Video

Willst du schöne Tore sehen, musst du nach Chicago gehen!

02.11.16, 11:07 02.11.16, 11:20

Die Chicago Blackhawks sind gut im Strumpf. Nach zehn Spielen befinden sie sich in der Western Conference mit 13 Punkten auf Platz 3. Der letztjährige Topskorer Patrick Kane (106 Punkte) konservierte seine Form und lässt seine Klasse auch weiterhin aufblitzen. Kurz vor Ablauf des ersten Drittels setzt sich der Amerikaner beim 5:1-Sieg gegen die Flames gekonnt gegen drei Calgary-Spieler durch und markiert das 1:0.

Video: streamable

Nachdem die Flames den Ausgleich erzielen können, bringt Artemi Panarin per Ablenker das Heimteam wieder in Führung. Danach zeigt Rookie Tyler Motte, wie man seine Schlittschuhe beherrschen kann: Mit dem rechten schiebt er den Puck quer, hebt dann den linken an, um den Puck durchzulassen und schiebt kaltblütig zum 3:1 ein. Es ist bereits der fünfte Skorerpunkt für den 21-jährigen Stürmer (3 Tore).

Video: streamable

Danach zeigt Panarin, der letztjährige Rookie des Jahres (77 Skorerpunkte), nochmals sein Können. Mit einem schönen Empty Netter erzielt der Russe das 4:1. Nach zehn Spielen hat er ebenso viele Skorerpunkte gesammelt.

Video: streamable

Der Schwede Niklas Hjalmarsson macht am Schluss mit dem 5:1 noch den Deckel drauf. (syl)

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blackhawk 02.11.2016 11:15
    Highlight Panarin im Fallen zum 4:1.. grossartig!
    9 0 Melden
    • fan-crack2 02.11.2016 13:11
      Highlight ja, alle tore sind sehr schön
      5 1 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen