Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurioses Eigentor von der Mittellinie von Superstar Loui Eriksson



Play Icon

Video: streamable

Der Schwede Loui Eriksson wechselte im Sommer als Free Agent zu den Vancouver Canucks. Vom schwedischen Superstar erhofft man sich in Kanada einiges. Immerhin beendete der 31-Jährige seit 2010 jede NHL-Saison mit einem höheren Punkteschnitt als 0,5 pro Partie. Alleine in der letzten Spielzeit bei den Boston Bruins skorte er in 82 Partien 30 Tore und 33 Assists.

Auch bei seinem ersten Auftritt für Vancouver traf der Stürmer schon im ersten Drittel. Dumm einzig: Eriksson schoss den Puck ins eigene Tor. Unabsichtlich und unglücklich natürlich. Was war geschehen? Gegen Gegner Calgary wurde ein Strafe angezeigt, Eriksson erkämpfte den Puck geschickt und wollte von der Mittellinie die Scheibe zurückspielen, um Ruhe ins Spiel zu bringen. Dummerweise stand dort aber niemand mehr, denn Goalie Ryan Miller verliess sein Gehäuse für einen sechsten Feldspieler. Immerhin siegte Vancouver am Ende im Penaltyschiessen. (fox)

Alle Schweizer, die in die NHL gedraftet wurden

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fan-crack2 22.10.2016 11:39
    Highlight Highlight Das ist nicht so gut, denn ein eigentor ist wohl das schlimste, was passieren kann im hockey!
  • Tom Garret 17.10.2016 18:58
    Highlight Highlight Das gabs in der Schweiz auch mal, ich glaube ein Fribourger wars. Das Tor zählte aber nicht, da eine Strafe angezeigt war...

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen
Link to Article