Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dümmer haben sich bei einem Eigentor ein Goalie und sein Verteidiger noch nie angestellt

07.11.16, 21:45 08.11.16, 06:27


Video: streamable

Fenerbahçe gewinnt am Sonntag gegen Akhisar Belediyespor 3:1. Zu reden gab danach vor allem die Verletzung von Robin van Persie. Dabei gab es auch noch eine sehr witzige Szene. Das 3:0 von Fener fiel nämlich in der 77. Minute durch ein unglaubliches Eigentor: Fenerbahçes Emmanuel Emenike brachte den Ball Richtung Tor. Verteidiger Serdar Kesimal war aber genauso zur Stelle wie sein Goalie Fatih Öztürk, um den Ball zu stoppen. Dumm nur, dachten beide, dass der andere genau dies machen würde. So lenkte Keeper Öztürk das Leder am Ende ins eigene Gehäuse. Kein Wunder liegt die Mannschaft auf dem zweitletzten Rang. (fox)

Die dümmsten Fussballer-Verletzungen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen