Video

Wetterfee Wawrinka besteht den Geografie-Test mit Bravour – naja, fast ...

01.11.16, 15:29 01.11.16, 15:43

Video: streamable

Mit dem Erfolg kommen auch die Verpflichtungen, das muss auch der dreifache Grand-Slam-Sieger Stan Wawrinka immer öfter schmerzlich erfahren. Vor dem Masters-1000-Turnier von Paris-Bércy schaut der Romand beim französischen TV-Sender TMC vorbei, wo er zum Abschluss das Schweizer Wetter moderieren muss. Dass keine Städtenamen auf der Karte vermerkt sind, macht die Aufgabe dann nicht einfacher.

In seiner Heimatregion läuft es wie am Schnürchen. «Die Romandie liebe ich sehr», erklärt Wawrinka schmunzelnd. Bei Zug liegt er dann leicht daneben, macht es aber mit dem Spruch «Hier muss man am wenigsten Steuern zahlen» wieder gut. Das Publikum muss schmunzeln. Dann spielt Stan auch noch den Schulmeister. Er erklärt, dass der Genfersee auf Französisch nicht etwa «Lac de Genève» heisse, sondern «Lac Leman». Das sollten die Franzosen ja eigentlich wissen ...

Alles in allem meistert Wawrinka die Aufgabe aber souverän. Doch auch er ist wohl froh, wenn er ab morgen wieder zu seinem eigentlichen Job auf dem Tennisplatz zurückkehren kann. (pre)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hlynur 02.11.2016 11:13
    Highlight Quotidien ist die beste Sendung weit und breit. (Hey SF, bitte eine Scheibe davon abschneiden, danke)
    0 0 Melden
  • pamayer 01.11.2016 18:32
    Highlight Stan, fais le bin temps s'il te plait.
    Mrciiiiiiiiiiii
    2 1 Melden

Lyon-Captain jubelt wie Messi – und löst so einen Platzsturm aus

Neben dem «Classique» zwischen Paris St-Germain und Olympique Marseille ist das Derby zwischen der AS Saint-Étienne und Olympique Lyon das hitzigste Fussball-Duell Frankreichs. Nur gerade 50 Kilometer liegen die beiden Städte auseinander, die Fan-Lager sind seit Jahren verfeindet.

Auch beim 103. Ligue-1-Duell von gestern Abend in Saint-Etienne ging's hoch zu und her: Schuld daran war nicht nur Léo Lacroix, der in der 47. Minute mit Rot vom Platz flog, sondern vor allem Lyon-Captain Nabil …

Artikel lesen