UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
*** USER WILL ANONYM BLEIBEN ***
polizeieinsatz kasernenareal

Zürcher Stadtpolizei verhaftet Sprayer bei der Kaserne. Bild: Leserreporter

Linksaktivisten verschmieren Fassade der Zürcher Kaserne – drei Verhaftungen

11.04.15, 17:59

Die Stadtpolizei Zürich hat heute Nachmittag drei Personen festgenommen, die bei der Kaserne an der Ecke Kanonengasse gesprayt haben. In unmittelbarer Nähe des mutmasslichen Tatorts befinden sich zwei Polizeiwachen. Wie Augenzeugen berichten, sei die Polizei mit einem grösseren Aufgebot eingeschritten. 

René Ruf, Sprecher der Stadtpolizei Zürich bestätigt den Einsatz und die Anzahl der Verhaftungen. «Die drei Personen befinden sich derzeit noch in polizeilichem Gewahrsam», sagt Ruf. Über den Hintergrund der Spray-Aktion könnten noch keine Aussagen gemacht werden, die antikapitalistischen Parolen lassen jedoch auf eine linksautonome Täterschaft schliessen. Gemäss Stapo-Sprecher Ruf sind bis zum Eintreffen der Polizei rund 150 Meter Fassade bemalt oder besprayt worden. Gemäss ersten Schätzungen belaufe sich der Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken. (thi)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brandruine am Zürcher HB in kritischem Zustand – Ermittler können Gebäude nicht betreten

Im Innern der durch einen Grossbrand beschädigten Gebäude beim Bahnhofplatz in Zürich ist die Lage immer noch kritisch und gefährlich. Spezialisten konnten ihre Arbeit deshalb noch nicht aufnehmen. Erkenntnisse zur Brandursache liegen folglich noch nicht vor.

Nach ersten oberflächlichen Sichtungen sind Bauingenieure und Statiker zum Schluss gekommen, dass das Betreten der betroffenen Liegenschaften sowie dem dazugehörenden Innenhof aus Sicherheitsgründen nach wie vor «nicht verantwortbar ist».

Dies …

Artikel lesen