Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rampage 2016

bild: red bull

Das ist der beste Run und der krasseste Trick beim verrückten Mountainbike-Event



Die Rampage 2016 ist Geschichte. Die besten Big-Mountain-Freerider zeigten in Utah einmal mehr ihr Können. Am besten kam dabei der Run von Brandon Semenuk an. Der 25-jährige Kanadier gewinnt den Event nach 2008 zum zweiten Mal und steigt damit in den 2er-Klub mit Kyle Strait und Kurz Sorge auf.  

Play Icon

Der Run von Semenuk. Video: YouTube/Red Bull

Für den besten Trick wurde Carson Storch ausgezeichnet. Der 23-jährige Amerikaner zeigte einen spektakulären 360 Drop. Storch wählte bei seinem Lauf auch die Route über die «unbefahrbare Passage», welche über einen hohen Drop mit der Landung auf der «grossen Mauer» führt:

Play Icon

Carson Storchs Run mit der «unbefahrbaren Passage» nach 28 Sekunden und der ausgezeichnete 360 Drop nach 1:00 Minuten). Video: YouTube/Red Bull

Storch wurde am Ende Dritter. Hier gibt es seinen Lauf noch aus anderer Perspektive:

Das Podest komplettiert Antoine Bizet. Unter den 21 eingeladenen Ridern war kein Schweizer. Im letzten Jahr konnte Ramon Hunziker noch mitfahren.

Wer noch nicht genug hat von der Rampage, hier kommen die besten Bilder des Events:

Die Red Bull Rampage 2016

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article