WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach erstem Einsatz

Wegen Verwirrung der Spieler und Fans: Umgang mit Torlinien-Technologie wird angepasst

16.06.14, 18:18

Die FIFA hat einen neuen Umgang mit den Video-Bildern bei strittigen Torszenen bei der WM angekündigt. «Künftig wird man nur das Signal sehen, wenn der Ball im Tor ist», teilte der Weltverband mit.

Das erstmals bei einer WM eingesetzte Torlinientechnik-System hatte bei der korrekten Anzeige des 2:0 für Frankreich gegen Honduras am Sonntag in Porto Alegre für Verwirrung bei Spielern, Offiziellen und Fans gesorgt. Kurz vor dem strittigen Fall war eine weitere Video-Einspielung zu sehen gewesen, in der der Ball nicht im Tor war. Solche Szenen sollen künftig nicht mehr eingespielt werden. (si/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lieber Urus statt Gauchos

Pelé wünscht sich Uruguay als Final-Gegner 

Pelé wünscht sich in einem WM-Final mit Brasilien lieber Uruguay statt Argentinien als Finalgegner. «Dann bekommen wir endlich eine Revanche», sagte der dreifache Weltmeister in Sao Paulo. 

Pelé bezog sich dabei auf die Heim-WM 1950, als Brasilien den sicher geglaubten Titel mit einem 1:2 im entscheidenden Spiel vor rund 200'000 Zuschauern im Maracana verpasste. (si) 

Artikel lesen