Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

Heftige Klatsche für No Billag: Die Initiative wird klar abgewiesen. Unsere Reporter interviewen in Bern Befürworter und Gegner. 

04.03.18, 13:18 04.03.18, 19:11


Die Initianten stellen trotz Niederlage neue Forderungen an die Adresse der SRG

Dies sei nach einer solchen Klatsche deplatziert, findet Doris Leuthard

Leuthard hat im watson-Interview eine Botschaft an die Abstimmungsverlierer. Video: streamable

Doris Leuthard findet an der Pressekonferenz klare Worte. Video: streamable

Die SRG-Befürworter sind derweil in Feierlaune

Zur Feier des Tages wird eine Konfetti-Kanone gezündet. Video: streamable

Tränen der Freude bei SP-Nationalrätin Jacqueline Badran Video: kaltura.com

Die SRG stellte noch am Nachmittag weitreichende Reformen in Aussicht

Die Pressekonferenz von Jean-Michel Cina und Gilles Marchand. Video: streamable

«Wir haben die Kritiker gehört», sagt Cina im watson-Interview. Video: streamable

(kün)

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das essen wir alles in einem Jahr

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mercat 04.03.2018 16:13
    Highlight Die No Billag Anhänger mit ihren libertären Vordenkern könnten jetzt nach Österreich auswandern und dort die rechtsnationale FPÖ in ihren Bestrebungen, die ORF Gebühren abzuschaffen, unterstützen. Das politische Klima dort würde ihnen sicher entsprechen.
    7 5 Melden
  • Der Rückbauer 04.03.2018 15:12
    Highlight Oh, ihr Göttlichen! Der Herr hat euch nicht gehört! Geht von der HSG zu Goldman Sucks in NY, dort sind die von Gott auserwählten Bänksters am Werk. Dort werdet ihr Gehör finden!
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/goldman-sachs-chef-blankfein-ich-bin-ein-banker-der-gottes-werk-verrichtet-1886316.html
    12 5 Melden
  • rosen nell 04.03.2018 14:48
    Highlight ev. finden die initianten ihr neues glück in einem gospelchor. einem rein privaten natürlich.
    18 2 Melden
  • piedone lo sbirro 04.03.2018 14:27
    Highlight seit dem `plan b` von plagiat-bigler war ich mir siegessicher!
    53 7 Melden
  • Yamamoto 04.03.2018 13:51
    Highlight Herr Juch ist ein typisches Beispiel für einen Libertären. Zuerst lassen sich diese ein Studium durch Steuern, die u.a. auch von Personen mit tiefen Einkommen stammen, bezahlen. Wenn sie dann selbst genug Kohle scheffeln, wollen sie sämtliche Steuern und Abgaben abschaffen und lehnen jegliche Verantwortung gegenüber der Gesellschaft ab. Ich frage mich, wer so inkonsequente Personen unterstützt. Zum Glück wird ihnen heute eine klare Absage erteilt. Nun wäre der Weg frei, um die Billag durch eine einkommensabhängige Steuer zu ersetzen.
    151 12 Melden
  • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.03.2018 13:34
    Highlight Jetzt wird sich gar nichts ändern.
    11 81 Melden
    • Sauäschnörrli 04.03.2018 14:06
      Highlight Mol, ab 2019 titt das neue RTVG in Kraft.
      54 4 Melden

Wird der Vaterschaftsurlaub wieder abgelehnt?

Das Parlament tut sich schwer damit, den Männern auch nur das Minimum an Vaterschaftsurlaub zuzugestehen.

Der Vaterschaftsurlaub hat im Parlament einen schweren Stand. Zwei Dutzend Vorstösse dazu wurden abgelehnt, mal knapp, mal sehr deutlich. Mit der Initiative für einen vierwöchigen Vaterschaftsurlaub gelang es den Initianten, Druck aufzubauen. Zwar sieht der Bundesrat nach wie vor keinen Handlungsbedarf. Frisch gebackene Väter dürfen demnach weiterhin nur einen freien Tag beziehen. Zuletzt hat jedoch der Ständerat erklärt, dass Vätern wenigstens zwei Wochen Vaterschaftsurlaub zustehen …

Artikel lesen