Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Blicke töten könnten: Neymar findet Suarez-Spässchen gar nicht lustig

01.11.16, 08:25 01.11.16, 08:40


Video: streamable

Entspannte Stimmung bei Barcelona vor dem Gastspiel bei Manchester City. Ein Remis und die Katalanen sind schon nach vier Runden für die Champions-League-Achtelfinals qualifiziert. Kein Wunder ist Luis Suarez zu Spässen aufgelegt. Während dem Training kickt er Neymar den Ball unter der Sohle weg, als dieser sich darauf den Schuh richtet.

Der Brasilianer verhindert den Sturz knapp, bestraft seinen Teamkollegen dafür mit dem Todesblick. Und was macht Lionel Messi, der bei den beiden steht? Nichts. Nicht mal ein Zucken ist zu erkennen. (fox)

Erfolgreiche Trios des FC Barcelona

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 01.11.2016 17:38
    Highlight Doch doch Messi lacht sich kaputt unter seinem Bart! Darum hat er ihn ja auch wachsen lassen.
    10 0 Melden
  • Mia_san_mia 01.11.2016 11:34
    Highlight Würde mich auch hässig machen.
    6 12 Melden
    • siegmaennchen 01.11.2016 15:59
      Highlight Kein wunder, bei deinem nickname :-p
      16 2 Melden
    • Mia_san_mia 01.11.2016 17:09
      Highlight Was hat das mit meinem Nickname zu tun?
      3 2 Melden
    • CASSIO 03.11.2016 06:34
      Highlight Und Siegmännchen würde sich kaputtlachen, gell? Deshalb wohl nur Männchen ;-)
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • DeineMudda 01.11.2016 09:41
    Highlight Fast schon ein Wunder, dass Neymar nicht noch auf den Boden fiel und eine Verletzung simulierte.
    70 6 Melden

YB ist gefangen im Niemandsland

Zwei Spiele, null Tore, null Punkte, aber ganz viel Ernüchterung: Das ist die Zwischenbilanz von YB in der Champions League. Die internationalen Auftritte stehen in starkem Kontrast zur Dominanz in der nationalen Meisterschaft.

Eine Tabelle lügt nicht. Nüchtern bilden Zahlen, schön in Kolonnen geordnet, die Wahrheit ab. Aber welche Wahrheit sehen wir, wenn wir die Zahlen der Berner Young Boys studieren?

9-0-0 lautet eine Zahlenreihe.0-0-2 eine andere.

32:6 lautet eine andere Zahlenreihe.0:6 eine andere.

In der Super League nimmt YB die Rolle des dominierenden Herrschers ein. Zwölf Punkte Vorsprung nach dem ersten Viertel der Saison! In der Champions League hingegen sind die Gelb-Schwarzen bei ihrer ersten Teilnahme …

Artikel lesen