Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Hit aus Neuenburg: Mann jagt auf der Autobahn seinem Auto hinterher

Mit einem Video punktet die Neuenburger Polizei derzeit im Netz: Ein Mann rennt auf der Autobahn seinem führerlosen Auto hinterher.



Mehr als 188'000 mal aufgerufen, mehr als 2300 Mal geteilt und mehr als 1000 Mal gelikt: Mit dem Video einer Überwachungskamera begeistert die Polizei Neuenburg derzeit das Netz. Dieses zeigt, was man selten zu sehen bekommt: Ein Mann rennt auf der Autobahn seinem eigenen Auto hinterher. Im Kommentar zum Bild steht: «Wenn das Leben an einem seidenen Faden hängt!»

Dieses Video sorgt im Netz für Furore. video: facebook/Police Neuchâteloise

Tatsächlich ist die Szene absurd. Der Mann hatte am Montag auf dem Pannenstreifen kurz vor Colombier parkiert, um mit einem LKW-Chauffeur zu reden, wie die Polizei weiter auf Facebook schreibt. Worum es ging, wissen nur die beiden Fahrzeuglenker. Lange dürfte das Gespräch so oder so nicht gedauert haben, denn plötzlich macht sich das Auto selbstständig und überquert in langsamem Tempo die Fahrspur. Das am helllichten Tag bei normalem Strassenverkehr!

Mann bleibt unverletzt

An der Leitplanke der Autobahnmitte prallt der Wagen schliesslich ab und rollt wieder auf die andere Seite. Dass der Mann ohne eine Schramme davonkommt, verwundert. Denn während der ganzen Ausbüchs-Aktion rennt dieser dem ungehorsamen Vehikel hinterher. Und klar: Fast wird er dabei von anderen Autos erfasst. 

Die Aktion findet ein jähes Ende, als der Wagen in eine Signalisation donnert. Als wäre nichts gewesen, rückt der Mann die Vorrichtung wieder gerade, steigt ein und braust davon.

(rwy)

Mehr aus der Rubrik Neues aus Absurdistan: Perlen aus dem Lokaljournalismus

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olaf! 21.10.2016 10:09
    Highlight Highlight Das ist jetzt das neue Tesla Update, Sport Modus. Wenn der Tesla erkennt, dass die Fitness des Fahrers ungenügend ist, entfernt er sich automatisch von ausgestiegenen Fahrer der ihm dann nachrennen muss. Dank Kameras kann normalerweise immer ein gewisser Abstand eingehalten werden, sodass der Fahrer nicht einsteigen kann. Je nach berechnetem Fitness plan wird dem Fahrer nach X Kilometern dann wieder in das Auto gelassen.
  • w'ever 21.10.2016 09:32
    Highlight Highlight kurze frage. erster satz. gelikt? sollte das nicht eher geliked heissen?
  • JKF 21.10.2016 08:45
    Highlight Highlight Auf der gleichen Abzweigung ist mir, zu Zeiten meiner Dienstleistung in Colombier, ein Obdachloser auf der Autobahnausfahrt zu Fuss entgegengekommen. Scheint eine wirklich gefährliche Abzweigung zu sein😋
  • oliversum 21.10.2016 08:41
    Highlight Highlight Ich bin echt froh, dass die Polizei wenigstens lustige Videos online stellt, wenn ihnen schon die Zeit und der Mut fehlt, um Fascho-Konzerte zu verhindern.
    • Maragia 21.10.2016 13:44
      Highlight Highlight Ja ich finde auch, dass die Polizei lieber ihre Ressourcen einsetzt um Dummheit zu bekämpfen, z.B. ihre Dummheit @oliversum
  • "let's dance" 21.10.2016 08:20
    Highlight Highlight Sehr Gefährlich.... aber zum Tod lachen 😅😅😅 zum Glück ist es noch gut ausgegange.
  • pamayer 21.10.2016 07:01
    Highlight Highlight Also ich war's nicht...
    • Mr. Kr 21.10.2016 08:36
      Highlight Highlight Ich auch nicht..
    • N. Y. P. D. 21.10.2016 08:45
      Highlight Highlight Also ich war's nicht... (zum zweiten)

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Schaul Iczkovits ist 26, lebt in Zürich und ist orthodoxer Jude. Ob eine Beschneidung weh tut und ob Orthodoxe verhüten dürfen, erzählt er im Video. 

Ungefähr 18'000 Juden leben in der Schweiz. Der 26-jährige Schaul Iczkovits ist einer davon. watson beantwortete er 11 pikante Fragen. 

Artikel lesen
Link to Article