Video

Das kurioseste Eigentor des Jahres: Heldner überlistet eigenen Goalie mit Gesichts-Treffer

19.10.16, 09:47 19.10.16, 10:47

Video: streamable

Dieser Treffer dürfte der kurioseste der Saison bleiben! Erst 30 Sekunden sind gespielt, als Biels Toni Rajala von der blauen Linie abzieht. Vor dem Tor will der Davoser Fabian Heldner mit dem Stock klären. Aber die Scheibe springt von seinem Spielgerät mitten in sein Gesicht und segelt dann im hohen Bogen über den verdutzten Goalie Gilles Senn zum 1:0 für Biel ins Gehäuse. Der Treffer wird Haas zugeschrieben, welcher die Scheibe vor Heldner wohl noch leicht abfälschte.

Nachdem auch der zweite Gegentreffer der Davoser kurios fällt – Senn lenkt den Puck mit dem Stock ins eigene Tor – drehen die Bündner dann doch noch auf und siegen 5:2. Damit grüsst der HCD wieder von einem Play-off-Platz. (fox)

>>> Hier gibt es die Spielberichte zur 15. Runde!

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fan-crack2 22.10.2016 10:18
    Highlight Es könnte jedem passieren, doch zu lustig war es schon, wie der Puck ins gesicht, und dann über sann flog und danach ins Tor!
    Meiner Meinung nach, sage ich beide waren einfach zur falschen Zeit am falschen Ort! Senn sah dass ja nicht und der Pcuk ging ja über ihn, und heldener sah ja auch nichts, als der Puck ins Tor ging!
    2 0 Melden
  • Eishockeycrack 19.10.2016 13:43
    Highlight Könnte sogar dem besten Verteidiger passieren. Keine Schuld an Heldner und auch keine an Senn, welcher keine Chance hatte, den Puck abzuwehren.
    7 1 Melden
    • fan-crack2 23.10.2016 14:45
      Highlight ja, aber es sah trozdem lustig aus
      ;-)
      1 0 Melden

Das denken die Kloten-Fans von Hollenstein. Und er reagiert, naja: eiskalt

Servette holt einen wichtigen Zusatzpunkt im Strichduell gegen Ambri. Auch Langnau, Lausanne und Biel holen Siege im Kampf um die Playoffs.

Kloten ist nach 25 Runden bei 18 Niederlagen angelangt. Der siebtplatzierte EHC Biel hingegen erreichte beim 3:2 gegen den Tabellenletzten im zweiten Spiel unter Interims-Coach Martin Steinegger den zweiten Sieg.

Zu reden gab aber vor allem die Fan-Akton gegen Denis Hollenstein. Er meinte ziemlich trocken: «Ich muss Profi bleiben. Ich war lange in Kloten. Der Wechsel ist vielleicht etwas speziell. Aber so ist das Business.»

Im Derby gegen die ZSC Lions (1:4) war Kloten mit einer Gegentor-Triplette …

Artikel lesen