Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

55 Menschen, die 2016 ihren ganz grossen Moment hatten

19.08.16, 19:06 21.08.16, 09:57


Leute kommen dauernd auf verrückte Ideen. Die meisten gewagten Aktionen gehen fürchterlich in die Hose und enden, sofern sie jemand gefilmt hat, als Teil einer Fail-Compilation auf YouTube. Doch manchmal erwischt man auch einen guten Tag, und dann passieren grossartige Dinge wie diese...

55 Wins in einem Video

YouTube/AlgertTv

Bonus: Mehr Win geht nicht 😄

Vor einem Jahr: Der Sänger der Punkband John Coffey fängt beim Crowdwalking ein Bier, das aus dem Publikum geflogen kommt, und trinkt es. YouTube/3voor12

Nach all diesen Wins nun 26 Fails, die beweisen, dass man Spruch-Shirts nur tragen darf, wenn man sie auch versteht

(oli)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Launedernatur 20.08.2016 15:27
    Highlight Ich war noch auf Zakynthos, als nicht solche Vollpflöcke die Aussicht verschandelten...
    5 2 Melden
  • nizzy 20.08.2016 12:10
    Highlight Das gif oben im Artikel stammt aus dem Jahr 2013 vom Video "People are Awesome 2013".
    Nicht ganz aktuell, aber episch ist es trotzdem. ;)
    7 1 Melden

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

watson-Reporterin Camille Kündig stellte Auskunftsbegehren an die grossen Datenkraken dieser Welt. Zurück erhielt sie Informationen über sich selbst, die ein 10'000-Seiten-Buch sprengen würden.

Ich kaufe meine Kleider online, fahre mit Uber, poste Fotos auf Instagram und in meiner Wohnung genügt ein Machtwort in Richtung Alexa, damit die «digitale Sprachfee» von Amazon die Heizung um ein Grad wärmer stellt. 

Damit gebe ich viel über mich preis. Aus Bequemlichkeitsgründen nehme ich das – wie viele andere – in Kauf. Dennoch bin ich neugierig: Wie tief in unser Privatleben dringen die Tech-Giganten ein?

Mit Verweis auf die neue EU-Datenschutzverordnung habe ich bei Netflix, …

Artikel lesen