Velo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Doping-Bericht zeigt: Radsportverband UCI schützte Lance Armstrong

Der Radsportweltverband UCI hat Dopingsünder Lance Armstrong über Jahre geschützt – obwohl er längst unter Verdacht stand. Das hat die Doping-Untersuchungskommission der UCI ermittelt. Der Verband habe Doping über lange Zeit vertuscht.

09.03.15, 08:57 09.03.15, 09:26

Ein Artikel von

Ein Untersuchungsbericht hat schwere Versäumnisse des Radsport-Weltverbands UCI im Anti-Doping-Kampf festgestellt und wirft der früheren Führung eine Verzugsbehandlung des überführten Lance Armstrong vor. Es gebe «zahlreiche Beispiele», dass der Amerikaner von der UCI «verteidigt» oder «beschützt» worden sei, heisst es in dem 227-seitigen Report der unabhängigen Untersuchungskommission Circ. Diese war von der UCI im Januar 2014 eingesetzt worden.

epa04622988 (FILE) A file picture dated 19 July 2009 of US rider Lance Armstrong of the Astana team crossing the finish line of the 15th stage of the Tour de France cycling race between Pontarlier and Verbier, Switzerland. Former US cyclist Lance Armstrong has been ordered to pay a record 10 million US dollar (8,8 million euro) to Texas based firm SCA promotions after losing a lawsuit, media reports stated on 16 February 2015. A three-person arbitration panel decided 2-1 in favor of SCA Promotions and fined Armstrong and former US Postal Service team owners Tailwind Sports. *** Local Caption *** 50492266  EPA/CHRISTOPHE KARABA *** Local Caption *** 50492266

227 Seiten gegen Lance Armstrong und die UCI. Bild: CHRISTOPHE KARABA/EPA/KEYSTONE

Der Weltverband hatte Armstrong vor gut zwei Jahren wegen Dopingvergehen unter anderem seine sieben zwischen 1999 und 2005 gewonnenen Titel bei der Tour de France aberkannt. «Die UCI befreite Lance Armstrong von Regeln, verpasste es, ihn trotz Verdächtigungen gezielt zu testen und unterstützte ihn öffentlich gegen Dopinganschuldigungen», analysierte die Kommission nun. Allerdings seien keine Belege gefunden worden, dass der heute 43-Jährige für eine mögliche Vertuschung von positiven Tests an die UCI gezahlt habe.

Die umstrittenen Vorgänger des heutigen heutigen UCI-Präsidenten Brian Cookson, der Ire Pat McQuaid und der Niederländer Hein Verbruggen, hatten sich bereits zuvor gegen die Vorwürfe verteidigt. Auch für den heutigen Radsport sieht die Circ aber noch Probleme: «Der Kampf gegen Doping ist noch lange nicht gewonnen.» (aha/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen