WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei weitere Jahre

Trotz Kritik: Bosnien verlängert mit Trainer Susic

09.07.14, 21:27
Bosnia's coach Safet Susic watches the 2014 World Cup Group F soccer match between Argentina and Bosnia at the Maracana stadium in Rio de Janeiro, June 15, 2014. REUTERS/Tony Gentile (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Safet Susic beobachtet seine Kicker im WM-Vorrundenspiel gegen Argentinien. Bild: TONY GENTILE/REUTERS

Safet Susic bleibt zwei weitere Jahre Trainer von WM-Teilnehmer Bosnien-Herzegowina. Der ehemalige Star von Paris St-Germain, unter dem sich der Staat erstmals für ein grosses Turnier qualifiziert hat, ist seit Ende Dezember 2009 Coach des Nationalteams.

In Brasilien schied die Mannschaft in der Gruppe F mit Argentinien (1:2), Nigeria (0:1) und Iran (3:1) aus, worauf Susic herbe Kritik über sich ergehen lassen musste. In der kommenden EM-Qualifikation trifft Bosnien-Herzegowina mit guten Chancen auf die erste Teilnahme an einem kontinentalen Endrunden-Turnier auf Belgien, Israel, Wales, Zypern und Andorra. (tom/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir werden dich kriegen!» – Brasilianische Fans bedrohen Behrami auf Instagram

Die Schweiz spielte im WM-Auftaktspiel gegen Brasilien unentschieden – aus Schweizer Sicht ein optimaler Einstand. Die Nati gab sich kämpferisch, was die Gegenspieler zu spüren bekamen. Besonders Superstar Neymar lag nach Zweikämpfen des Öfteren auf dem Rasen. 

Einige Brasilien-Fans scheinen mit dem Unentschieden gar nicht leben zu können. Als Sündenbock dient ihnen Valon Behrami. Er und Neymar sind während dem Spiel mehrmals aneinander geraten. Der Schweizer sah im Verlauf des Spiels die …

Artikel lesen