WM 2014 kompakt

Logischer Schritt

Lamouchi nicht mehr Trainer der Elfenbeinküste 

25.06.14, 08:25
Ivory Coast's French coach Sabri Lamouchi reacts during the Group C football match between Greece and Ivory Coast at the Castelao Stadium in Fortaleza during the 2014 FIFA World Cup on June 24, 2014.  AFP PHOTO / ISSOUF SANOGO

Sabri Lamouchi. Bild: AFP

Nach dem italienischen Nationalcoach Cesare Prandelli zieht mit Sabri Lamouchi auch der Trainer der Elfenbeinküste die Konsequenzen aus dem Scheitern in der Vorrunde. «Mein Vertrag endet mit dieser WM. Es geht nicht weiter», erklärte der Franzose bei der Pressekonferenz nach der entscheidenden 1:2-Niederlage in Fortaleza gegen Griechenland.

Dieser Schritt sei logisch, da sie weder beim Afrika-Cup (Out im Viertelfinal) noch bei der WM erfolgreich gewesen seien. Lamouchi hatte das Amt im Mai 2012 übernommen. «Das waren keine zwei einfachen Jahre, aber ich war extrem stolz, dieses Team betreuen zu dürfen», so der 42-Jährig.

Das Ende war für ihn mehr als bitter. Das Siegestor der Griechen fiel in der 93. Minute per Penalty. Mit einem Unentschieden hätte die Elfenbeinküste erstmals an einer WM den Achtelfinal erreicht. (si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es ist offiziell

Ex-Basler Rakitic bestätigt Wechsel zum FC Barcelona

Der Wechsel von Ivan Rakitic zum FC Barcelona ist perfekt. Das bestätigt der kroatische Mittelfeldspieler einen Tag vor dem Eröffnungsspiel gegen Brasilien in São Paulo. «Mein Traum wird wahr», sagte Rakitic kroatischen Medien.

Den Katalanen soll der Wechsel des früheren FCB-Professional, der sich 2007 als Cupsieger aus Basel und zum Leidwesen des SFV zeitgleich auch aus der Schweizer Auswahl verabschiedete, eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro an Europa-League-Sieger FC Sevilla wert …

Artikel lesen