Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Und der Award fĂĽr das bescheuertste Party-Tattoo geht an Jay aus Melbourne đźŹ†

abspielen

Video: watson.ch (can)

Mehr davon: Bei «Fuck The Systsem» und den anderen dieser 47 Tattoo-Fails hatte das Korrektorat frei

Stars tätowiert:

Umfrage

Auf einer Skala von 1 bis 10, wie bescheuert ist das denn?

  • Abstimmen

104 Votes zu: Auf einer Skala von 1 bis 10, wie bescheuert ist das denn?

  • 0%1
  • 1%2
  • 1%3
  • 0%4
  • 0%5
  • 0%6
  • 3%7
  • 0%8
  • 2%9
  • 5%10
  • 69%«Unendlichlionen»
  • 17%Ich will nur das Ergebnis sehen.

Mehr Beifang? Hier entlang …

Donald Trump ist der beste Stand-Up-Comedian ever! Believe me!

Link zum Artikel

Nach diesen 5 Kavanaugh-Parodien hast du Lust auf ein Bier – oder zehn

Link zum Artikel

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link zum Artikel

Best of Hate: So reagieren die watsons auf eure Hasskommentare

Link zum Artikel

Cambridge Analytica: Der Facebook-Skandal einfach erklärt

Link zum Artikel

So musst du dich an kalten Tagen verhalten – genau so!

Link zum Artikel

Wenn Eishockey-Spieler im BĂĽro arbeiten wĂĽrden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ist ausgerechnet Netflix mit «Roma» das Kinowunder des Jahres gelungen?

Alfonso Cuarón errichtet den Dienstboten dieser Welt ein liebevolles, bildstarkes Denkmal. Und heizt die Oscar-Gerüchteküche damit schon mal gehörig vor. Was bei ihm ja auch überhaupt nicht erstaunt. Bevor der Film auf Netflix startet, ist er im Kino zu sehen.

«Roma» beginnt mit einer Pfütze. Die Kamera, und damit unser Blick, bleibt auf diese Pfütze fixiert, bis sich ein paar unaufgeregte Sekunden später ein Flugzeug darin spiegelt. Es ist ein Bild so schlicht wie genial, wie so vieles an «Roma», dem besten Film des Jahres. Denn in diesem Bild ist bereits alles angelegt, wovon «Roma» in den folgenden zwei Stunden erzählen wird: Von den Spannungen zwischen der mexikanischen Unter- und Oberschicht, die Anfang der 70er-Jahre im …

Artikel lesen
Link zum Artikel