Videos

Werbevideo mit leicht bekleideten Frauen am Meer: Im Sunshine-State Florida offenbar ein No-Go. screenshot: youtube.com

«Sexy Beach»: Dieses Werbevideo kostet den Chef von «Visit Florida» den Kragen

12.01.17, 05:39 12.01.17, 16:29

Video: watson.ch/lyasaxer

Mit einem sexuell aufgeladenen Rap-Video auf Staatskosten wollte die staatliche Fremdenverkehrsbehörde von Florida noch mehr Touristen an die Strände locken – doch der Versuch kostete den Behördenchef das Amt.

Nach einer Welle der öffentlichen Empörung trat der Behördenchef von Visit Florida, Will Seccombe, zurück, wie eine Sprecherin am Mittwoch mitteilte. Seccombe erhalte eine Abfindung von umgerechnet knapp 70'000 Euro.

Das umstrittene Video von Rapper Pitbull: Über zehn Millionen Views wurden eingeheimst.  Video: YouTube/PitbullVEVO

Im vergangenen Jahr hatte das durch Steuergelder finanzierte Fremdenverkehrsamt des US-Bundesstaats ein Werbe-Video des Rappers Pitbull veröffentlicht. In dem Filmchen zu dem Song «Sexy Beach» räkelten sich knapp bekleidete Strandschönheiten, während Pitbull singt: «Ich will sexy Strände sehen, Hotels.» Im Dezember liess Pitbull dann in einer Twitter-Botschaft wissen, dass er dafür eine Million Dollar erhalten habe.

Umfrage

Findest du, Seccombe hat mit diesem Video gute Arbeit geleistet?

  • Abstimmen

1,439 Votes zu: Findest du, Seccombe hat mit diesem Video gute Arbeit geleistet?

  • 28%Ja klar, diese Art von Werbung entspricht unserer Zeit.
  • 20%Nein, da kann ich die Verärgerung verstehen.
  • 52%Der Ansatz ist gut. Aber eine Million Dollar für Pitbull, geht's noch?

Vielen konservativen Bürgern und Politikern gefiel diese Art des Einsatzes von Steuergeldern überhaupt nicht. Der republikanische Gouverneur von Florida, Rick Scott, forderte Seccombes Rücktritt. Scott begrüsste nun, dass dieser der Aufforderung folgte und betonte, dass künftig besonders transparent mit der Verwendung von Steuergeldern umgegangen werde. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JonSerious 19.01.2017 16:00
    Highlight FAKENEWS!!!
    ...Pitbull ist kein Rapper..
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 20:25
    Highlight Miami gehört nunmal den zahnlosen Rentnern. Die riskieren einen Herzinfarkt bei den Girls!
    8 0 Melden
  • pamayer 12.01.2017 13:13
    Highlight Die Bigotterie der USA in Reinkultur.
    33 1 Melden
  • droelfmalbumst 12.01.2017 11:52
    Highlight Hotel Fontainbleau! Einer meiner schönsten Urlaube dort! :D

    Und die Partys im Hotelinternen Club LIV... uiiii #zensur
    10 3 Melden
  • AL:BM 12.01.2017 10:57
    Highlight Interessant, dass man sich am Sexismus dieses Videos stört aber nicht an den Millionen von 'Sextouristen' während des Springbreak.
    USA halt...
    60 2 Melden
    • Darkside 12.01.2017 18:04
      Highlight Oder gar am Sexismus ihres neuen grossartigen Präsidenten.
      15 8 Melden
  • Meitlibei 12.01.2017 10:33
    Highlight Es wird darüber berichtet, das Video millionenfach angeschaut. Ich finde Marketingtechnisch hat der hat einen ordentlichen Job gemacht. Die Amis sind ja eh Weltmeister im Bereich der Doppelmoral
    69 1 Melden
  • .:|HonigTroll|:. 12.01.2017 10:29
    Highlight Amerikaner bringen etwas zustande wo alle Anderen hinterherhinken und damit nicht so recht klar kommen: Widersprüche leben!
    41 3 Melden
  • Lumpirr01 12.01.2017 10:23
    Highlight Wer u.a. in Florida am Strand zum Umkleiden ins Badkostüm auf eine Umkleidekabine verzichtet, kann eine böse Überraschung in Form einer Busse von mehreren 100$ erhalten. Für den verklemmten US - Durchschnittsbürger ist das wie auch das Verschwinden hinter einem Baum fürs kleine Geschäft ein unentschuldbares schweres Verbrechen...............
    40 1 Melden
  • Lumpirr01 12.01.2017 10:17
    Highlight Typisch USA! Tagsüber den vorbildlichen koservativen sauberen Familienmensch spielen und nachts im TV oder selber Rudelbumsen im Quadrat...............
    34 1 Melden
  • HansDampf_CH 12.01.2017 08:57
    Highlight Ha diese verlogenen und pseudo prüfen Amis. Balken über Büßen im TV, aber kaum raus aus dem hotel, ein schmuddelladen nach dem anderen.
    Mit der Familie sonntags in die Kirche und sonst zu hookern gehen. Bäh scheinheiliges Völkchen.
    Oder wie Obelix es sagte die spinnen die Amis
    43 16 Melden
  • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 08:01
    Highlight Die Bekleidung ist für einen US-Strand eigentlich gar nicht so knapp. Die Problematik am Video liegt woanders.
    Entweder existieren Frauen laut dieser Werbung nur als sexy Unterhaltung für Männer.
    Oder - wenn man kein Englisch kann: Es dürfen nur Frauen an die Strände dort. Männer haben nur Zutritt wenn sie versuchen zu singen *g*
    25 24 Melden
    • JonathanFrakes 12.01.2017 13:55
      Highlight Das hast du jetzt einfach so interpretiert. Ich sehe hübsche Frauen und schöne Strände. Nicht mehr und nicht weniger. Ah warte, schöne Hotels natürlich auch noch. ;)
      14 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.01.2017 15:36
      Highlight Das nennt sich Individualität! Interpretation ist ein Aspekt davon ;-)
      5 3 Melden
  • Judge Dredd 12.01.2017 07:50
    Highlight Ich denke, ich muss mal nach Florida in die Ferien.
    34 4 Melden
  • Menel 12.01.2017 07:44
    Highlight Super sexy Frauen für die Männer und Pittbull für die Frauen? *urgs* ...kann die Verärgerung voll verstehen, das Video bewirbt nur 50% der Kundschaft. Meet a sexy stranger und dann kommt Pittbull, das lockt keine Frau nach Florida... *lol*
    68 17 Melden
  • welefant 12.01.2017 07:40
    Highlight naja, die frauen schauen doch ganz gut aus, wo gibts probleme ☺?
    30 12 Melden
    • fw_80 12.01.2017 11:52
      Highlight Und tragen eigentlich noch ziemlich viel Stoff!
      13 3 Melden
    • droelfmalbumst 12.01.2017 11:53
      Highlight die sind vor allem überhaupt nicht leicht bekleidet... wer schon in Miami am Strand war, weiss dass die zum Teil wirklich ein Hauch von Nicht anhaben... wenn es die Ritze komplett abdeckt ist man schon eher gut bedeckt... :)
      12 1 Melden

«Es Land pisset uf Künschtler» – Büne Huber wettert gegen «No Billag», und zwar so richtig

Dass Büne Huber ein Mann der klaren Worte ist, wissen wir spätestens seit seinem Kult-Interview, wo er Fussballer als Pussys abgestempelt hat.

Nun meldet sich der Berner mit einer weiteren Wutrede zurück. Als er im Interview mit Radio Pilatus auf die «No Billag»-Initiative angesprochen wird, kann sich Büne für einen Moment kaum mehr beherrschen. Der Frontsänger von Patent Ochsner befürchtet, dass die «No Billag»-Initiative von «denä Füdlibürger dert ussä» angenommen …

Artikel lesen