WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1:0-Sieg gegen Südkorea

Belgien in Unterzahl zum Gruppensieg

27.06.14, 02:01
Referee Benjamin Williams of Australia shows Belgium's Steven Defour the red card during their 2014 World Cup Group H soccer match against South Korea at the Corinthians arena in Sao Paulo June 26, 2014. REUTERS/Paulo Whitaker (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)       TOPCUP

Schiedsrichter Benjamin Williams schickt Steven Defour frühzeitig unter die Dusche. Bild: PAULO WHITAKER/REUTERS

Obwohl nach dem Platzverweis für Steven Defour eine Halbzeit in Unterzahl, kommt Belgien in São Paulo zum 1:0 gegen Südkorea und damit zum makellosen Gruppensieg. Aussenverteidiger Jan Vertonghen reagierte in der 78. Minute am schnellsten nach einem Abpraller von Keeper Kim nach einem Schuss von Divock Origi und sorgte damit für einen neuen Landesrekord. Noch nie in der Fussball-WM-Historie feierte Belgien drei Vorrundensiege. Nun warten die USA in den Achtelfinals.

Kurz vor der Halbzeit gab es die grösste Aufregung in der niveauarmen Schlussspiel der Gruppe H. Der Belgier Steven Defour wurde nach grobem Foul direkt vom Platz gestellt. Der Mittelfeldspieler stieg mit beiden Beinen frontal in Kim Shin-Wooks Füsse, traf das Schienbein des asiatischen Stürmers und gefährdete dadurch dessen Gesundheit. (ram/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Spieler an der PK

FIFA verhängt gegen Argentinien eine Busse von 300'000 Franken

WM-Finalist Argentinien ist vom Weltverband FIFA zu einer saftigen Busse verurteilt worden. Wegen mehrerer Verstösse gegen die FIFA-Bestimmungen muss der argentinische Verband AFA 300'000 Franken zahlen.

Die FIFA-Disziplinarkommission ahndete, dass die Südamerikaner für die Pressekonferenzen vor den Partien gegen Nigeria, die Schweiz und Belgien jeweils keinen Spieler abgestellt hatten. Es wäre Pflicht gewesen, dass neben Nationaltrainer Alejandro Sabella auch ein Spieler Auskunft gegeben …

Artikel lesen