Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Stell dir vor, du sitzt in einem kleinen Bötchen und plötzlich taucht ein Weisser Hai neben dir auf...

ImageImage

Animiertes GIF GIF abspielen

(ange)

Mehr Beifang? Hier entlang …

Donald Trump ist der beste Stand-Up-Comedian ever! Believe me!

Link to Article

Nach diesen 5 Kavanaugh-Parodien hast du Lust auf ein Bier – oder zehn

Link to Article

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link to Article

Best of Hate: So reagieren die watsons auf eure Hasskommentare

Link to Article

Cambridge Analytica: Der Facebook-Skandal einfach erklärt

Link to Article

So musst du dich an kalten Tagen verhalten – genau so!

Link to Article

Wenn Eishockey-Spieler im Büro arbeiten würden

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rodolfo 11.09.2016 04:11
    Highlight Highlight Hey WATSON: ...ein kleines Bötchen....? Gibt es auch grosse Bötchen? Eindeutig ein Pleonasmus. Wie etwa ein weisser Schimmel.........!
  • Kloddz 07.09.2016 08:51
    Highlight Highlight Hmm, "Bötchen"? Ich dachte bisher immer, der Diminutiv von "Boot" müsste "Böötchen" sein. Wieder mal was gelernt.
  • Baba 06.09.2016 10:00
    Highlight Highlight Was für ein wunderschönes Tier - mein Traum, so einen mal beim tauchen beobachten zu können...

    Es ist so traurig, dass dieser Sch***sfilm "Der weisse Hai" den Ruf dieses herrlichen Tiers so nachhaltig zerstört hat.
    • 8004 Zürich 06.09.2016 16:24
      Highlight Highlight Ja, dieser Effekt wird Jaws angedichtet, aber ich denke, dass man hiermit Mr. Spielberg und Hollywood etwas zu viel Wirkung attestiert, was natürlich dem Mythos um den Film nicht schadet.
      Dennoch denke ich, dass es einfacher ist: Ein geschickter Filmemacher bedient sich einer Urangst und landet einen Erfolg.
      Der Mensch hat sowieso Angst vor allem was er nicht kennt (und dafür sind Haie ein Paradebeispiel; z.B. schon mal eine Haipaarung gesehen?). Wenn es dann noch grösser, stärker, krass bezahnt, still aus der dunklen Tiefe kommend und Fleischfresser ist, braucht es keinen Film mehr.
    • 8004 Zürich 06.09.2016 16:33
      Highlight Highlight Ich finde Jaws einen tollen Film und kann mir vorstellen, dass sich viele erst durch einen solchen Film für Haie begeistern konnten, wer weiss.
      Dass eine grosse Angst vor Haien da ist, ist einerseits traurig (wenn es zur Ausrottung führt), aber auf der anderen Seite auch verständlich und richtig, denn ich wäre da jetzt nicht einfach ins Wasser gesprungen. Das sind Raubtiere und wenn wir ihnen begegnen, sind wir in ihrem Habitat und hätten keine Chance. Die schnappen vielleicht nur zu, kann aber ein Bein kosten. Wer professionell mit Haien taucht, weiss genau was er tut, wie ein Dompteur.
    • 8004 Zürich 06.09.2016 16:41
      Highlight Highlight Ich finde es nur wichtig zu erwähnen, dass durch die Kritik am schlechten Image der Haie leicht der falsche Umkehr-Eindruck entsteht, dass Haie in irgendeiner Art ungefährlich seien.
      Natürlich kann man sich ihnen nähern; man kann vieles richtig und falsch dabei machen. Aber man kann sich auch "richtig" verhalten, und das Raubtier verhaltet sich trotzdem unvorhersehbar, wie bei einem Bären oder Tiger (war das jetzt Bären- und Tigerdiskriminierung?). Passiert immer wieder.

      Jetzt bitte keine Diskussion lostreten, dass der Mensch das wahre Monster ist und, und, und - das sehe ich selber so.
    Weitere Antworten anzeigen

Erschütternde Bilder aus Indonesien – toter Wal hat 1000 Plastik-Stücke in seinem Magen

An der Küste Indonesiens soll ein toter Wal mit knapp sechs Kilogramm Plastik im Magen angespült worden sein. Unter anderem seien 115 Plastikbecher, 25 Plastiktüten und mehr als 1000 weitere Plastikteile gefunden worden. Auch zwei Flip-Flops sollen sich im Magen des Säugers befunden haben. 

Das berichtet der Deutschlandfunk unter Berufung auf den Nationalpark Wakatobi. Demnach wurde das Tier am Montag gefunden.

Noch sei die Todesursache des Pottwals nicht geklärt, sagte Dwi Supatri von WWF. …

Artikel lesen
Link to Article