Videos

Das Bestellen eines Gin Tonics kann im Jahr 2017 eine ziemlich grosse Herausforderung sein.

Wieso dieses kurze Schweizer Video gerade überall auf der Welt zu sehen ist – 4 Gründe

13.11.17, 13:55 14.11.17, 06:30

«Das hätten wir nie gedacht», sagt Javier Garcia, der mit seinem jüngsten Video soeben einen viralen Volltreffer gelandet hat. «Man dreht einen Sketch ja nicht nicht mit der Überlegung, ob er viral gehen könnte, sondern einfach weil man eine lustige Idee hat.»

Die lustige Idee, welche bis heute zu über zwei Millionen Views geführt hat, kam Garcia, als er kürzlich einen Drink an der Bar bestellte und der Barkeeper eine ziemlich satte Show hinlegte. Das Zahlen hingegen ging schnell und trocken über die Bühne. Garcia dachte sich: «Eigentlich wäre es lustig, auch beim Zahlen eine Show durchzuführen.» Die Idee für den Sketch war geboren.

Zusammen mit watson-Autor Rafi Hazera stiefelte Garcia einen knapp einminütigen Clip zusammen. Zu sehen ist, wie ein Gin Tonic früher zubereitet wurde und wie heute. Während das Prozedere im Jahr 1990 wenige Sekunden dauerte, hat man 2017 das Gefühl, Miraculix persönlich würde sich um das Gebräu kümmern. Die Zubereitung eines Gin Tonics gleicht plötzlich einer geheimnisvollen Wissenschaft.

Doch dieses Mal legt sich auch der Kunde ins Zeug, schiebt sein 10er-Nötli nicht einfach über den Tresen, sondern bastelt eine Figur daraus.

Gin Tonic: Früher vs. heute

56s

Gin Tonic: früher vs. heute

Video: watson

Garcia lancierte das Video am 17. September auf Facebook. Rafi Hazera und Radiomoderator Stefan Büsser teilten es und plötzlich landete es auch auf einer tschechischen Seite. Was dann passierte, übertraf sämtliche Erwartungen.

Danach machte der Clip die Runde durch Osteuropa und war schliesslich auf der ganzen Welt zu sehen. «Indonesien, Indien, Korea, Philippinen, Argentinien, Mexiko

Und wie erklärt sich Garcia den unerwarteten Erfolg? Er nennt vier Punkte, die seiner Meinung nach dazu beitragen, dass ein Video viral geht.

Bleibt eigentlich nur noch eines zu sagen: Cheers – und bis zum nächsten Mal! (cma)

Auch im Büro wird bei uns gemixt: Shot Happens, Teil 3!

3m 12s

Shot Happens, Teil 3: watson mixt Cocktails ... und trgrrm%&

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Mehr von Rafi Hazera: Wichtige Statistiken!

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dommen 13.11.2017 18:36
    Highlight Das Video ist lustig, aber welche positiven Nebeneffekte hat das "viral gehen" jetzt für die beiden Produzenten? In letzter Zeit scheinen immer mehr Leute zu glauben, Sie seien Zeitzeuge einer Sensation höherer Ordnung, wenn etwas oft und ausgiebig in sozialen Netzwerken geteilt wird. Bekommt ihr wenigstens ein bisschen etwas? Wenigstens Gin?
    18 2 Melden
    • Tomlate 13.11.2017 22:11
      Highlight Ich denke, dass man sich freut, wenn ein eigenes Video weltweit so oft geteilt und geschaut wird. Also beschert es ein gutes Gefühl. Gemäss Google ist Javier Komiker. Ich kannte ihn bisher nicht, nun kenne ich ihn. Ein weiterer Effekt. Wenn die richtigen Leute auf ihn aufmerksam werden, könnte das einen positiven Einfluss auf seine Karriere haben. Ob es einen Artikel dazu braucht, sei dahingestellt. Aber anscheinend war auch jemand von Watson bei der Produktion beteiligt ;-)
      9 1 Melden
  • Urs-77 13.11.2017 16:35
    Highlight Erinnert mich an folgenden Witz: Chuck Norris kann bei Subway ein Sandwich bestellen ohne eine Frage zu beantworten!
    50 6 Melden
  • Tobias K. 13.11.2017 16:17
    Highlight Ist doch das selbe wie mit dem Kaffee. Es hat doch mal einen saulustigen Artikel von Baroni gegeben. Huber und er wollten nach dem Mittagessen einen Kaffee trinken und sind am Hipsterbömbelbarista gescheitert. :-)
    68 3 Melden
  • mia83 13.11.2017 15:51
    Highlight Jetzt habe ich etwas viel Cooleres erwartet...
    19 22 Melden
    • Rafi Hazera 13.11.2017 17:37
      Highlight Hier, für dich. Cooler geht nicht, sorry.
      52 11 Melden
    • Charlie Brown 13.11.2017 18:08
      Highlight Noch cooler:

      👩🏻‍🎓: Morgen wird es minus 40 Grad.
      🕵🏻‍♂️: Celsius oder Fahrenheit?
      👩🏻‍🎓: Egal.
      15 3 Melden
  • Scaros_2 13.11.2017 14:05
    Highlight Nun gut das ist eben eine Sache heraus aus dem globalen Markt. Ich selbst kaufe auf meinen Reisen auch überall Gins und Single Malt. Eben erst habe ich mir einen aus Japan mitgenommen und damit die Gin Sammlung auf 22 Erhöht. Ich finde es auch gut diese Vielfalt aus der Welt zu haben.
    Was mich bisschen stört ist wenn alleine aus der Schweiz ca. 10 Stück kaufen könnte welche irgendwo alle doch sehr ähnlich im Geschmacks sind. Das aber Geschmackssache. Ich möchte einfach für meine Gäste eine Auswahl geben wenn sie zu besuch sind. Macht mir Freude, in einer Bar kann das aber Nerven, versteh ich
    15 47 Melden
    • Ballermann6 13.11.2017 15:46
      Highlight Etwas ähnliches wurde doch schon vor Jahren veröffentlicht:

      34 9 Melden
    • Rafi Hazera 13.11.2017 17:43
      Highlight @Ballermann. Ja, das hat man uns nachher auch zugespielt. Die Idee ist eigentlich eine «Low hanging Fruit» (In der Comedy-Welt ist die Rede einer naheliegenden Idee/Witz, die dann viele Leute gleichzeitig haben).

      Die Jungs vom Video hatten eine ähnliche Idee, aber ohne die Geld-Pointe und meiner Meinung ein viiiel zu langes Video. Und Hipsterbärte sind eh 2015.

      @Scaros_2: Was dise Sätze genau machen Bedeutung? Gerne erklär. Dank.
      28 16 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.11.2017 18:16
      Highlight @rafi hazera: dein kommentar zu scaros_2‘s beitrag ist schon ziemlich daneben. ich verstehe ihn ohne problem.

      und zum video: natürlich ist da was dran, aber die gäste wünschen ja auch die diversität wenn sie in eine bar gehen(auch wenn das hier nichts zur sache tut).
      9 23 Melden
    • Rafi Hazera 13.11.2017 22:26
      Highlight @Znaarf: You must be fun at parties.
      20 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.11.2017 22:30
      Highlight @Rafi Hazera: es geht mir nur um den fremdenfeindlichen beigeschmack
      6 18 Melden
    • Rafi Hazera 13.11.2017 22:51
      Highlight Danke. Dein Kommentar hat dafür einen diffamierenden Beigeschmack, was in etwa so scheisse ist, wie latenter Rassismus.

      Wenn du überall Rassismus sehen WILLST, wirst du das auch. Ich bin auf deiner Seite und kämpfe selber gegen Fremdenfeindlichkeit, wo ich nur kann.

      Rassismus ist eine sehr ernst zu nehmende Anschuldigung, die viel Schaden anrichten kann und damit spasse ich nicht.

      Überlege dir das künftig bitte zwei Mal, bevor du Leute aufgrund eines Blödel-Kommentars mit etwas gespielter Sprechstörung der Fremdenfeindlichkeit beschuldigst.

      Und ich bin übrigens iItaliener. Ciao.
      28 9 Melden
    • Scaros_2 14.11.2017 07:39
      Highlight Rafi - Es ist für mich heute absolut normal das von allem ein überangebot in der Auswahl hat. Dies hat einerseits damit zu tun das man aus der ganzen Welt relativ günstig Getränke etc. importieren kann und das gleichzeitig in grossen Volumen.

      Auf der anderen Seite haben wir dank dem Internet die Möglichkeit selbst günstig Dinge einzukaufen die wir für einen Produktion benötigen. Man sieht es analog der Craft-Beer Szene. Jeder HInterweltler kann heute zuhause Bier verkaufen und via Start-Up mentalität oder Kickstarter etc. vertreiben und Coop etc. springen auf den Zug auch auf.
      0 5 Melden
    • Scaros_2 14.11.2017 07:41
      Highlight Wenn man also heute in eine Bar geht ist es fast schon NORMAL, das man gefühlt 100 Verschiedene GEtränke des gleichen Alkohols zur Auswahl hat weil eben genannte Gründe dazu beitragen. Es mag daher früher besser gewesen zu sein als man nur 1 Angebot hatte und das ist auch der Grund warum mein Opa nur sehr sehr ungern einkaufen geht weil er eigentlich nur 1 Angebot haben will aber neu aus 20 Entscheiden muss was ihn stört. Nur ist es eben heute so.

      Der Sketch ist gut, musste Schmunzeln aber es nichts desto trotz nur ein Abbild unserer heutigen Realität in der wir leben. :)
      0 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2017 07:45
      Highlight ach du meine güte @rafi hazera, ich habe dich nicht des rassismus beschuldigt, sondern lediglich deine aussage als leicht fremdenfeindlich und daneben bezeichnet. ich habe auch in keinster weise behauptet, dass du nichts gegen rassismus tust oder dergleichen, denn ich kenne dich nicht. ich fand lediglich die aussage doof und finde diesen spass mit der „etwas gespielten sprechstörung“ sowohl langsam ausgelutscht als auch fehl am platz, wenn sich ein leser ein stück gegen die meinung anderer stellt, erst recht wenn besagter kommentar dann vom schreibenden des artikels kommt. nur meine meinung.
      4 9 Melden

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Stell dir vor, die Verkörperungen unserer Eishockey-Klubs wären an der Bar und würden den symbolischen Meisterpokal – die schöne Frau – jagen. Wie das wohl enden würde? Vermutlich ziemlich genau so:

Einen ganz grossen Dank an SCB-Jüre für das Ausleihen der Shirts und dem Big Ben Westside fürs Beherbergen.  

Artikel lesen