UserInput

Grosseinsatz

Schüsse mitten in Zürich +++ Verdächtiger wollte Polizisten überfahren und rammte Streifenwagen

19.02.15, 09:05 19.02.15, 15:47

Heute Morgen schossen an der Scheuchzerstrasse im Zürcher Kreis 6 Detektive der Stadtpolizei Zürich auf einen vermisst gemeldeten Mann. Dieser wurde bei der Schussabgabe verletzt. Wie die Stadtpolizei mitteilt, «musste man davon ausgehen, dass der Vermisste seinen Wohnort mit seinem Personenwagen verlassen hatte, psychisch angeschlagen war, Drohungen ausgesprochen hatte, sich oder anderen Personen etwas anzutun, und möglicherweise bewaffnet sein könnte.» 

Im Laufe der Fahndung nach dem Mann entdeckten Beamte der Stadtpolizei den Mann in seinem Fahrzeug mit laufendem Motor sitzend an der Scheuchzerstrasse und sprachen ihn an. Daraufhin fuhr der 37-Jährige auf die Polizisten los. Diese brachten sich in Sicherheit und schossen auf das Fahrzeug, wobei der Lenker verletzt wurde. Trotzdem flüchtete er weiter und rammte einen Streifenwagen, der ihm den Weg versperrte. Beim Zurücksetzen fuhr er laut Medienmitteilung der Stadtpolizei den ihm nachgeeilten Polizisten erneut entgegen. Seine Flucht konnte erst ein Lastwagen stoppen, der in der Mitte der Strasse stand. 

An der Adresse auf der das Fahrzeug des Verhafteten registriert ist, lebt ein Ehepaar mit zwei 10- und 14-jährigen Töchtern. Wie Nachbarn gegenüber watson berichten, hat die Polizei schon am Mittwochabend an der Wohnungstür geklingelt. Zuhause war niemand. Wie die Nachbarin weiter erklärt, handelt es sich bei den Bewohnern um eine normale und freundliche Familie

Hier hat sich die Schiesserei abgespielt Bild: Google Maps

Video: keystone

Wie und weshalb genau es dazu kam, dass die Polizisten schossen, wird jetzt abgeklärt. Dazu wurde die Kantonspolizei beigezogen. Weitere Abklärungen nehmen das Forensische Institut Zürich und der Unfalltechnische Dienst der Stadtpolizei vor. Die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte hat Ermittlungen aufgenommen. 

Polizeischüsse relativ selten

Dass Polizisten von der Schusswaffe Gebrauch machen, ist relativ selten. Erst am Mittwoch hatte die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) aktuelle Zahlen veröffentlicht. 

Laut KKPKS dürfte der Rückgang einerseits auf Polizistenschulung und taktische Massnahmen zurückzuführen sein, anderseits aber auch auf alternative Waffen wie Elektroschockgeräte.

(rar/mlu/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • E. Edward Grey 19.02.2015 13:47
    Highlight So wie Autofahrer derzeit kriminalisiert werden handelt es sich bestimmt um eine unbezahlte Parkbusse.
    2 16 Melden

Todesopfer nach Auffahrunfall auf der A4 – Autobahn mehrere Stunden gesperrt

Ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen hat am Mittwochmorgen auf der A4 bei Affoltern am Albis im Kanton Zürich ein Todesopfer gefordert. Wegen des Unfalls musste die Autobahn für mehrere Stunden gesperrt werden.

Kurz nach 8 Uhr kam es auf der Höhe der Raststätte Knonaueraumt in Fahrtrichtung Zürich zu einem Rückstau, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Aus noch ungeklärten Gründen ereignete sich eine heftige Auffahrkollision von drei Fahrzeugen.

Dabei wurde der 48-jährige Lenker …

Artikel lesen