Videos

PewDiePie ein Antisemit? Sein jüdischer YouTube-Buddy hat eine Antwort

Diverse Medienhäuser haben den Schweden und YouTuber Felix Kjellberg aka. PewDiePie als Antisemit beschuldigt. Nun äussert sich sein jüdischer Kollege, der ebenfalls YouTuber ist.

15.02.17, 18:18 16.02.17, 06:10

Der Schwede Felix Kjellberg heisst auf YouTube PewDiePie und ist mit über 53 Millionen Abonnenten der Mann mit den meisten Subscribern im ganzen Internet. Dementsprechend gross sein Einfluss – besonders bei der Generation Z, also den Jahrgängen ab 2000.

Kjellberg hatte kürzlich zwei Inder dafür bezahlt, sich mit einem judenfeindlichen Schild fotografieren zu lassen. Weil der YouTuber in Vergangenheit vermehrt mit dieser Art «eher gewöhnungsbedürftigem Humor», wie er ihn selber definiert, in seinen Videos hantierte, geriet der 27-Jährige weltweit in mediale Kritik. Diese Kritik kostete ihn nun die Partnerschaft mit dem US-Unterhaltungskonzern «Disney», der mit PewDiePie eine Zusammenarbeit plante:

Nun äussert sich sein YouTube-Kollege h3h3production zur Berichterstattung und zum Rauswurf von Disney. PewDiePie hat sich noch nicht dazu geäussert. Die Stellungnahme seines Kollegen ist deshalb interessant, weil er selbst jüdisch ist und sich für seinen Kollegen ausspricht:

Video: watson.ch

Was denkst du?
Schreib es in die Kommentare!

Umfrage

Ist es judenfeindlich?

  • Abstimmen

549 Votes zu: Ist es judenfeindlich?

  • 13%Ja.
  • 60%Nein.
  • 7%Weiss nicht.
  • 20%Ich will nur das Resultat sehen.

Noch mehr zum Thema: Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
41
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
41Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.02.2017 14:22
    Highlight So. hier noch PewDiePies Antwort:

    4 0 Melden
  • BaaDummmTschhh 17.02.2017 00:14
    Highlight Ob das jetzt antisemitisch war oder nicht, ich finde es immer so bisschen bescheuert zu sagen: Der und der ist auch Jude, wenn diese Person das ok findet, muss es ja dann wohl so sein.
    6 4 Melden
  • Pascal Waschbär Rüttimann 16.02.2017 12:28
    Highlight Der Artikel von WSJ ist totale Bauernfängerei und die Konfrontation mit YT und Disney in reinem Selbstinteresse von WSJ. Dass sich YT und Disney danach von den Geschehnissen distanziert haben und die Zusammenarbeit aufgelöst haben ist Selbstschutz und in gewisser Weise nachvollziehbar. Doch so ernst kann es YT gar nicht sein da noch immer Werbung auf seinem Content geschaltet wird. Da würde Ihnen wohl zu viel Geld durch die Lappen gehen ;) Think about it...
    Die ganze Geschichte erinnert mich ein wenig an folgendes:
    9 0 Melden
  • Micha Moser 16.02.2017 09:47
    Highlight Man hat im Video klar gesehen wie schockiert er selber war das sie es tatsächlich geschrieben haben. Nein lustig war es nicht, aber mutig das er es nicht einfach rausgeschnitten hat. War es ein total lustiger Witz? Nein. Wollte er damit einen lustigen Witz machen? Nein. Das war nicht das Ziel dieser Aktion meiner Meinung nach. Wie die Englischen Medien darüber schreiben ist ein schlechter Scherz. Das Video vom Wall Street Journal kommt daher als wäre er ein Diktator der seine Fans zu Faschisten erzieht..
    Finde das Parodie Video das ich verlinke ziemlich treffend.
    29 4 Melden
    • Luesae 16.02.2017 16:44
      Highlight löv iu
      3 0 Melden
  • SuicidalSheep 16.02.2017 08:58
    Highlight Ich hab ihn früher abonniert. Jetzt nicht mehr. Nicht weil er mich nervt oder weil er mit irgendwas beschuldigt wird, sondern weil mir sein Gaming Content mittlerweile einfach fehlt.

    Pewds ist definitiv kein antisemit, rassist, sexist oder sonst irgend ein buzzword.

    In seinem Entschuldigungsvideo hat er sehr genau erklärt, worums geht. Medien müssen nur ein Clickbaittitel machen, du klickst drauf, und schon haben sie an dir verdient. Unabhängig davon, ob du den Text liest oder ob der Inhalt stimmt.
    26 5 Melden
  • lilie 16.02.2017 08:41
    Highlight PewDiePie ein Antisemit, das ist doch Quatsch. Höchstens ein Youtuber, der für seine krassen Aktionen bekannt ist und den seine Fans dafür lieben.

    Andere (wie z.B. ich) können solche Aktionen weniger nachvollziehen. Wozu tut er das?

    Andere verstehen seine Aktionen auch nicht, und das sind die Neonazis. Die feiern solche Aktionen im Netz als Propaganda für ihre Sache.

    Und spätestens da sollten Felix die Alarmglocken schrillen, finde ich.

    http://www.independent.co.uk/arts-entertainment/pewdiepie-disney-youtube-star-anti-semitic-videos-felix-kjellberg-swedish-online-video-game-a7578881.html
    7 1 Melden
  • Olaf! 16.02.2017 08:12
    Highlight "Diese Kritik kostete ihn nun die Partnerschaft mit dem US-Unterhaltungskonzern «Disney», der mit PewDiePie eine Zusammenarbeit plante" Nicht plante, er war bei MakerStudios angestellt welches Disney gehört.

    Zum Video. Ist interessant, wie schlimm Sachen aussehen wenn man aus 10 minütigen Videos genau die Szene herausschneidet, welche ohne Zusammenhang kontrovers sind. Auch bin ich ziemlich sicher das Disney unter Subtile Grenzwertige Symbolik nicht das MAGA Cap meint, aber ist schön das man auch hier Trump noch erwähnen kann.
    22 1 Melden
  • theSkywalker 16.02.2017 08:02
    Highlight Liebes watson

    Warum schreibt ihr einen Artikel über Youtube Videos und verlinkt diese dann nicht? Hier die Stellungsnahme von Ethan (H3H3):

    19 2 Melden
  • Favez 15.02.2017 22:05
    Highlight "PewDiePie ein Antisemit?"
    Das kann mit Nein beantwortet werden, wie eigentlich immer wenn eine Frage im Titel steht. Wie wärs mit mehr Journalismus und weniger Clickbait watson?
    63 8 Melden
    • Rendel 16.02.2017 00:22
      Highlight Die ehrliche Antwort ist, ich weiss es nicht, weil wir PdP ja nicht persönlich kennen.
      18 13 Melden
    • Olaf! 16.02.2017 08:02
      Highlight Mit dieser Logik könntest auch du ein Antisemit sein Rendel.
      10 3 Melden
    • Alex_Steiner 16.02.2017 11:23
      Highlight @Olaf!: Ja... könnte er ja auch sein...?
      3 0 Melden
    • Rendel 16.02.2017 12:06
      Highlight Klar könnte ich das. Ob ich's bin oder nicht, wissen nur die, die mich gut kennen.
      5 3 Melden
    • Favez 16.02.2017 23:50
      Highlight Selbst die, die sie kennen, wissen es nicht mit Sicherheit. Jeder Mensch hat Geheimnisse. Aber wenn sie so argumentieren wollen, dürfen sie kein Wort mehr über Jemand anderes schreiben als sich selber.
      1 0 Melden
    • Rendel 17.02.2017 00:14
      Highlight Ich versteh sie nicht. Sie sagen doch er ist kein Antisemit und sagen nicht, ich glaube nicht, dass er ein Antisemit ist.
      Und ich sag schlicht, ich weiss es nicht.
      Wo haben sie damit ein Problem? Weil ich in diesem Fall an nichts glaube und es offen lasse?
      1 0 Melden
    • Favez 17.02.2017 10:04
      Highlight "Mein Bruder ist Vegetarier" wäre ihrer Logik nach falsch (ich weiss ja nicht, ob er wirklich nie Fleisch isst). Ich müsste "Ich glaube mein Bruder ist Vegetarier" schreiben. Darauf wollte ich hinaus.
      2 0 Melden
    • Rendel 17.02.2017 10:16
      Highlight Nein, sie kennen ihren Bruder gut und persönlich.
      0 0 Melden
    • Favez 17.02.2017 11:34
      Highlight Sie glauben, ich kenne meinen Bruder gut und persönlich. :) Wir werden uns wohl nicht mehr einig und reden aneinander vorbei. Aber ja..
      2 0 Melden
    • Rendel 17.02.2017 13:44
      Highlight Es ging mir darum, dass wir gern zu wissen glauben, wo wir eben nur glauben und nicht wirklich wissen und nichts beweisen können. Der Fehler liegt schon in der Umfrage 🙃 .

      0 0 Melden
  • Roaming212 15.02.2017 21:00
    Highlight Walt Disney wurde ja oder wird immer noch nachgesagt er sei selbst ein Antisemit gewesen sein.... Glashaus und Steine?
    22 14 Melden
    • goschi 15.02.2017 23:30
      Highlight Meinung haben und Meinung äussern, zwei verschiedene Dinge...
      13 4 Melden
    • Tikvaw 16.02.2017 01:58
      Highlight Walter Disney ist seit 50 Jahren tot.

      Den -heutigen- Medienkonzern "Walt Disney Company" und seine 200'000 Mitarbeiter mit den damaligen Ansichten von ihm zu verbinden, ist schon relativ weit hergeholt.

      Die Welt dreht sich, Unternehmen verändern sich.
      Der jetzige CEO ist mit einer Frau, jüdischen Glaubens verheiratet.
      34 3 Melden
  • Lord_Curdin 15.02.2017 19:46
    Highlight Meiner Meinung nach ist es Satiere aber PewdiePie war und ist schon immer für seinen bösen und schwarzen Humor bekannt. Aber bei seiner Reichweite sollte er etwas aufpassen.
    45 16 Melden
    • Favez 15.02.2017 21:47
      Highlight Verstehe deine Aussage nicht ganz. Satire darf man also nur machen, wenn man eine kleine Reichweite hat?
      Das sehe ich nicht so. Die Empörung der Medien ist verlogen und Jede/r soll über alles Witze machen können.
      Solange es klar ist (und das ist es), dass die Sprüche nicht ernst gemeint sind.
      29 21 Melden
    • Favez 15.02.2017 21:49
      Highlight Dass Disney die Zusammenarbeit einstellt, kann ich hingegen verstehen.
      13 11 Melden
    • Rendel 15.02.2017 22:02
      Highlight Woher wollen sie wissen Favez, dass es allen Menschen klar ist, die PdP kucken? Haben sie Quellen?
      11 4 Melden
    • Favez 15.02.2017 22:49
      Highlight Mir gings mehr darum, dass die Macher die Satire als solche kennzeichnen sollten Rendel. Für einen Politiker ist das natürlich wichtiger als für einen Komiker z.B.
      Ob das dann alle verstehen, wage ich zu bezweifeln.
      6 1 Melden
    • Rendel 15.02.2017 23:23
      Highlight Tod den Schwarzen, Juden, Christen, Muslimen...das mit Satire rechtfertigen, selbst wenn deklariert, find ich daneben und hat mir Satire nichts mehr zu tun. Das ist und bleibt verantwortungslos, in meinen Augen. Auch Satire muss sich selber gewisse Grenzen setzen, sonst ist es keine.

      Satire übernimmt gerade Verantwortung und will Missstände aufzeigen. Sie hat nichts mit billigem Humor zu tun. Satire ist geistreich.
      17 25 Melden
    • Hayek1902 16.02.2017 00:56
      Highlight Vielleicht sollten allezuerst das betreffende Video schauen, bevor sie ihre Meinung äussern. Ich fands sogar ziemlich unterhaltsam u d antisemitisch ist er definitiv nicht. Aber was soll's...
      19 9 Melden
    • Favez 16.02.2017 20:02
      Highlight Das finde ich auch Hayek. Aber viele schauen sich halt nur das Video von Watson an wo der Kontext fehlt.
      @Rendel: Satire darf (und soll) Grenzen überschreiten.
      5 0 Melden
    • Rendel 16.02.2017 20:56
      Highlight Aber nicht jede Favez und dabei bleib ich.
      1 2 Melden
    • Favez 16.02.2017 23:56
      Highlight Ist ja auch kein Problem wenn wir da verschiedene Meinungen haben. Finde es spannend mit ihnen zu diskutieren.
      Was mich noch Wunder nimmt: Wo ziehen sie denn die Grenze? Darf ich als Weisser Witze über Weisse machen und über Schwarze nicht?
      Oder Witze über Behinderte: Ist es nicht diskriminierend, wenn man Behinderte anders behandelt als Nichtbehinderte und keine Witze über sie macht?
      0 0 Melden
  • Rendel 15.02.2017 18:46
    Highlight Sonst gibt's nichts Neues? Ausser, dass ein Kollege ihn nicht judenfeindlich findet? Das ist keine Referenz. Piew fehlt Verantwortungsgefühl, das hat man oder nicht, auch im Humor. Er macht eigentlich geistlosen Nonsens, mit Humor hat das nicht mal viel zu tun. Wenn Nonsens, dann lieber Dada.
    24 48 Melden
    • Favez 15.02.2017 22:01
      Highlight Schön,dass du bestimmst, was Humor ist und was geistloser Nonsens.
      27 11 Melden
    • Rendel 15.02.2017 22:38
      Highlight Ja klar bestimme ich das. Natürlich für die ganze Welt ✌️️.

      PS: bei 600 Zeichen als Beschränkung lass ich oft das in meinen Augen, meiner Meinung nach etc. weg. Das Format hier radikalisiert halt 😎 .
      16 6 Melden
  • goschi 15.02.2017 18:41
    Highlight Er mag selbst kein Antisemit sein, er ist aber ei Vollidiot mit erschreckend viel Einfluss, der durch seine Handlungen aber solchen Vorurteilen Tür und Tor öffnet.
    Das ist nicht besser und sollte keine Sekunde unterstützt werden.
    55 30 Melden
    • Favez 15.02.2017 21:56
      Highlight Findest du das im Allgemeinen (man darf keine Witze über Juden machen) oder nur bei PewDiePie
      (viele seiner Zuschauer sind noch zu jung um die Witze zu verstehen)?
      10 12 Melden
    • goschi 15.02.2017 23:29
      Highlight Man darf Witze machen, das hier war aber kein Witz, das war Dumm, gefährlich und absolut geschmacklos.
      18 17 Melden
    • Fabio74 16.02.2017 11:06
      Highlight @Favez Ist ein Schild mit Tod den Juden drauf ein Witz? Eher dumm und geschmacklos
      6 5 Melden
    • Favez 16.02.2017 20:12
      Highlight @Fabio: Hast du das komplette Video überhaupt gesehen? Der Witz war, dass nach dem Schild noch ein zweites gezeigt wurde (Subscribe to Keemstar). Das ist ein anderer Youtuber, der schön öfters wegen rassistischen Äusserungen aufgefallen ist. Ausserdem sagt "Jesus" im Video, dass Hitler nichts falsch gemacht habe. Das muss man nicht lustig finden..aber zu behaupten PdP fördere Vorurteile ist schon sehr weit hergeholt.
      2 2 Melden

Hass bei Facebook und YouTube – Deutschland erhält umstrittenes Gesetz

Der deutsche Bundestag hat das umstrittene Gesetz beschlossen, das Online-Netzwerke zu einem härteren Vorgehen gegen Hetze und Terror-Propaganda verpflichten soll.

Das am Freitag vom deutschen Bundestag verabschiedete Gesetz mit dem sperrigen Namen «Netzwerkdurchsetzungsgesetz» sieht (unter anderem) vor, dass: 

Bei der Abstimmung hatten Gegner des Gesetzes aus den Fraktionen der Grünen und Linken keine Chance gegen die Regierungsmehrheit von Union und SPD.

Der deutsche Justizminister Heiko Maas (SPD) verteidigte das Gesetz in der Debatte im Bundestag als «Garantie der Meinungsfreiheit». Mit kriminellen Hassposts sollten Andersdenkende zum Schweigen …

Artikel lesen