Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was haben die in Ägypten eigentlich für Fussball-Regeln?!

16.10.16, 08:33


In der ägyptischen Premiership trennen sich am Freitag Ismaily und Al Nasr Lel Taa'den 1:1. Zu reden gibt aber die Szene in der 85. Minute: Ismaily-Goalie Mohammed Awaad klärt meterweit vor dem eigenen Strafraum den Konterangriff mit einer klaren Handparade. Die Unparteiischen sehen den Zwischenfall nicht und scheinbar scheint es auch die Gegner nicht zu kümmern. Denn keiner reklamiert, sondern es wird einfach weitergespielt.

In den nächsten zwei Aktionen begeht erst der Angreifer, dann der Verteidiger dunkel-gelb-würdige Fouls – aber auch hier: Kein Pfiff, keine Reklamationen. Da bleibt uns nur eines übrig. Was für Regeln gelten in Ägypten eigentlich? (fox)

Vielleicht war der Schiri ja erblindet, weil er vor dem Spiel diese Bildstrecke durchklickte:

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aleinsigne 16.10.2016 12:35
    Highlight Immer wieder witzig
    Aber....
    Slibli vom S.S.C. Napoli isch eifach sgeilste wos je hets gitz!
    2 1 Melden

Trotzdem phantastic! Der WM-Erfolg tut auch dem Land Kroatien gut

Kroatien ist Vizeweltmeister geworden. Das ist mehr, als die Bevölkerung des kleinen Balkanstaates je für möglich gehalten hat. Ob nun erster oder zweiter Sieger – der Erfolg tut dem Land gut.

Am Ende wird Matjia politisch. Sein Held, sagt er, könnte jetzt Deutscher sein. Dann hätte er womöglich Deutschland gegen England ins Finale geschossen und nicht Kroatien. Und am Sonntag im grossen Endspiel auch das zweite Tor gegen Frankreich, nach dem alle hofften, es könnte doch noch den Ausgleich zum 4:4 geben.

Matjia ist Psychologiestudent in Zagreb, er kommt eigentlich aus Split, der zweitgrössten Stadt Kroatiens, wo er an diesem Abend zusammen mit vielleicht 3000, vielleicht 5000 anderen …

Artikel lesen