Video

Federer spielt im Schottenrock Dudelsack. Das freut Andy Murray doppelt

15.11.16, 21:17

Roger Federer wird den dritten «Match for Africa» gegen Andy Murray am 10. April im Hallenstadion bestreiten. Tickets gibt es hier ab Mittwoch, 16. November um 9 Uhr zu kaufen. Zur Einstimmung auf das Duell mit der aktuellen Weltnummer 1 schlüpft der Maestro in den Schottenrock und gibt gar eine kleine Kostprobe seiner Dudelsack-Künste. Murary dürfte es doppelt freuen, Federer im Schottenrock zu sehen und beim Showkampf dabei zu sein. Wir halten jedoch fest: Auf dem Tenniscourt gefällst du uns besser, Roger! (fox)

Die grössten Erfolge von Andy Murray

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 15.11.2016 21:21
    Highlight Ach was, Federer gefällt uns immer! Auch was er nicht kann, macht er einfach super! 😁
    25 4 Melden
    • AJACIED 15.11.2016 22:55
      Highlight 😂😂😝 uns! Wer uns 😂😂 rede für dich.
      3 26 Melden
    • Steven86 16.11.2016 07:30
      Highlight @AJACIED Die Fans vom Federer, da es eine Mehrzahl ist stimmt das Wort uns.
      7 1 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen