Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gregor Schlierenzauer wird dem Rettungsschlitten abtransportiert. bild dpa

Glück im Unglück: Schlierenzauer bei Sturz nicht ernsthaft verletzt

05.02.17, 14:52 05.02.17, 16:25


Gregor Schlierenzauer ist am Sonntagnachmittag in der Qualifikation zum Skiflug-Weltcup in Oberstdorf schwer gestürzt. Der Österreicher kam nach der Landung bei 201 Metern zu Fall und blieb zunächst lange im Auslauf liegen. Schlierenzauer wurde sofort ärztlich versorgt und auf einer Trage aus dem Stadion gefahren.

Der Sturz sieht ziemlich harmlos aus, hat aber wohl ernsthafte Konsequenzen. Video: streamable

Der 27-Jährige klagte über Schmerzen am rechten Knie zu, an dem er im Vorjahr am Kreuzband operiert worden war. Die Untersuchungen im Spital bestätigten die Befürchtungen nicht. Der Österreicher kam mit Prellungen davon. Schlierenzauer war erst vor drei Wochen nach mehr als einem Jahr Pause erfolgreich in den Weltcup zurückgekehrt. (pre/sda/dpa)

Alle Sieger der Vierschanzentournee seit 2000/01

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier springt ein verrückter BMX-Fahrer über das Feld der Tour der France

So etwas hat man an der Tour de France noch nie gesehen. Bei der zehnten Etappe von Annecy nach Le Grand-Bornand flog bei einem Aufstieg plötzlich etwas über die Köpfe der Fahrer hinweg. Erst beim zweiten Blick erkennt man: Das war ein BMX-Fahrer, der den kleinen Abhang am rechten Rand der Strasse als Schanze nutzte. Glücklicherweise sprang er hoch und weit genug. Die Fahrer sind derzeit noch immer unterwegs. (abu)

Artikel lesen