WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Muskuläre Probleme

WM-Startgegner Ecuador bangt um Moskau-Spieler Noboa

11.06.14, 11:03 11.06.14, 13:10
Ecuador's player Christian Noboa, right, talks with his coach Reinaldo Rueda during a training session in Quito, Ecuador, Tuesday, May 27, 2014. Ecuador will play two friendly games against Mexico and England in United States prior its participation in the World Cup in Brazil. (AP Photo/Dolores Ochoa)

Noboa verspürt Schmerzen im Bein. Bild: Dolores Ochoa/AP/KEYSTONE

Ecuador wird möglicherweise in seinem ersten WM-Spiel gegen die Schweiz auf Christian Noboa verzichten müssen. Der 29-jährige Mittelfeldspieler von Dynamo Moskau leidet unter muskulären Problemen im rechten Bein.

Noboa, der bislang 42 Länderspiele absolviert hat (2 Tore), gilt für die wichtige Partie vom Sonntag in Brasilia als fraglich. Sollte er nicht mittun können, wäre es für Ecuador der zweite gewichtige Ausfall nach jenem von Segundo Castillo, der kürzlich für die WM Forfait erklärt hat. (si/qae)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Einmischung der Politik

FIFA droht Nigeria mit Suspendierung

Wegen unerlaubter Einmischung der Politik in die Arbeit des nationalen Verbandes (NFF) droht Nigeria eine Suspendierung durch die FIFA. Dies gab der Weltverband am Freitag in Rio de Janeiro bekannt. Mit der Ankündigung der Strafe reagierte die FIFA auf die Festnahme des nigerianischen Verbandspräsidenten Aminu Maigari unmittelbar nach der WM-Rückkehr des Teams in die Heimat nach dem Achtelfinal-Aus gegen Frankreich. Zudem seien Mitglieder der NFF-Exekutive unerlaubterweise von …

Artikel lesen