WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rücktritt

Sündenbock Fred hat genug 

13.07.14, 19:56

Während Brasiliens WM-Spielen wurde er jeweils ausgepfiffen, jetzt hat Stürmer Fred die Nase voll. «Für mich ist die Seleção erledigt», sagte er in einem Interview mit der Zeitung «Estado de São Paulo» auf die Frage, ob er sich noch als Teil der Nationalmannschaft sehe. Offenbar möchte er nicht mehr für sein Heimatland spielen. 

«Wir sind zusammen gescheitert, und wir waren nicht gut in den letzten beiden Spielen. Es gibt keinen einzelnen Schuldigen», wehrte sich Fred dagegen, zum Sündenbock gemacht zu werden. Auf die Frage, warum nur er ausgebuht wurde, sagte er: «In Brasilien Buhrufe zu hören, ist normal. Das gehört dazu.» Bei seinem Klub Fluminense werde er jetzt um eine Auszeit bitten, um sich zu sammeln. (si/dpa) 



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

21 Opfer 

Explosion fordert mehrere Tote bei Public Viewing in Nigeria

Während einer öffentlichen TV-Übertragung von der WM in Brasilien hat es in der nigerianischen Stadt Damaturu im Norden des Landes eine Explosion gegeben. Mindestens 21 Menschen wurden beim Public Viewing getötet. 

Die Explosion ereignete sich beim Anpfiff des WM-Spiels Brasilien gegen Mexiko. Viele Schwerverletzte wurden in Spitäler gebracht. Zur Urheberschaft lagen zunächst keine Angaben vor. Im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias kämpft die Extremistengruppe Boko Haram für einen …

Artikel lesen