Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Passend zum neuen James Bond: So mixt du dir den (fast) originalen Martini – geschüttelt, nicht gerührt

05.11.15, 17:37 05.11.15, 18:46

Der neue James Bond ist da: «Spectre» heisst das gute Stück und läuft diesen Donnerstag in den Schweizer Kinos an. Um sich entsprechend einzustimmen gehört der klassische Bond-Drink unvermeidlich dazu: der originale Martini – geschüttelt und nicht gerührt. 

Und wir zeigen dir wie's geht: 

video: YouTube/watson

Und ja: Es gibt mehrere Rezepte vom wohl berühmtesten Cocktail der Welt. Im Original wird «Kina Lillet Vermouth» verwendet. Dummerweise wird der aber seit den 80er Jahren nicht mehr produziert. Der von uns verwendete «Americano Cocchi» kommt dem Original aber ziemlich nahe. Wichtig ist, einen trocken Wermut zu benutzen. 

Keine Lust zum selber mixen? Die überaus gutaussehenden freundlichen Bartender vom Hotel Rivington & Sons, welche bereits für uns diesen (fast) originalen Martini gemixt haben, übernehmen das gerne für dich. Die Bar befindet sich gleich beim Bahnhof Hardbrücke. Herzlichen Dank an dieser Stelle! 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Alle, die sich auf Reisen selbst finden wollen, gehen mir auf den Sack!»

«Wein doch!» – das Format, in dem sich watson-Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit betrinken dürfen (es wird niemand dazu gezwungen, falls jemand das Gegenteil behaupten sollte) und sich ihr Leid von der Seele reden. Diese Woche: Christoph, über Leute, die reisen, um sich «selber zu finden».

Artikel lesen