Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werbevideo mit leicht bekleideten Frauen am Meer: Im Sunshine-State Florida offenbar ein No-Go. screenshot: youtube.com

«Sexy Beach»: Dieses Werbevideo kostet den Chef von «Visit Florida» den Kragen

12.01.17, 05:39 12.01.17, 16:29

Video: watson.ch/lyasaxer



Mit einem sexuell aufgeladenen Rap-Video auf Staatskosten wollte die staatliche Fremdenverkehrsbehörde von Florida noch mehr Touristen an die Strände locken – doch der Versuch kostete den Behördenchef das Amt.

Nach einer Welle der öffentlichen Empörung trat der Behördenchef von Visit Florida, Will Seccombe, zurück, wie eine Sprecherin am Mittwoch mitteilte. Seccombe erhalte eine Abfindung von umgerechnet knapp 70'000 Euro.

Das umstrittene Video von Rapper Pitbull: Über zehn Millionen Views wurden eingeheimst.  Video: YouTube/PitbullVEVO

Im vergangenen Jahr hatte das durch Steuergelder finanzierte Fremdenverkehrsamt des US-Bundesstaats ein Werbe-Video des Rappers Pitbull veröffentlicht. In dem Filmchen zu dem Song «Sexy Beach» räkelten sich knapp bekleidete Strandschönheiten, während Pitbull singt: «Ich will sexy Strände sehen, Hotels.» Im Dezember liess Pitbull dann in einer Twitter-Botschaft wissen, dass er dafür eine Million Dollar erhalten habe.

Umfrage

Findest du, Seccombe hat mit diesem Video gute Arbeit geleistet?

  • Abstimmen

1,440 Votes zu: Findest du, Seccombe hat mit diesem Video gute Arbeit geleistet?

  • 28%Ja klar, diese Art von Werbung entspricht unserer Zeit.
  • 20%Nein, da kann ich die Verärgerung verstehen.
  • 52%Der Ansatz ist gut. Aber eine Million Dollar für Pitbull, geht's noch?

Vielen konservativen Bürgern und Politikern gefiel diese Art des Einsatzes von Steuergeldern überhaupt nicht. Der republikanische Gouverneur von Florida, Rick Scott, forderte Seccombes Rücktritt. Scott begrüsste nun, dass dieser der Aufforderung folgte und betonte, dass künftig besonders transparent mit der Verwendung von Steuergeldern umgegangen werde. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JonSerious 19.01.2017 16:00
    Highlight FAKENEWS!!!
    ...Pitbull ist kein Rapper..
    0 0 Melden
  • pamayer 12.01.2017 13:13
    Highlight Die Bigotterie der USA in Reinkultur.
    33 1 Melden
  • droelfmalbumst 12.01.2017 11:52
    Highlight Hotel Fontainbleau! Einer meiner schönsten Urlaube dort! :D

    Und die Partys im Hotelinternen Club LIV... uiiii #zensur
    10 3 Melden
  • Meitlibei 12.01.2017 10:33
    Highlight Es wird darüber berichtet, das Video millionenfach angeschaut. Ich finde Marketingtechnisch hat der hat einen ordentlichen Job gemacht. Die Amis sind ja eh Weltmeister im Bereich der Doppelmoral
    69 1 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 12.01.2017 10:29
    Highlight Amerikaner bringen etwas zustande wo alle Anderen hinterherhinken und damit nicht so recht klar kommen: Widersprüche leben!
    41 3 Melden
  • Lumpirr01 12.01.2017 10:23
    Highlight Wer u.a. in Florida am Strand zum Umkleiden ins Badkostüm auf eine Umkleidekabine verzichtet, kann eine böse Überraschung in Form einer Busse von mehreren 100$ erhalten. Für den verklemmten US - Durchschnittsbürger ist das wie auch das Verschwinden hinter einem Baum fürs kleine Geschäft ein unentschuldbares schweres Verbrechen...............
    40 1 Melden
  • Lumpirr01 12.01.2017 10:17
    Highlight Typisch USA! Tagsüber den vorbildlichen koservativen sauberen Familienmensch spielen und nachts im TV oder selber Rudelbumsen im Quadrat...............
    34 1 Melden
  • HansDampf_CH 12.01.2017 08:57
    Highlight Ha diese verlogenen und pseudo prüfen Amis. Balken über Büßen im TV, aber kaum raus aus dem hotel, ein schmuddelladen nach dem anderen.
    Mit der Familie sonntags in die Kirche und sonst zu hookern gehen. Bäh scheinheiliges Völkchen.
    Oder wie Obelix es sagte die spinnen die Amis
    43 16 Melden
  • Judge Dredd 12.01.2017 07:50
    Highlight Ich denke, ich muss mal nach Florida in die Ferien.
    34 4 Melden
  • Menel 12.01.2017 07:44
    Highlight Super sexy Frauen für die Männer und Pittbull für die Frauen? *urgs* ...kann die Verärgerung voll verstehen, das Video bewirbt nur 50% der Kundschaft. Meet a sexy stranger und dann kommt Pittbull, das lockt keine Frau nach Florida... *lol*
    68 17 Melden
  • welefant 12.01.2017 07:40
    Highlight naja, die frauen schauen doch ganz gut aus, wo gibts probleme ☺?
    30 12 Melden
    • fw_80 12.01.2017 11:52
      Highlight Und tragen eigentlich noch ziemlich viel Stoff!
      13 3 Melden
    • droelfmalbumst 12.01.2017 11:53
      Highlight die sind vor allem überhaupt nicht leicht bekleidet... wer schon in Miami am Strand war, weiss dass die zum Teil wirklich ein Hauch von Nicht anhaben... wenn es die Ritze komplett abdeckt ist man schon eher gut bedeckt... :)
      12 1 Melden

Da hat doch tatsächlich jemand die Telefonnummer vom Lo&Leduc-Song «079» ausgerechnet 😂

«0-7-9 het sie gseit» – ein Ohrwurm. Seit 12 Wochen stehen Lo & Leduc mit ihrem Song «079» auf Platz eins der Schweizer Single-Hitparade. 

In ihrem Lied versuchen die beiden Berner die Handynummer ihrer Angebeteten herauszufinden. Ihre Methode: Trial und Error. Einziger Anhaltspuntk den sie haben: Die historische Vorwahl der Swisscom, 079.

Dauert also ziemlich lange, bis man alle möglichen Zahlenkombinationen durchprobiert hat und tatsächlich den richtigen Empfänger am Hörer hat. 

Wie …

Artikel lesen