihr Filmchen nicht einfach in einer Aargauer Badi gedreht, sie befinden sich im gleichen Hotelkomplex wie die Nati. Nur die Frage, welches Duo mehr Anläufe brauchte, bis es klappte, bleibt ungeklärt. (ram)
Video: watson/UserInput



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beim Auswärtsspiel in St.Gallen

Schweizer Juden entsetzt: FCL-Fans treiben «St.Galler Jud» vor sich her

Im Vorfeld des Auswärtsspiels des FCL gegen St.Gallen zogen die Luzerner Fans durch St.Gallen. Anführen liessen sie sich von einem als orthodoxen Juden verkleideten Mann. «Inakzeptabel», sagt der Jüdische Dachverband der Schweiz. 

Das Bild tauchte zunächst auf fan-fotos.ch auf, inzwischen wurde es wieder von der Seite gelöscht. Darauf zu sehen sind Luzerner Fussballfans bei ihrem Marsch durch St.Gallen am vergangenen Sonntag. Angeführt wird der Zug durch einen als Juden verkleideten Mann mit einer FC-St.Gallen-Schärpe um den Hals. FCL-Fans taten den Auftritt als Fasnachts-Spass ab, nachdem das Foto in den sozialen Medien grosse Entrüstung ausgelöst hatte. 

«Absolut inakzeptabel», findet das Jonathan Kreutner, …

Artikel lesen