Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie im Film: Firma entwickelt Inception-Programm für nur 8000 Franken

Forscher von NVIDIA, einer kalifornischen Entwickler-Firma, haben eine neue «Deep Learning Methode» vorgestellt, welche die Bildbearbeitung auf ein neues Level hievt.



Wie genau das funktioniert siehst du hier im Video:

abspielen

Die Methode kann unerwünschte Inhalte entfernen, während sie mit einer realistischen computergenerierten Alternative gefüllt wird. Das heisst:  

Schritt: 

Das gewünschte Objekt oder der gewünschte Hintergrund wird markiert.

Bild

nvidia.de

Schritt: 

Der Computer erkennt die Lücke und berechnet die Farben und Formen um sie anschliessend zu füllen.

nvidia.de

Schritt: 

So das die Bearbeitung nicht mehr zu erkennen ist.

Bild

nvidia.de

(ang)

Die Evolution des Computers: Vom Kriegshelfer gegen die Nazis über den Heim-PC zum Supercomputer für die Forschung

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Posersalami 28.04.2018 01:44
    Highlight Highlight Ich sehe da jetzt nichts, was ich nicht mit Photoshop machen könnte. Sicher nicht in einem einzigen Schritt, aber man bekommt es idR gut hin. Auch in der iPad Version ist das brauchbar umgesetzt. Seit Jahren..
  • SilWayne 27.04.2018 21:13
    Highlight Highlight Nvidia...“einer kalifornischen Entwicklerfirma“ Gibt es tatsächlich noch Leute, welchen Nvidia kein Begriff ist?
    • Raembe 27.04.2018 22:10
      Highlight Highlight Mir, interessiere mich eig auch normalerweise nicht gross für solche Dinge.
    • Tomlate 28.04.2018 00:32
      Highlight Highlight Die Meisten sind Anwender. Das Teil muss laufen. Ob Intel, Nvidia oder was auch immer drauf steht, spielt keine Rolle und sagt ihnen nichts.
    • swisskiss 28.04.2018 04:10
      Highlight Highlight Yep... meine GEFORCE hat geweint, als ich ihr den Artikel vorlas..
  • Stubenhocker 27.04.2018 21:12
    Highlight Highlight Das open source Tool Gimp hatte bereits lange vor Photoshop ein plug-in welches Kontext basiert ersetzen konnte.
    Photoshop hat das dann erst im Nachhinein kopiert.
  • Zauggovia 27.04.2018 21:05
    Highlight Highlight Das Resultat von einem Androidapp (TouchRemove) für ein Stutz; ganz ohne Hightech-Deeplearning-GPU Prozessierung...
    Benutzer Bild
    • Jialdu 27.04.2018 22:28
      Highlight Highlight Naja, da bemerkt man die Retouchierung aber auch sofort.
    • Lord Grizzly 28.04.2018 07:50
      Highlight Highlight Naja, nicht böse gemeint, aber deine Bearbeitung sieht richtig schlecht aus, absolut kein Vergleich . was soll denn der grüne Punkt dort? xD
  • Fedorov 27.04.2018 20:07
    Highlight Highlight Gibt es da einen Unterschied zum inhaltsbasierten Füllen aus Photoshop?
  • @cyclingsimon 27.04.2018 19:55
    Highlight Highlight Ist das nicht eine Standard-Funktion von Photoshop (seit CS5 oder so)?
    • DerRabe 27.04.2018 22:01
      Highlight Highlight niemals in dem ausmass.
    • p4trick 28.04.2018 00:01
      Highlight Highlight Ich dachte auch das vor ca. 5 Jahren bereits gesehen zu haben ja...
    • Hallosager 28.04.2018 01:50
      Highlight Highlight @der Rabe: nun bevor ich gross retuschiere, probiere ich immer zuerst Inhaltsbasiertes füllen. Je nach Verwendungszweck funktioniert das ganze ziemlich gut (vorausgesetzt, man hat eine anständige Auswahl und Vorlage). Ich denke hier dürfte es ähnlich sein. Natürlich wäre ich aber sehr erfreut, wenn das Teil mehr kann :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gringoooo 27.04.2018 19:50
    Highlight Highlight Scary!!!
  • Linsoft 27.04.2018 19:45
    Highlight Highlight Beeindruckend!
    Aber es wird nun um so wichtiger das wir unseren Kindern beibringen, Bilder zu hinterfragen und nicht alles zu glauben was man sieht.. und auch wir Erwachsenen müssen uns damit auseinander setzen.
    • p4trick 28.04.2018 00:12
      Highlight Highlight Bist du neu auf dieser Welt? Grundsätzlich sollst du alles hinterfragen! Spoiler.. Weinachtsmann ist nicht real
  • FixFox 27.04.2018 19:43
    Highlight Highlight So neu ist das nicht...Xiaomi hat diese Technologie schon seit einiger Zeit im Bildbearbeitungstool seiner Mobile Phones implementiert und funktioniert im Grossen und Ganzen ausgezeichnet.
  • Majoras Maske 27.04.2018 19:34
    Highlight Highlight Gibts das nicht schon?
  • Pana 27.04.2018 19:07
    Highlight Highlight Hätte ich die Ferienfotos mit meiner Ex nicht gelöscht :/
    • qolume 27.04.2018 21:21
      Highlight Highlight war schon weiter... musste zurückkommen für dein ❤️

Hier lobt Trump die Grenzmauer einer Stadt – sie liegt 230 Kilometer von der Grenze

Haarsträubend!

Anders kann man die nächste Trump-Lüge nicht betiteln. Der US-Präsident warb auch am Samstag wieder für seine geforderte Grenzmauer – und lobte die Grenzmauer San Antonios im Süden des US-Bundesstaats Texas.

Jeder wisse, dass Mauern funktionieren würden. Wo man auch hinschaue – wo es eine Mauer gäbe, gäbe es keine Probleme.

Das Problem: San Antonio hat keine Grenzmauer – wozu auch? Die Stadt mit knapp 1.5 Millionen Einwohnern liegt 230 Kilometer von der mexikanischen Grenze …

Artikel lesen
Link zum Artikel